Bankenunion wirkungslos – Viele Banken haben nur 3% Eigenkapital

Aktuell liegen deutsche Banken bei der Eigenkapitalquote im Schnitt bei ca. 6% bis 10%. Das sagt zumindest die Statistik. Die Bankenunion und auch die neuen Basler Vorschriften sehen annähernd 10% Eigenmittel vor. Das ist Schönfärberei, denn die Eigenkapitalquote ist eine Quote und hat eine mathematische Bezugsgröße. Ändert man diese Bezugsgröße, dann verändert sich auch die Quote.

Die Eigenkapitalquote ist das Eigenkapital (vereinfacht), nicht im Verhältnis zur Bilanzsumme sondern im Verhältnis zur gewichteten Risikoaktiva. Hat ein Industriebetrieb 20€ Eigenkapital und Kredite von 80€, dann ist die Eigenkapitalquote genau 20%. Banken rechnen anders. Sie nehmen nicht das Gesamtkapital als Bezugsgröße sondern eine „virtuelle“ Größe, die sogenannte Risikoaktiva. Sie definiert sich als „Gesamtkapital minus Eigenkapital minus X“. In der sechsten Klasse beim Bruchrechnen habe ich gelernt, dass die Quote, also das Verhältnis dann größer wird, je größer dieses X in der Formel wird. Wer das jetzt nicht verstanden hat sollte die 6. Klasse wiederholen. Es gibt also in Bankbilanzen Aktivapositionen, z.B. Kredite oder Zockereigeschäfte für die man absolut kein Eigenkapital benötigt.

Risikoaktiva ist also nicht das „Gesamtkapital minus Eigenkapital, also sprich das Fremdkapital“, sondern die Risikoaktiva ist eine künstliche Größe, die kleiner ist als die wahren Positionen. Gibt eine Bank beispielsweise einem AAA-Land einen Kredit, dann taucht dieser Kredit nicht in der Risikoaktiva auf. Hat ein Land ein Rating von A+ bis A- dann taucht der Kredit nur zu einem Fünftel in der Risikoaktiva auf. Selbst Kredite an Länder und Staaten mit Ratings von BBB+ bis BBB- müssen nur zur Hälfte angerechnet werden. Es gibt sogar noch Ermessensspielräume diese Quoten zu Senken. Bei Krediten an Unternehmen sieht es ähnlich aus: Bei bester Bonität wird wieder nur ein Fünftel angerechnet. Selbst bei Ratings von A+ bis A- wird nur die Hälfte angerechnet. Gibt eine Bank Kredite an Privatpersonen und sind diese Kredite Grundpfandrechtlich abgesichert, dann wird nur etwas mehr als ein Drittel der Kreditsumme in die Risikoaktiva eingerechnet.

Würde man die echte Eigenkapitalquote von Banken ausrechnen, dann käme man nur mit Mühe und viel Fantasie auf über 3%. Ich will ja keine Angst machen, aber 3% als „Risikopuffer“ ist nicht wirklich viel. Um 3% hat man sich schnell mal verrechnet. Und dann? Dann haftet wieder der Steuerzahler. Die Bankenlandschaft wird durch die neuen Vorschriften nicht wirklich sicherer. Die Institute können noch immer Staatsanleihen kaufen, ohne dafür Eigenkapital haben zu müssen. Und wenn das schief geht, dann stehen die Rettungsschirme bereit. Daran kann die Bankenunion nichts ändern – die internationale Bankenlandschaft ist chronisch unterfinanziert. In den Bilanzen finden sich Unsummen, die nicht als „Risiko“ gelten, obwohl sie eines sind. Am Ende zahlt wieder derjenige, der dieses System bei sämtlichen Wahlen legitimiert: Der Steuerzahler. Am 25. Mai 2014 ist Europawahl. Die völlig verdummten und manipulierten Wählerinnen und Wähler werden wieder den Verführern mit ihren Ideologien folgen und entsprechende Programme absegnen. Es geht nicht um Europa, Friede, Freude und Eierkuchen! Es geht darum, dass die Politik das laufende Ausbeutungssystem erhalten will.

Beispiel Deutsche Bank: Die Bank hat ca. 56 Mrd€ Eigenmittel und eine Aktiva in Höhe von ca. 1.800 Mrd€. Das entspricht einer Quote von ca. 3,11%. Als Kernkapitalquote (gemäß Baseler Vorschriften) weißt die Bank am 30.09.2013 stolze 13% aus. Kommt es zu einem Wertverlust von 3,11% bei allen Anlagen, Ausleihungen und Assets der Bank, dann wäre sie (zumindest rechnerisch) pleite.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

3 Antworten zu “Bankenunion wirkungslos – Viele Banken haben nur 3% Eigenkapital

  1. Sehr interessante Ausführungen. Das Ganze steht bereits Buchwert-
    Rechnerisch auf sehr dünnem Eis. Die Sache geht den auch nur auf wenn sich das Realwirtschaftliche Umfeld stabilisiert. Doch eben dies ist nicht mehr gegeben. Die Verarmung breiterer Massen verheisst da nichts Gutes.
    Immer mehr Menschen müssen sich aus dem Produktionsprozess verabschieden oder zu Hungerlöhnen Arbeiten, damit reicht es nur noch für das Mindestüberleben für den Erwerb von weiteren Gütern wie Autos oder dergleichen mehr reicht es zwangsläufig nicht mehr da brechen schleichend Absatzmärkte weg. Die Anlagen der Banken stecken weitestgehend in Werten die nur mit entsprechenden Absatzmärkten Leben, weiter und Überleben können. Beispiel ist das Geld der Bank in einer Autofabrik investiert der die Kunden wegen Verarmung wegbrechen geht die entsprechende Fabrik pleite, damit löst sich auch die Investition der Bank in Luft auf. Und damit auch das Guthaben des Anlegers, egal ob dieses Geld die Spargroschen des kleinen Mannes oder eines Grossanlegers ist. Da lauert eine Megabombe die innzwischen faktisch jederzeit detonieren kann. Da ist längst eine Riesendiskrepanz zwischen Buchwerten und tatsächlichen Realwirtschaftswerten. Da setzen Heerscharen auf einen Absatzmarkt der sich mit rasant steigender Geschwindigkeit in Luft auflöst. Unternehmungen und Investoren setzen auf ein Phantom einen angeblich unerschöpflichen Absatzmarkt. Fazit der ganze Irrsinn beginnt sich über den Absatzmarkt aufzurollen. Die Irre Liquiditätszufuhr der Letzten Jahre hat diesen Prozess lediglich verlangsamt jedoch in keiner weise ausgehebelt. Das Ding läuft weiter und ist nicht mehr umkehrbar. Da grassiert ein Fataler Irrglaube der Glaube an ein Wirtschafts-Perpetuum-Mobile= Der Irrglaube man könne das Ding mit Geld und immer mehr Geld am leben erhalten. Gewiss zuerst spüren diesen Prozess die Kleinen sprich immer breitere Massen. Da glauben so einige ,,Grosse,, sie könnten sich diesem Prozess entziehen. Die werden sich noch wundern, denen dämmert es denn wohl erst wenn sie selber na ja, wenn sie eines Tages selber in der Gosse aufwachen, zumindest die Grosse Mehrheit. Ohne Produzierende und entsprechend konsumierende Massen geht auch der Reichtum der Reichen den Bach runter. Da haben sich so einige ganz Böse verrechnet.
    Freundliche Grüsse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s