Die neue Inflationsangst ist unbegründet

Die Inflation in Deutschland hat im Januar 2017 ihren höchsten Wert seit Juli 2013 erreicht. Gemeint ist natürlich nicht die Inflation, sondern die sog. Teuerungsrate. Und diese lag zwischen Januar 2016 und Januar 2017 tatsächlich bei zirka 2%.

Die Teuerungsrate, die von vielen irrtümlich als Inflation bezeichnet wird, damit sich ihr Text intelligenter anhört, wird monatlich veröffentlicht. Hierbei vergleichen die Statistiker stets die Preise des aktuellen Monats mit denen des Monats, der 12 Monate zurück liegt. Der Öl-Preis fand am 20. Januar 2016 bei 26,73 USD sein Tief. Bereits bis März stieg er auf ca. 40 USD und später bis Juni auf bis zu 52 USD. Seither pendelt er auf diesem Niveau seitwärts. Der rechnerische Effekt auf die nun veröffentlichte Teuerungsrate ist daher sehr groß. Es kann gut möglich sein, dass im Februar sogar über 3% „Inflation“ gemeldet werden.

Will man sich die wahre Inflation anschauen, dann muss man die Preise für Schulden (Anleihen) oder Eigentum (Aktien, Immobilien) beobachten. Die Verbraucherpreise ziehen nicht wirklich an und dienen ohnehin nur bedingt als Stressindikator für die Märkte. Auch die aktuellen 2% sind kein Grund zur Panik, denn das gehört zum Plan der Geldpolitik. Eine Teuerung von „nahe aber unter 2%“ gilt im Geldsozialismus als Preisniveaustabilität. Auf eben dieses Niveau sollten sich Sparende und Verbrauchende in den kommenden Wochen einstellen. Der Öl-Effekt wird in der ersten Jahreshälfte 2017 abklingen (Quelle: Mathematik, 2. Klasse).


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog. Bitte beachtet die Richtlinien für KommentareMail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de.

liebe Grüße, eure Jenny, @_JennyGER_

Wilde Verschwörungstheorien um BlackRock

Das österreichische Wirtschaftsmagazin „Trend“ schreibt in seiner aktuellen Ausgabe (6/2017) über den Vermögensverwalter „BlackRock“, dass dieser die  Welt angeblich aus dem Hintergrund regiert. Was ist dran an dieser Verschwörungstheorie?

Das Wirtschaftsmagazin „Trend“ ist natürlich nicht als erstes auf diese Idee gekommen. 2015 titelt der Focus: „Dieser Schattenmann regiert mit vier Billionen Dollar die ganze Welt“. Ziemlich hart ins Gericht geht auch die ARD-Doku „Geld regiert die Welt“.  Die Story der Verschwörungstheoretiker ist immer gleich: „Ob US-Konzerne oder schwäbische Mittelständler, ob Dax-Unternehmen oder deutsche Immobiliengesellschaften: Die Finanzriesen stecken überall mit drin“. Natürlich tun sie das, denn als Vermögensverwalter ist genau dies ihre Aufgabe.

In Deutschland hat kein anderer Investor so bedeutende Anteile an jedem der größten 30 Börsenunternehmen wie BlackRock. Bei rund einem Drittel ist BlackRock sogar der größte Einzelaktionär und setzt über seine Stimmrechte selbstverständlich auch eigene Interessen durch. Blackrock legt zum Großteil natürlich kein eigenes Geld an, sondern das von Anlegern. Derzeit vertrauen Investoren und Sparer dem Konzern 5,15 Billionen Dollar an. In 2016 kamen 202 Milliarden Dollar hinzu. Laut „FONDS professionell“ haben deutsche Anleger rund zehn Milliarden US-Dollar über BlackRock investiert.

Was ist das für eine Bank, wenn sogar der Mainstream ihre unheimliche Macht bemerkt? Und warum vertrauen denen immer mehr Menschen ihr Erspartes an? Diese Frage ist sehr leicht zu beantworten: Der Mainstream macht immer wieder Werbung für Blackrock. Bei Journalistenden und Verbraucherschützenden sind sogenannte ETFs extrem beliebt. Hierbei handelt es sich um vegane, glutenfreie und laktosefreie Fonds, die gerade modern sind. Einer der größten Anbieter ist die Marke iShares. Hinter iShares steht BlackRock. Wer also einen DAX-ETF von iShares kauft, der sorgt dafür, dass BlackRock ein stückchen mehr von jeder der 30 DAX-Aktien bekommt.

