Noch 3 Monate bis zum SEPA-Chaos

Ab 1. Februar 2014 können keine Überweisungen und Lastschriften mehr mit den nationalen Zahlungsverkehrsverfahren vorgenommen werden. Die Umstellung auf SEPA ist seit Jahren bekannt, doch nun geht es auf einmal ganz schnell: Unternehmen, Vereine, Händler und Behörden müssen hektisch ihre Systeme auf SEPA umstellen, sonst droht ab Februar 2014 ein Chaos.

Nach Auswertungen der Bundesbank werden aktuell nur 14 % der Überweisungen mit SEPA (Single Euro Payments Area) gemacht. Vielen Verbrauchern ist das neue System und die neuen Kontonummern noch nicht geläufig. Aus Kontonummer wird IBAN und aus Bankleitzahl wird die BIC. Die Deutschen tätigen täglich zirka 25 Millionen Überweisungen. Nur 2 Millionen davon seien SEPA-Überweisungen, meldet die Bundesbank.

Auch die Zahlen bei Lastschriften sind alarmierend. 47% des europaweiten Volumens in Lastschriften findet in Deutschland statt. Täglich werden alleine in Deutschland 35 Millionen Lastschriften durchgeführt und nur ca. 0,7% davon sind SEPA-Lastschriften. Wer auch künftig von seinen Mitgliedern oder Kunden Geld per Lastschrift möchte, muss mehrere Dinge beachten. Ein Schritt ist das Beantragen einer Gläubiger-ID bei der Bundesbank. Dies haben knapp über 1 Millionen potenzielle Gläubiger bereits gemacht. Allerdings zählt das statistische Bundesamt bundesweit weit mehr als 4 Millionen Unternehmen und Vereine. Demnach können Stand heute ab dem 01.02.2014 nur 25% dieser Unternehmen und Vereine per Lastschrift Geld von ihren Kunden und Mitgliedern abbuchen. Um künftig die SEPA-Lastschrift machen zu können, benötigt es auch einer neuen schriftlichen Vereinbarung mit der Bank. Auch fallen viele Verfahren wie Datenträgeraustausch oder beleghafte Buchungen mit SEPA weg.

Lesetipp: Der BIC-Code wird auch Swift-Code genannt und dieses Swift-System steht sehr in der Kritik. Mehr dazu hier.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/JennyGER Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

6 Antworten zu “Noch 3 Monate bis zum SEPA-Chaos

  1. Was Du schreibst, ist alles richtig, und doch ergibt sich ein falsches Bild:
    Der BIC ist zumindest innerhalb von Deutschland völlig überflüssig, weil die IBAN ein Konto eindeutig identifiziert: 2 Stellen Länderkennzeichen, 2 Stellen Prüfziffern, 8 Stellen Bankleitzahl und 10 Stellen Kontonummer.

    Die heutigen Informationen zur Konto-Identifikation sind also in der IBAN vorhanden; der BIC somit überflüssig, wie die Eier vom Papst.
    (Gut, einige Institute wie die Deutsche Bank beispielsweise verwenden zur Kontoidentifikation zusätzlich die Währung, aber das ist ein anderes Thema.)

    Noch wichtiger ist aber: Lastschriften werden nach den Beteiligten unterschieden in B2B (Business to Business, also Unternehmen untereinander) und CORE/COR1, das sind alle anderen.
    Für alle Lastschriften, die nicht B2B sind, gilt (vorerst bis 2016): Ist kein Mandat vorhanden, darf die Lastschrift ausgeführt werden. Das Mandat wird hier demzufolge vorerst eher zum Unterbinden von Lastschriften eingesetzt, nicht zum Autorisieren wie bei B2B.

    Dadurch wird das von Dir befürchtete Chaos wahrscheinlich erst mal ausbleiben.

  2. Und Schlimm finde ich bei Abbuchungen, den Satz: Die Prämie buchen wir unter der Mandatsreferenzennummer…… mit der Gläubiger-ID……..von Ihrem Konto ab

  3. Pingback: Noch 3 Monate bis zum SEPA-Chaos | FreieWelt.net

  4. Das ist wie mit dem Millennium -Bug. Ein Haufen heißer Luft, Panikmache und Hysterie, massenweise verschwendeter WordPress-Speicher und gar nichts wird passieren. Wenigstens hatte die Weltverschwörungstheoretiker keine Langeweile.

  5. Wenn ich mir die neuen Nummerkolonnen anschaue dann wird mir übel – einfach sieht anders aus! Wie oft werden wegen Zahlendreher usw. Irrläufer zur Regel werden? Da wird so manche Überweisung platzen und viele Säumniszinsen anfallen – qui bone? Der Kunde ist nimmer König – der König ist die Sekuritätssucht von Politikern & Bürokraten, die meinen SEPA sei alternativlos. Und wieder stehen wir vor vollendeten Tatsachen – ich bin gespannt, was uns ab Februar blüht – eigentlich freuen ich mich auf den Frühling, aber in dieser Hinsicht wird mir übel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s