Fleisch muss endlich als Klima- und auch Umweltsünder anerkannt werden

Deutschland ist Schlusslicht beim Klimaschutz, aber nur deshalb weil man sich fast ausschließlich auf das farb- und geruchlose Gas CO2 als Bösewicht geeinigt hat. Wer den Klimaschutz konsequent zu Ende denkt, muss auf Fleisch die selben Steuern und Abgaben wie auf Mobilität erheben.

Beim eigenen Grill hört beim klassischen Deutschen die Akzeptanz für Klimaschutz auf. Man hat sich auf das CO2 geeinigt, denn niemand will auf seine Leichenteile verzichten. Manch einer freut sich schon heute auf den Sommer, um wieder zu grillen; wie Steinzeitmenschen oder Gorillas, die stolz ihre Beute präsentieren um für die Weibchen zu werben. Wie sagt es Mario Barth so schön? „Männer sind primitiv aber glücklich“. 

Wenn die Medien über Klimaschutz berichten, dann sieht man in den Einspielern meist versmogte Cities oder Fabriken mit dunklen Rauchschwarten. Warum man uns hier Ruß und nicht CO2 zeigt liegt auf der Hand: CO2 kann man nicht sehen und Ruß sieht einfach schlimmer aus. Genau so gut könnte man in den Einspielern auch eine idyllische Wiese mit Rindern zeigen; warum tut man das nicht? Die Produktion von einem Kilogramm Rindfleisch belastet das Klima so stark wie eine 250 Kilometer Autofahrt. Dies hat das  Magazin „New Scientist“  berichtet. Der Transport der Tiere (z.B. Deportation zum Schlachthof) ist hierbei noch nicht berücksichtigt. Tipp: Geht mal in die Bildersuche von Google und sucht nach „CO2“. Was ihr findet ist Ruß und Wasserdampf; CO2 kann man nicht sehen!

Beim CO2 hingegen langt der Fiskus kräftig zu! EEG-Umlage, direkte Steuern, indirekte Steuern, KFZ-Steuer auf CO2 Basis bis hin zu Flugverkehrssteuern. In den vergangenen 50 Jahren hat sich der weltweite Fleischverbrauch vervierfacht von 70 Millionen Tonnen im Jahr 1961 auf mittlerweile 283 Millionen Tonnen pro Jahr. Der Weltagrarbericht sagt, das  18% der gesamten Treibhausgas-Emissionen auf das Konto von Fleisch geht. 70% der landwirtschaftlichen Nutzfläche und 30% der globalen Landfläche werden von der Tierhaltung beansprucht. Hierdurch fehlen die fürs Klima wichtigen Wälder und naturbelassene Flächen.

Bei nur 50kg Rindfleisch pro Jahr hätte ich fast die Treibhausgase meiner jährlichen KFZ-Fahrleistung erreicht. Weil ich kein Fleisch esse, habe ich demnach eine Klimabilanz, wie wenn ich kein Auto besäße. Unabhängig vom Klima sollte sich jeder mal fragen, ob und wieviel Fleisch er essen will. Immerhin isst man tote Lebewesen, die mit Medikamenten und Hormonen vollgestopft sind.

Sofern es einen anthropogenen Treibhauseffekt gibt und sofern CO2 und auch Methan die Übeltäter sind, dann ist beim Fleisch das größte Einsparpotenzial. Welche Politiker trauen sich? Ich mage zu prophezeien, dass die „primitiven aber glücklichen“ Menschen zu Protesten neigen würden. Man darf den Deutschen alles weg nehmen; ihre Rechte, ihr Geld, ihre Souveränität, ihr Grundgesetz und vieles mehr, aber um gottes Willen, nehmt einem Gorilla niemals seine Beute weg. Auf Fleisch kann man verzichten, aber auf Mobilität nicht! Auch aus diesem einfachen sozialen Grund sollte man lieber Fleisch statt den Verkehr besteuern.