Die Schizophrenie ist wirklich perfekt: Der neureiche-kretschmanngrüne Anleger verflucht seine Bank, macht sich im Mainstream schlau und kauft dann natürlich ETFs, weil man ihm sagt, das sei das Beste. Später liest er dann im Mainstream, dass z.B. BlackRock immer mächtiger wird. Der neureiche-Kretschmanngrüne wählt daraufhin neosozialistische Herrscher, damit diese für mehr Regulatorik sorgen und dem Großkapital den Kampf ansagen. Am Ende wird der neugrüne Hippie merken, dass auch ETFs nicht das gelbe vom Ei sind.

Liebe Anlegenden, wenn ihr großen Banken mehr Macht gebt, dann wundert euch doch bitte nicht, wenn diese irgendwann auch mehr Macht haben.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog. Bitte beachtet die Richtlinien für KommentareMail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de.

liebe Grüße, eure Jenny, @_JennyGER_

AfD will euch versklaven und beherrschen

Die wenigsten Menschen wissen, was die AfD wirklich will. Manche denken, es handle sich um eine antielitäre Partei. In Wahrheit stecken aber ganz andere Ziele in der AfD: Die Errichtung einer neosozialistischen Tyrannei.

In ihrem Grundsatzprogramm fordert die AfD ein souveränes Deutschland. Hierbei handelt es sich juristisch gesehen um die gesetzliche Vertretung der Menschen, die hier wohnen. Wer „mehr Staat“ fordert, wird automatisch „weniger Mensch“ erhalten. Der geforderte „starke Nationalstaat“ kann die Menschen unterwerfen. Die AfD gibt sogar offen zu, die Menschen  bevormunden und beherrschen zu wollen (im Neusprech sagt man „regieren“ dazu).

Noch viel skrupelloser ist die AfD, wenn es darum geht, die Menschen auszurauben. Im Grundsatzprogramm wird dummdreist gefordert, dass jeder Mensch einen Großteil seines Eigentums an die Herrscher abgeben müsse. Hierzu fordert die AfD einen „Einkommensteuertarif mit wenigen Stufen“. Die Opfer dürfen sich dann freuen: „Juhuuu ich werde in nur wenigen Stufen ausgeraubt“. Das größte Bekenntnis zum radikalen Raubzug ist der folgende Satz: „Die Afd will die nationale Steuererhebungskompetenz beibehalten“.

Die Alternative für Deutschland ist vielleicht eine Alternative für Deutschland, aber nicht für die Menschen. Wer sie wählt, kann später von Politiker*innen beherrscht werden, die skrupellos und radikal in das Eigentum der Bevölkerung eingreifen. Die AfD will herrschen und versklaven, so wie alle anderen neosozialistischen Parteien auch. Im Vordergrund steht nicht der einzelne Mensch, sondern immer nur der Staat oder eine supranationale Organisation.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog. Bitte beachtet die Richtlinien für KommentareMail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de.

liebe Grüße, eure Jenny, @_JennyGER_

Schulz gegen Merkel: Die Eskalationsstufe der Scheindemokratie

Am 24.09.2017 dürfen die Wählenden wiedermal die Parlamentsfüllmasse in Berlin umrühren. Ihr fandet das Dreamteam „Trump gegen Clinton“ extrem undemokratisch, weil es bei der Wahl keine Wahl gab? Merkel gegen Schulz ist kein Gramm besser.

Die Deutschen sollen wählen, haben aber keine Wahl. Entweder der Hosenanzug regiert durch, oder es wird ein radikaler EU-Bürokrat, der von sich schon mal behauptete, dass er aus jeder Pore Machtanspruch transpiriere. Besonders ekelhaft sind auch typische Politikerlügen, die man natürlich auch bei Schulz findet. Die eigentlich staatsnahe Sendung REPORT MAINZ hatte hierzu in 2014 einen umfangreichen Skandal aufgedeckt. Auch wenn Schulz menschliche Züge hat, es ist und bleibt ein radikaler EUzi allá Juncker, Merkel, Draghi und Co.

Mit Merkel und Schulz stehen zwei glühende Neosozialisten zur Wahl. Während die Schandtaten der Angela Merkel bereis gut dokumentiert sind, ist Schulz noch etwas intransparent. Die nächste Bundestagswahl wird extrem gefährlich, denn Merkel kann inzwischen mit fast allen anderen Parteien koalieren. Das politische Spektrum ist sehr homogen geworden; genau so, wie es Sozialisten mögen. Es wird eine typische „entweder/oder“-Wahl: Scheindemokratie in ihrer besten Form. Eine freiheitliche Partei tritt mal wieder nicht an.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog. Bitte beachtet die Richtlinien für KommentareMail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de.

