Nach 74 Tagen: Twitter entsperrt @_JennyGER_

Ich bin wieder hier! Ok ich war nie wirklich weg, aber bekanntlich war mein „25 tausend Follower Twitteraccount“ @_JennyGER_ seit dem 20.09.2013 gesperrt. Seit heute, 02.12.2013, ist er wieder entsperrt.

Ich wurde gesperrt, weil @ZDF an Twitter gemeldet hatte, ich hätte private Daten einer Mitarbeiterin veröffentlicht (mehr dazu). Eine Kontaktaufnahme mit Twitter war unmöglich, denn es gibt weder Kundendienst noch Ansprechpartner. Erst eine schriftliche Aufforderung meines Anwaltes, richtig altmodisch per Post an die Zentrale, hat geholfen. Heute kam von Twitter eine Mail. Man entschuldigt sich für das Missverständnis. Für mich ist das beängstigend: Amoklaufende Praktikanten in zwangsfinanzierten Propagandaanstalten können User im Netz einfach so mal für 74 Tage mundtot machen und die Konzernnetzwerke (Twitter, Facebook etc…) spielen munter mit.

Nun habe ich 2 Accounts. @JennyGER und @_JennyGER_. Natürlich werde ich den Account @_JennyGER_ für mein politisches Engagement nutzen. @JennyGER werde ich umfunktionieren. Mit diesem Zweitaccount werde ich künftig Inhalte, Infos und Fakten rund um das Socialgame Utherverse posten. Ich habe gemerkt, dass viele politisch interessierte Leser nicht wirklich auf 3D-Internet stehen. Deshalb wird es garnicht so schlecht sein, dies zu trennen. Der Fall zeigt eines: Man darf nie aufgeben! Am Ende gibt sogar eine Firma wie Twitter nach. Man muss sie einfach nur per Anwalt anschreiben. Was das ZDF und diese Probono GmbH angeht dann bestätigt sich, was man ja schon immer geahnt hat.

Im nächsten Schritt bittet mein Anwalt Twitter um weiteres Material. Zu klären bleibt, wie es zu dieser Sperre kommen konnte. Wurde der Fall manuell geprüft? Werden „Meldungen“ von prominenten Accounts besonders schnell behandelt? Ob ich diese Antworten von Twitter bekomme, weiß ich nicht. Wenn ich sie habe, könnte ich vom ZDF Schadensersatz verlangen. Alternativ könnte ich das Material aber auch der Presse verkaufen. Ich werde abwägen was effizienter ist. Ich gehe davon aus, dass Twitter schweigen wird, weil denen scheint der Vorfall ziemlich peinlich zu sein.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

15 Antworten zu “Nach 74 Tagen: Twitter entsperrt @_JennyGER_

  1. Und um welches Missverständnis handelte es sich? Worin liegt der Irrtum? Irgendwie unbefriedigend. Was ist das für eine absurde Gesichte!

    • Das sagt mir Twitter nicht. Im Prinzip sagen sie nur, dass ich wieder entsperrt sei und ich die Unannehmlichkeiten entschuldigen soll. Was enau war oder ein Schuldeingeständnis habe ich keines. Die wären ja doof sowas zu zu geben; >> ich würde es journalistisch bis aufs letzte ausschlachten.

  2. Um was für einen Irrtum handelte es sich?
    Was dachte und meinte Twitter?
    Viel Lärm um Nichts, leider nicht wirklich sexy!
    Was wird da gespielt bzw. was kann da gespielt werden?
    Wie leicht ist es, einen Account still zu legen,
    wenn die richtigen Leute miteinander arbeiten?

    • das sind Fragen die ich auch stelle. Der Irrtum lag daran, das ich von ZDF gemeldet wurde, private Daten veröffentlicht zu haben. In Wirklichkeit handelte es sich um geschäftliche Daten. Dies war der Irrtum, der mir die Sperre eingebracht hat. Twitter hätte nie sperren dürfen; um dies zu merken, brauchten die 74 Tage, weil es kaum Ansprechpartner gibt. Der eigentliche Skandal liegt beim ZDF: Diese *****SELBSTZENSUR**** haben mich selbstherrlich an Twitter ausgeliefert, wohlwissend was passieren könnte.

  3. Es freut mich, daß JENNY wieder da ist.

  4. es war @ZDF ? twitter @ZDF ? Mmmm. Ich dachte die waren mostly harmless.

  5. „…Amoklaufende Praktikanten in zwangsfinanzierten Propagandaanstalten…“

    Das sind doch die „Anstalten“ deren Youtube-Videos du so gerne postest , nicht wahr ? Ich lach mich kaput .

  6. unendlichkeitscode

    Außer Spesen nichts gewesen, auf den Anwaltskosten wirst Du sitzen bleiben. Die Presse bzw. die ARD z.B. würde ich gleich ins Boot holen. Wer nicht antwortet, bekommt eine Auskunftsklage an den Hals. Jedoch nicht damit drohen, sondern aus dem Hinterhalt abfeuern.

    Um die ARD oder andere Sender für Dich zu gewinnen, musst Du nur diese Angelegenheit so gestaltend anbieten, daß Du Dein eigenes „Unglück“ zurück stellst und die Thematik auf „Verschleuderung der Beitragseinnahmen und Steuergelder“ passend machts. Passt schon, denn Dir steht Schadensaersatz zu und der kann nur mit den GEZ Beiträgen bezahlt werden.

    Mehrausgaben durch falsche Anschuldigungen.

  7. Nicht aufregen, lohnt sich nicht. Tja die Tonangebenden Medien. Beharren auf der Pressefreiheit. Wenn es dann um die Meinungsfreiheit der Anderen auch der Bürger geht nehmen es die dann nicht mehr so genau. Die uneingeschränkte Meinungsfreiheit ist die alles entscheidende Kernaussage des Liberal Humanistischen Weltbildes die alles überragende Errungenschaft der Aufklärung. All jene die das nicht respektieren spielen sich selbst ins Abseits, in die Unglaubwürdigkeit. Der Kluge prüft auch Andere Meinungen den in jeder Meinung kann zumindest ein Teil von Interessanter weiterbringender ,,Wahrheit,, stecken. Tja und die, die sich grob daneben benehmen, auch die spielen sich selbst ins Abseits. Da braucht es weder Aufpasser noch Zensoren.
    Wer Meinungen unterdrückt demonstriert ganz einfach jämmerliche Schwäche.
    Freundliche Grüsse

  8. Gratuliere, Jenny.
    Bist eigentlich per Mail noch zu erreichen?

  9. Hm, ich krieg aber ne Fehlermeldung

    This message was created automatically by mail delivery software.

    A message that you sent could not be delivered to one or more of
    its recipients. This is a permanent error. The following address
    failed:

    „jennygermail-blog@yahoo.de“:
    SMTP error from remote server in greeting:
    host: mx-eu.mail.am0.yahoodns.net:

    Buahhhh, heul, schneuz, Jenny nimmt meine Mails nicht mehr an 🙂 😉

  10. Pingback: Facebook und Co: Die Abschaffung des öffentlichen Raums — Opposition 24

  11. Pingback: Facebook kapert den öffentlichen Raum – LOB's Metier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s