PS: Dies ist ein „In your Face“-Artikel an alle fanatischen Gutmenschen, die meinen sie könnten mit ihrer affigen CO2-Planwirtschaft das Wetter beeinflussen. Methan und natürliches CO2 machen den Großteil der Treibhausgase aus. Das Kontrollieren des winzigen Anteils an „menschlichem CO2“ schränkt unsere Freiheit ein. Konsequent libertäre Menschen versuchen so wenig wie möglich Fleisch zu essen.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

21 Antworten zu “Fleisch muss endlich als Klima- und auch Umweltsünder anerkannt werden

  1. Liebe Jenny,
    Fleisch ist kein Umweltsünder und ein „global warming“ gibt es schlichtweg nicht! Wir sollten stattdessen vielmehr Kühe halten bzw. züchten, um sie in der Brüsseler Zentrale der EU unterzubringen, damit sie ihres Amtes walten:
    http://www.focus.de/panorama/welt/rasdorf-methangas-milchkuehe-massage-maschine-kuehe-pupsen-und-ruelpsen-ihren-stall-in-flammen-4_id_3572829.html
    Damit wären wir dann alle EUrokraten mit einem Schlag los! Das CO2 ist ein Spurengas in der Atmosphäre mit gerademal 0,038 Vol%! Damit ändert sich das Weltklima niemals!
    Außerdem ist Tierisches Eiweiß in der humanen Kindesentwicklung enorm wichtig, für die Gehirnentwicklung usw.
    Man denke auch nur an solche Leckerein wie Joghurt, Kefier und Käse!
    Den direkten Fleischverzehr kann man ja für sich selbst einschränken auf 2 mal pro Woche, aber bitte freiwillig und nicht per Erlaß von oben!
    MfG

  2. Ich habe keine Lust, schon wieder zu schreiben, daß es keinen Zusammenhang zwischen CO2 und eventuellen Klimaveränderungen gibt. Alle Informationen sind sattsam bekannt und können z.B. bei EIKE nachgelesen werden: http://www.eike-klima-energie.eu/

    Gern gebe ich aber den fleischverachtenden Gutmenschen ein paar Beobachtungen zur Kenntnis: Vegetarier sind oft zickig, und Veganer sogar aggressiv.
    Das hängt ganz offensichtlich damit zusammen, dass das menschliche Gehirn, um normal zu funktionieren, bestimmte Fettsäuren benötigt, die eben aus dem Verzehr von Fleisch stammen. Wir sind nun mal seit hunderttausenden von Jahren Jäger und Sammler, und keine Pflanzenfresser.

    Wenn die Gutmenschen in Diskussionen an dieser Stelle weit ausholen und mich mit irgendeiner moralischen Keule zu Brei schlagen wollen, werfe ich in aller Regel ein, dass Adolf Hitler auch kein Fleisch gegessen hat.
    Normalerweise ist die Diskussion dann beendet.

  3. Genau! Fleischesser sind CO²-Sünder und gehören an den Pranger! Neulich war ja dieser Porno-Abmahnskandal! Es gibt Leute die sogar nacktes Fleisch im Internet unterstützen!^ ^ Eigentlich müßte man diese ja dann doch „Abmahnen“. Immerhin verbrauchen die Pc’s Strom und das nur für „Fleischbeschau“.

    Und wenn das die GEZ mitkriegt, wird sie irgendwann auch noch auf den Trichter kommen das man ja eigentlich „InternetFleischbeschau“ mit einer „besonderen GEZ-Steuer“ belegen könnte. Dann darf die GEZ bei den Internetanbietern nachfragen „wo man so herum gesurft ist“ und wer sich nacktes Fleisch angeschaut hat, der darf nochmal „20 % Mehrwert“ oder hm… nennen wir es mal „Vergnügungssteuer“ zahlen.

    So läuft das in einer intelligenten Gesellschaft die jetzt sogar die Bundeswehr umbaut. Es wurde immer gesagt „Die Bundeswehr ist eine Auftrags und keine Befehlsarmee und wird nicht im Innland eingesetzt, damit sich kein Staat im Staat bildet.“

    Jetzt kommt von der Leyen aber auf die Idee, dass die Soldaten unbedingt Kindergärten innerhalb der Kaserne brauchen. JAWOHL! Seit die Frauen in sämtlichen Truppengattungen sind, ist eins sicher: „Die Truppe vermehrt sich von nun ab selbst!“ Und wie soll das Zukünftig aussehen? Ein Soldat, m und ein Soldat, w kriegen ein Kind. Es geht in den Kaserneneigenen Kindergarten und wenn es nach seiner Staatsangehörigkeit gefragt wird, sagt es irgendwann „Bundeswehrangehöriger“.

