Die Stunde der Dividenden

Die Aktienanlage hat es bei den Deutschen nicht leicht. Dabei vergessen viele Sparerinnen und Sparer, dass es unterschiedliche Strategien gibt. Die einen kaufen Aktien kleinerer Firmen und hoffen auf Kursgewinne durch Wachstum und die anderen kaufen Aktien von Großkonzernen um genüsslich deren Erträge zu melken. Im aktuellen Marktumfeld ist die Stunde der Dividenden gekommen.

Ein auf Dividenden optimiertes Depot hofft nicht nur auf Kursgewinne. Im Gegenteil: Man zielt darauf ab, möglichst wenig Volatiliät zu haben. Der Ertrag soll aus den Gewinnen der Unternehmen kommen; nicht aus ihrem Wachstum. Diese Aktienstrategie lohnt sich vor allem in unsicheren Zeiten. Das aktuelle Marktumfeld schreit förmlich danach, denn die Dividendenrenditen sind wesentlich höher als übliche Zinsen. Natürlich haben auch Dividendentitel eine Volatilität. Es sind und bleiben Aktien! Aber mit dem hirn- und vernunftlosen Zocken der Dotcom-Blase hat diese konservative Anlageform nichts zu tun. Eine Aussetzung von Dividendenzahlungen einzelner Unternehmen kann natürlich nicht ausgeschlossen werden. Deshalb macht es Sinn, diese Strategie mit einem Fonds zu gestalten. Die gegebene Granularität des Instruments sorgt für die nötige Risikostreuung. In diesem Bereich bekannt ist mir der DWS TopDividende und der neuere Deka DividendenStrategie. Letzterer sticht mit einer kurzfristig besseren Wertentwicklung hervor. Allerdings sagt dies nichts über die Zukunft aus. Welchen Umsetzungsweg man letztlich nimmt muss jeder Anleger selbst entscheiden. Die Idee „große und globale Konzerne“ zu melken, finde ich gut, denn große Marken verdienen immer gutes Geld und sind dabei nicht auf extremes Wachstum angewiesen. Mutige Anleger kaufen die Werte auch direkt. Dazu gehören Aktien der Deutschen Post, Nestle, P & G oder auch Shell. Kleinanleger nehmen einen Fonds, um Orderkosten und den Stress bei der Titelselektion zu sparen. Mit der Dividendenstrategie investiert man direkt in den Cashflow und nimmt an der Quelle der Wertschöpfungskette teil. Dieses Prinzip funktioniert seit Jahrhunderten überaus erfolgreich.

Wichtiger Hinweis: Genannte Finanzinstrumente und andere Wertpapiere gelten nicht als empfohlen. Sie dienen als Beispiel. Der Kauf von Finanzinstrumenten erfordert Angemessenheit, Geeignetheit und eine ausführliche Beratung bzw. den ausdrücklichen Verzicht auf Beratung seitens des Anlegers. Dieser Text stellt keine Beratung dar. Marktpreise können fallen, steigen oder gleich bleiben. Eine risikolose Geldanlage gibt es nicht. Mehr Ertrag = Mehr Risiko!


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/JennyGER Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

5 Antworten zu “Die Stunde der Dividenden

  1. Pingback: Die Stunde der Dividenden | FreieWelt.net

  2. Gute Sache, die Dividendenstrategie. Weiter so, Jenny.

    In USA ist diese Strategie seit vielen Jahren weit verbreitet. Dort können/müssen die Menschen sich viel stärker selbst um Ihre Rentenversorgung kümmern, anstatt als unmündige Empfänger von Sozialleistungen in Abhängigkeit von der Gnade der Regierung gehalten zu werden.

    Ein Tipp: Eine Direktanlage in Dividendenaktien hat weniger mit Mut als mit der verfügbaren Anlagesumme und der damit möglichen Streuung zu tun. Bei kleinen Anlagebeträgen je Aktien fressen sonst die Gebühren die Rendite auf. Und alle Eier soll man ja auch nicht in ein Nest tun, sprich es sollten schon mehrere verschiedene Firmen gekauft werden. Für den Anfang 4×2500.- auf große Firmen verteilt, das Ganze bei einem günstigen Direktbroker, um Gebühren niedrig zu halten, das erfordert wenig Mut. Und dann sammelt man monatlich selbst auf einem Tagesgeldkonto, bis die nächsten 2500.-

    Die Direktanlage hat nämlich den doppelten Vorteil:
    a) spart man sich die Verwaltungskosten des Fonds.
    b) insbesondere bei europäischen Bluechips behält das Land des Firmensitzes Quellensteuer ein, die ich nur zurückholen bzw. mit der deutschen Quellensteuer verrechnen kann, wenn das nicht noch über einen Fond läuft. Ansonsten zahlt man die Quellensteuer 2x.

    Gruss
    Uwe

  3. Pingback: Die Stunde der Dividenden | 5 Sterne Deutschland

  4. Pingback: Die Stunde der Dividenden | Opposition 24.de

  5. Pingback: Unter der Lupe: Indexgebundene Rentenversicherungen | Jenny´s Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s