liebe Grüße, eure Jenny, @_JennyGER_

Themen vom 22.01.2017

Aktuelle Leseempfehlungen. Verantwortlich für den Inhalt sind die verlinkten Seiten. Eine Verlinkung drückt nicht automatisch meine Zustimmug zu einem Thema aus.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog. Bitte beachtet die Richtlinien für KommentareMail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de.

liebe Grüße, eure Jenny, @_JennyGER_

5 Dinge, die dicke Menschen niemals verstehen

how-weight

  1. Proteine machen auch dick. 1g Eiweiß hat zirka 4,1 kcal. Dies entspricht ungefähr einem Gramm Kohlenhydrate. Kraftsportler nehmen Proteine zum Masseaufbau, aber dicke Menschen meinen, sie würden damit abnehmen.
  2. Sport macht nicht schlank. Dicke Menschen bewegen sich ein bisschen und denken, das wäre Sport gewesen. Der mathematisch berechenbare Effekt von Bewegung tendiert gegen Null – selbst Leistungssport hat wenig Effekt auf die Fettverbrennung. Wer abnehmen will, muss seine Ernährung ändern.
  3. Es gibt keine Fatburner. Es gibt KEINE Pille, kein Pulver, kein Lebensmittel, absolut nix, was man schluckt und davon abnimmt. DAS GIBT ES NICHT. Trotzdem ist der Markt für solche Produkte milliardenschwer. Meist handelt es sich um rosa eingefärbte Koffeintabletten, Schlachtabfälle oder Viehfutter.
  4. Kohlenhydrate haben keine Uhr. Manche denken, sie müssen zu einer bestimmten Zeit die Kohlenhydrate weglassen und würden dann abnehmen. Dieser Theorie nach schauen Kohlenhydrate auf die Uhr. Das halte ich für Quatsch. Der Effekt von Mealtiming ist dem der Kalorienbilanz untergeordnet.
  5. Bauchtraining macht keinen flachen Bauch. Warum auch? Mit 2.500 Sit-Ups verbrennt man so viele Kalorien, wie mit 30 Minuten Joggen. Wer schafft schon 2.500 Sit-Ups? Zudem gibt es KEINE lokale Fettverbrennung. Der Körper verbrennt dort das Fett, wo er will und nicht dort, wo ich will.

Dabei könnte es so „einfach“ sein: Sich selbst nackt im Spiegel schön zu finden, muss kein Geld kosten

Zum weiterlesen:


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog. Bitte beachtet die Richtlinien für KommentareMail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de.

liebe Grüße, eure Jenny, @_JennyGER_

#FakeNews und #Hasskommentare melden – das können wir auch!

SocialMedia Plattformen sollen künftig innerhalb von 24 Stunden auf Hasskommentare  und Falschmeldungen reagieren. Ansonsten soll es empfindliche Bußgelder geben. Dieser Schuss kann für das herrschende Regime auch nach hinten losgehen. „Die Rente ist sicher“ war auch FakeNews!

free-speech-voltaire

Die Regierung raubt uns aus, bevormundet uns, verwickelt uns in Kriege und verbietet uns nun, sie zu hassen. Hass ist ein Gefühl und man kann anderen Menschen nicht einfach ihre Gefühle verbieten. Die wenigsten Sklaven lieben ihre Sklavenhalter. Es ist demnach völlig normal, dass immer mehr Menschen abgrundtiefen Hass gegenüber den radikalen EUzi-Neosozialisten empfinden. „Hasskommentare  und Falschmeldungen“ werden oft im selben Atemzug genannt, dabei sind es zwei paar Stiefel: Das eine ist ein Gefühl, das andere eine dreckige Lüge.

Wenn Politiker öffentlich eine Steuer fordern, dann könnte das Hatespeech sein, weil Steuern sind bekanntlich Raub. Wenn sich Politiker mal wieder an Kriegen beteiligen möchten, dann müsste das auch Hatespeech sein, weil Krieg ist Gewalt. Wenn Politiker ihren Mund aufmachen und die Medien darüber berichten, dann ist das in der Regel eine Falschmeldung. Sobald die Infrastruktur dafür steht, sollten wir alle die neuen Möglichkeiten gegen Hasskommentare  und Falschmeldungen nutzen.

Lasst uns lügende und hassende Politiker sowie deren Hofberichterstatter lückenlos bei Facebook und Co. melden.

Aktuelles Beispiel für FakeNews, die hoffentlich bald meldefähig sind:

falschmeldung-eilmeldung-spiegel-online-npd

Lesetipp: Alles Nazis, oder was?


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog. Bitte beachtet die Richtlinien für KommentareMail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de.

liebe Grüße, eure Jenny, @_JennyGER_