    Wäre ich „normal“ würd ich das natürlich gut heissen! Wozu sollte man einfach bessere Bedingungen für Soldaten in zivilen Kindergärten herstellen, wenn man eigene in Kasernen stellen kann. Mit Zebrastreifen vor der der Panzerwartungshalle und der AGSHP (Ausbildungsgerät für schießen mit Handfeuerwaffen und Panzerfaust) wird neu modifiziert, dass die kleinen Schützen auf genderkonforme Teletubbies schiesen können.

    Das ganze muß finanziert werden. Warum nicht die Soldaten in aller Welt öfter einsetzen? Man könnte sie vermieten immerhin muß soviel Luxus bezahlt werden.

    Ich hoffe ich bin verrückt, denn ansonsten hat die Intelligenz der Welt einen neuen Tiefenrekord hingelegt.

    Oh! Einen hab ich noch! Snowden hat erklärt das die NSA ihre Abhörmethoden für Industriespionage nutzt. Das würd ich NIE NIE NIE glauben! Ich bin schon lange der Meinung das es absoltu förderlich für uns war, dass wir ALLE BANKTRANSFERDATEN wegen „Terrorgefahr“ an die USA weiter leiten. Denn wir können natürlich nur beweisen dass wir keine Terroristen sind, wenn wir alles offen legen. Und sollte jetzt einer sagen „Wo bleibt das Recht auf meine Privatsspähre? Wo bleibt meine Würde?“ Wird natürlich sofort verhaftet und verhört! Denn bist du nicht die NSA darfst du nichts verbergen. Die müssen das!! Denn ihre Skandale wären ungleich größer als die terroristischen Aktionen, die JEMALS mit dieser Abhörerrei überhaupt verhindert WORDEN WÄREN!

    Schönen Tag euch! 😉

  4. Die EUDSSR plant schon längst den Handel mit Methangsszertifikaten – alternativ und kostengünstiger wäre der Einsatz von Schamanen und öffentlichen Regentänzen als Volksgaudi – für jede Currywurst muss man dann dreimal seinen Namen tanzen und der Klimagott ist wieder besänftigt.

    Leider hat der Veggieday der Grünen derart viel Schaden angerichtet, dass man über pro und contra Fleischverzehr nicht mehr diskutieren kann ohne in die grüne Bevormunder Ecke gestellt zu werden.

    Muss natürlich jeder selber wissen, was er macht, aber ich esse den Dreck schon lange nicht mehr, ein Besuch im Schlachthof und anschließend in den fleischverarbeitenden Fabriken wäre da für so manchen lehrreich – wir werden dazu erzogen, unsere Emotionen in puncto Fleisch zu unterdrücken – welches Kind würde gerne ein Tier essen, dem es selbst einen Namen gegeben hat? „Stell dich nicht so an“…

    • „dass man über pro und contra Fleischverzehr nicht mehr diskutieren kann ohne in die grüne Bevormunder Ecke gestellt zu werden.“
      Es gibt gute Argumente, weniger Fleisch oder sogar kein Fleisch zu essen. Schon alleine im Zusammenhang mit Unverträglichkeiten oder Krankheiten. Es gibt auch gute Gründe, keinen Alkohol zu trinken oder keine zuckerhaltigen Softdrinks. Trotzdem bin ich strikt gegen eine Steuer auf Alkohol, auf Zucker, auf Fleisch, auf Tabak, auf Schokolade oder auf Finanztransaktionen. Übrigens hat die Waldfläche in Europa stark zugenommen. Aber eine so langweilige Information schafft es nicht in die Medien und auch nicht auf rosa Blogs.

  5. Wikipedia zu CO2: „Der Wert sank kontinuierlich und betrug im Jura etwa das Vier- bis Fünffache des aktuellen Werts“.

    Das „Methan“ und CO2 der Tiere muss doch erstmal von den gefressenen Pflanzen (oder anderen Tieren) aufgenommen worden sein. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und nenne das einen „geschlossenen Kreislauf“. Dieser wird natürlich durch den Einsatz von „Bodenschätzen“ wie Öl zur Tierhaltung und Bewirtschaftung der natürlichen Resourcen durchbrochen.

    Natürlich sind das Schicksal und die Qualen der Tiere hier nicht berücksichtigt… aber hier geht es ja auch um CO2 – Da muss ich einfach meinen Senf dazugeben.

    Warum ist CO2 schädlich für unser Klima? Kann das bitte nochmal jemand mal erklären?

    Das Jura und auch die Epochen davor waren mit deutlich höherem CO2 Level als heute gesegnet und die Erde ist nicht verbrannt – im Gegenteil. Was genau war denn die Konsequenz?

