#ltwby13 zeigt: Geschäftsmodell der FDP ist gescheitert

Logo_FDPIn 2009 kam die FDP auf zirka 15%. Heute in Bayern verbucht die ehemals liberale Partei nur noch 3%. Das Geschäftsmodell der FDP ist gescheitert; es ist nicht mehr existent. Im Markt der Parteien gibt es für ein Produkt wie die FDP keine Nachfrage mehr. Wer FDP wählt, der wählt Merkel. Wer liberal wählen möchte und daher Merkel nicht wählen kann, hat keine wirkliche Alternative. Die FDP hat sich selbst zerstört. 

Die FDP ist nur noch ein Mehrheitsbeschaffer für Merkel´s CDU. Schwarzgelb funktioniert bisher nur deshalb, weil es den Menschen noch viel zu gut geht. Die CDU setzt alles auf Führer- und Personenkult und die FDP dackelt brav nach. Auftrag an die FDP wäre es gewesen, eine große Koalition zu verhindern. Böse Zungen behaupten ja, dass sich Merkel in Schwarz-Rot sowieso wohler fühlt. Die FDP muss sich fragen, wie sie in 2009 auf 15% bekommen ist. Die FDP muss sich so umbauen, dass sie liberale Wähler bedienen kann. Die Piraten waren zu unfähig, diese Lücke zu füllen und verschwinden gerade von der Bildfläche. Ob die AfD in den Bundestag einziehen kann, bleibt ab zu warten. Aber auch hier muss man festhalten: Die AfD ist nicht liberal sondern eher stockkonservativ. Es gibt keine liberale Partei mehr in Deutschland – vielleicht wäre das „Geschäftsmodell Liberalismus“ was für die FDP 2.0 ??


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

SPENDEN kann man an mich nichts! Wer mir aber DANKE SAGEN will, der klickt oben in der Navigation auf Bücher. Der Link führt zu Amazon. Denkt bei eurer nächsten Bestellung (es müssen keine Bücher sein) einfach an mich; besucht dieses Blog und klickt vorher auf den Link.

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

5 Antworten zu “#ltwby13 zeigt: Geschäftsmodell der FDP ist gescheitert

  1. Die FDP, freie deutsche Penner, hat den Arsch versohlt bekommen dafür das Sie 2009 einer kleinen Clique , nämlich den Hoteliers ein 19% Mwst Geschenk gemacht hat.

    Hinzu kommt, das der einzige Grund die freien deutschen Penner zu wählen darin bestanden hat, Studiengebühren einzuführen, was die schweigende Mehrheit mindestens toleriert hätte. Auch da ist sie umgefallen und wird nun zu Grabe getragen weil nicht mehr gebraucht.

    Hucky

  2. „Die Piraten waren zu unfähig, diese Lücke zu füllen und verschwinden gerade von der Bildfläche.“

    Würden die Piraten werden wie die FDP, dann wären sie für mich unwählbar!
    Es ist nicht Aufgabe der Piraten, eine kleine „reiche“ Klientel vor Konkurrenz zu schützen, staatlich gesichertes Einkommen zu erhöhen (Ärzte-Apotheker), die Steuer- und Abgabenquote für die breite Bevölkerung zu erhöhen, oder sich einfach der Realität in der Bankenkrise zu verweigern.
    Selbst wenn die FDP in den BT kommt, dann wird sie wegen der dafür notwendigen „Leihstimmen“ von CDU-Wählern, nicht mehr ernst genommen und dementsprechend von möglichen Koalitionspartnern behandelt werden und dies völlig zu recht.

    Die Piraten haben ein schweres Personal- und PR-Problem, doch ihre Ziele Transparenz und Direkte Demokratie sind heute wichtiger den je.

    Selbst wenn die Piraten knapp nicht in den BT kommen sollten, kann man nachdem man sie gewählt hat, evtl. Enkelkindern später mal berichten, daß man immerhin versucht hat, die Demokratie zu retten als dies noch möglich war.

    Die Parteienstaatspropaganda führt „Sonstige“ Parteien mit über 10% auf.
    Wer schon vor einer Entscheidung glaubt, Parteien würden verschwinden, nur weil sie in einem unaufgeklärten Bauernstaat nur auf geringe % kommen, geht dieser Meinungsmache, unseriösen Umfragen und Propaganda voll auf den leim.

    Nicht persönlich nehmen, ist nur (m)eine Meinung.

    Gruß
    Hugo

    PS:
    Wenn ihr die Piraten nicht mögt, andere Parteien für direkte Demokratie nicht kennt, oder die Protestpartei „Die Partei“ nicht wählen wollt, ja dann wählt von mir aus die AfD.
    Solange sie der CDU schaden kann, solls mir recht sein. An der Finanzsystempolitik wird sie genau so wenig ändern können, wie alle anderen auch.
    Finanz-Reformen sind nicht möglich, zumindest nicht mit dieser „Demokratie“ und staatl. Propagandaverblödung.
    Die Risiken in der Finanzwelt sind höher denn je, höher als vor Lehmann. Das Problem wird sich also früher oder später von selbst lösen lassen können – nach dem crash.

  3. Die hamm die falsche Farbe, pinks wäre besser.

    Carsten

    Robert hat stolz sein neues Taschenmesser mit in die Schule gebracht.
    Anno 1973: Der Biolehrer zückt sein eigenes Schweizer Messer und zusammen mit anderen Schülern vergleichen sie die unterschiedlichen Funktionen.
    Anno 2013: Die Einsatzleitstelle der örtlichen Polizei wickelt einen tadellosen, erlaßgemäßen „Amoklagen“-Einsatz ab. Die Schule wird weiträumig abgesperrt. Spezialeinheiten rücken an. Robert wird mit mehreren Betäubungsschüssen gelähmt und sofort in eine geschlossene Anstalt verfrachtet. Ein Team von Psychologen kommt und betreut die traumatisierten Mitschüler und Lehrer. Das Schulgebäude wird fünf Monate geschlossen, komplett renoviert und schließlich in einem feierlichen Akt vom Innenminister wieder eröffnet.
    Ein Polizist aus Westfalen

  4. Wer will schon Nachfolger der FDP werden???
    Das sind doch genau die Leute, die uns verkauft haben!

  5. IMHO spaltet sich die FDP gerade in 3 Teile auf.:
    1/3 geht zur CDU
    1/3 geht zur AfD
    1/3 geht zu den Piraten

    Für die Piraten war die Bayernwahl eine Niederlage, da sie noch hinter der Bayernpartei und der ÖDP gelandet ist. Die AfD ist in Bayern gar nicht angetreten. Das hervorragende Ergebnis der Freien Wähler ist sicher eine bayerische Besonderheit. Das gilt aber für die Bayernpartei und für die ÖDP genauso. Daher ist es schwierig, aus dem Ergebnis der Bayernwahl eine Prognose für den Bund abzuleiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s