    * Die Fauna war 2-3 Mal größer als heute.
    * Die großen Pflanzen führten in Folge des Nahrungsangebots zu einer Fauna mit größeren Tieren.
    * Fluginsekten konnten aufgrund des schwereren CO2 größere Dimensionen annehmen.
    * Die Antarktis verfügte über ein gemäßigtes Klima.

    Und trotzdem war genau das die Zeit des größten Artenreichtums und ein Paradies der Evolution.

    Warum soll das nochmal genau schlecht sein? Ich bitte um genauere Ausführung!

  6. Nur mal so als Gedanke, soweit bekannt sind unsere nur Körner
    fressenden Vorfahren ausgestorben. Inwieweit deren Gehirnent-
    wicklung, denen unserer heutigen Politiker ähnelten, lasse ich
    mal außen vor. Nun und bevor ich sinnlos 100 Km durch die Gegend
    fahre um das BIP Wachstum des Exportes zu steigern, damit das
    Target 2 Volumen ansteigt, Ich mich also für “ n Apfel und ein Ei“
    krummlege damit mit schön viel Steuern die Produkte der Konzerne
    in der EU gegen eine offene Forderung, verschenkt werden. Da
    Backe ich lieber kleinere Brötchen und esse ein Schnitzel mehr.
    Und was das CO2 anbelangt, soll ja die Wärme (Strahlung) zu-
    rückhalten, das muß man sich aber mal fragen wie die Sonnen-
    strahlung überhaupt auf die Erde gelangt, wenn sie doch reflek-
    tiert wird. Übrigens Warmzeiten waren immer besser als Eiszeiten.

  7. Ich bin immer wieder überrascht, dass man in diesem ansonsten sehr informativen Blog noch an den Klimawandelklapperstorch glaubt.

  8. Und was ist, wenn CO2 garnicht schädlich ist, sondern nützlich?

  9. Pingback: Fleisch muss endlich als Klima- und auch Umweltsünder anerkannt werden | FreieWelt.net

  10. Ich bin Klimaschützer und esse deshalb Kühe^^. Pupsende und rülpsende Kühe gehören auf den Grill. Nieder mit diesen klimaschädlichen Kreaturen!

  11. >>Geht mal in die Bildersuche von Google und sucht nach “CO2″. Was ihr findet ist Ruß und Wasserdampf; CO2 kann man nicht sehen!<<
    lol! unter der Vorrausetzung lässt sich natürlich nur schwer ein gescheites bild finden.

    Ob Co2 klimafreundlich oder schädlich ist, weiß ich nicht. Ich weiß auch nicht, ob und wieviel Fleisch wir brauchen. allerdings obliegt uns allen die moralische Verantwortung wenig fleisch zu essen. jeder döner, den ich mir reinziehe, generiert eine nachfrage nach fleisch. machen das genügend menschen, steht halt irgendwann ein Vieh mehr in der industriellen tierhaltung. und die ist kein Wellness all inclusive Urlaub.

    so. und jetzt starte ich mal eine bildersuche nach der nackten unsichtbaren frau 🙂

    • Drudenfuß

      Döner würde ich jetzt nicht unbedingt für Fleisch halten, na und essen sowieso nicht.

      Bei Worten wie „obliegt uns allen die moralische Verantwortung“ klappt bei mir inzwischen immer das Messer raus. Einfach so, ohne daß ich was mache.

      Die politische Korrektheit hat ihren Zenit überschritten und wird jetzt überall zurückgedreht. Ihre Protagonisten und Mitläufer haben es einfach übertrieben und werden nun mit ansehen müssen, wie das Pendel ganz weit zurückschlägt (actio = reactio).

    • “obliegt uns allen die moralische Verantwortung”
      Gründe einfach eine Kirche. Dann hast du ein regelmäßiges Publikum, vor dem du predigen kannst. Aus diesem Publikum generierst du dann Unterstützer, die von Haus zu Haus gehen und die Botschaft verkünden. Da hätte ich kein Prolbem mit. Ich würde halt die Tür nicht aufmachen, aber mein Nachbar vielleicht schon. Du musst dich aber beeilen. Die katholische Kirche greift diese grünen Themen auch mehr und mehr auf, weil sie merken, dass sie mit „Gottes Sohn“ alleine ihre Kirchen nicht mehr füllen können.

  12. Warum sollen „echte“ Libertäre nur Leute sein, die weniger oder gar kein Fleisch essen? Das ist doch vollkommener Blödsinn. Dieses Grüngeschwafel nervt nur noch. Die pupsenden Kühe produzieren schließlich das CO2, das Dein Grünzeugs neben der Sonne zum wachsen braucht. Das nennt man Photosynthese und das lernt man in der Schule.

  13. porscheproletos

    Der einzig wichtige und am Ende richtige Punkt in diesem Pamphlet ist „weil ICH kein Fleisch esse“. Darum gehts doch, korrekt? Im Grunde legst Du das gleiche dogmatische Verhalten an den Tag, dass ich von nahezu allen Vegetariern kenne. Da ist in der Regel auch kein Argument zu blöde, um die eigene, natürlich moralische und geistige, Überlegenheit zu beweisen. Und natürlich fehlt auch der Griff ins Verbalklo nicht, alle die nicht wie vegetarische „Fortschrittsmenschen“ sind, sind eben steinzeitmäßig oder gleich mal Gorillas. Wieso hab ich gerade den Geschmack von Untermensch auf der Zunge? Das Feindbild Mann, dass wird natürlich emanzipatorisch korrekt gleich mit eingebaut. Aber irgendwie fehlt mir noch die rechte Würze, so Buzzwörter wie Mörder, Schweine oder Leichenfresser. Normalerweise sehr beliebt in vegetarischen Kreisen wenn die Sicherung mal wieder durchbrennt. Die toten Lebewesen (Du meinst doch bestimmt Leichen? Warum so zaghaft?) die man isst und der Hinweis auf Medikamente gleichen das nicht wirklich aus.

    Halten wir mal fest, Untermensch ist, wer nicht „isst“ wie Du. Als ordentlicher Fortschrittsmensch gehts natürlich nicht unter globalen Maßstäben, wir retten also konsequent die Welt mit dem richtigen Glauben, Deinem. Alle die nicht folgen, landen wo? Na in der Klimahölle. Und wie retten wir nun die Menscheit? Natürlich in dem man die tumben Toren da draußen erzieht. Die sind ja alle so schrecklich blöde. Am besten erziehen wir die natürlich über Steuererhöhungen.

    Aber wer ist eigentlich jetzt schuld? Natürlich Männer! Beim Feindbild Mann würde ich jedoch noch zu moralischem Feintuning raten. Das Feindbild Mann ist bevorzugt weiß und europide. Das hätte man eventuell mit einem entsprechendem Artikelbild, beispielsweise ein männlicher WEISSER Angehöriger der Mittelklasse beim Grillen, deutlicher herausarbeiten können.

    Sorry Jenny, Thema nicht nur verfehlt sondern im Grunde völlig vorbeigeschossen. Was Libertär ist musst Du erst noch lernen. Libertär ist mit SIcherheit nicht, andere Menschen zu gängeln. Libertär ist mit Sicherheit nicht, mittels staatlich sozialistischer Indoktrination und Propaganda Wirklichkeit zu verdrehen und zu manipulieren. Libertär ist schon mal gar nicht, via Ausreden die Menschen um Geld zu betrügen, dass man dem Staat freiwillig nie geben würde.

    Wenn Du dich jetzt fragst, ja was ist mein Artikel den wenn nicht libertär? Er ist gutmenschlich liebe Jenny. Er ist anmaßend, oberlehrerhaft und belehrend und erfüllt damit alle Voraussetzungen. Im Grunde müssen im entsprechenden letzten Absatz einfach nur Libertär und Gutmensch die Position tauschen, dann machts auch plötzlich wieder Sinn.

  14. Gut. Diesen Blog-Beitrag kann man eigentlich nur unter der Rubrik „grüner Schwachsinn“ abhaken. Wer nach „Klimasündern“ sucht, der soll doch einfach eine Kirche dafür gründen und die „Ungläubigen“ in Ruhe lassen.

    • OK OK danke für eure zahlreichen Kommentare. Ich bin lernfähig und beharre niemals stur auf meiner Meinung. Ihr habt recht, ich habe übertrieben und mich von verleitenden Gedanken aus dem Mainstream leiten lassen; diesen „Fehler“ sehe ich ein und bedanke mich für die sehr aufhellenden Kommentare.

      lg

  15. Du weißt schon, dass Gorillas Veganer sind?

  16. porscheproletos

    @ ano

    Du weißt schon, dass Fruchtfliegen Veganer sind?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s