Deshalb wird das Bargeld abgeschafft

„Nur Bares ist wahres“, sagt der Volksmund, doch bald ist Schluss damit. Es gibt zwar keine tagesaktuellen Pläne zur Abschaffung des Bargeldes, allerdings handelt es sich im herrschenden politischen Kontext um eine logische Konsequenz. Folgend beschreibe ich die Motivation verschiedener Marktteilnehmer, zur Abschaffung des Bargeldes.

  • Die Geschäftsbanken

Banken haben ein enormes Interesse an einer Abschaffung von Bargeld, denn die bunten Scheinchen sind teuer. Geld, das in den Tresoren vorgehalten wird, kann nicht gewinnbringend verliehen werden. Zwar lagert nur ein kleiner Bruchteil aller Sichteinlagen in den Tresoren, trotzdem handelt es sich um eine lukrative Masse. Wäre das Bargeld abgeschafft, dann würde ein Bankrun unmöglich werden. Es gäbe nur noch Buchgeld, also Forderungen. Die Giralgeldschöpfung wäre dann einzig und alleine durch die Einkapitalvorschriften gebremst.

  • Der Handel

Bargeld ist teuer und kompliziert. Außerdem ist die Bargeldhaltung gefährlich. Deshalb düfte es auch ein Anliegen des Handels sein, das Bargeld abzuschaffen. Zudem sind die Kunden bei unbaren Bezahlvorgängen wesentlich spendabler. Schon heute bezahlt man in Clubs, Kantinen oder beispielsweise Thermen bargeldlos. Die Kunden verlieren den Bezug zu echtem Geld und vor allem der Einzelhandel spart sich teure Sicherheitssysteme zur Bargeldlogistik. Wenn man alles bargeldlos bezahlt, dann kann sich ein intelligentes Kassensystem merken, was ich alles gekauft habe. Die Industrie weiß damit genau, was ich bereits habe und was ich eventuell benötigen könnte.

  • Der Staat

Ohne Bargeld sind alle Transaktionen und die dazugehörigen Daten irgendwo gespeichert. Ähnlich wie bei der Vorratsdatenspeicherung könnten die Behören auch die Transaktionsdaten auswerten. Nichts bliebe geheim – jeder Cent ist nachvollziehbar. Natürlich hat das auch Vorteile, wie z.B. bei der Verbrechensbekämpfung. Märkte wie der Drogenhandel oder Schwarzarbeit würden fast unmöglich werden. Durch die Datenflut entstünden Unmengen an Daten und ein enormes Überwachungspotenzial. Schon heute müssen Antragsteller für Sozialleistungen ihre Kontoauszüge vorlegen. Wäre das Bargeld abgeschafft, dann gleicht der Kontoauszug einem lückenlosen und sehr detaillierten Lebenslauf.

  • Die Verbraucher

Nie wieder Kleingeld suchen! Auch Senioren müssen keine Angst mehr haben, wenn sie große Mengen Geld mitführen. Die Bürgerinnen und Bürger dürften die Abschaffung des Bargeldes sehr begrüßen, denn bargeldloses Bezahlen ist sicher, bequem und schnell. Außerdem kann man über eine technische Auswertung der Kontoauszüge genau nachvollziehen, für was man Geld ausgegeben hat. Die Politik wird den Verbrauchern die Abschaffung des Bargeldes über entsprechende staatliche Propagandaanstalten schmackhaft machen. Ungefähr so: „Ohne Bargeld gewinnen wir Sicherheit, Transparenz, Steuerehrlichkeit und Bequemlichkeit. Nur Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretiker können diesen Mehrwert ablehnen.“

  • Die Notenbanken

Jeder Euro und jeder Cent wäre Buchgeld und damit auf dem Bildschirm der Geldpolitiker. Kommt es zu einer schweren Krise, dann kann alles Geld per Knopfdruck eingefroren und je nach Bedarf beschnitten werden. Die zentralisierten Planungsräte der Notenbanken wüssten immer genau, was den Markt bewegt. Statt den Patienten nur von außen zu beobachten, säßen sie nun mitten in seinen Adern. Die statistischen Abteilungen könnten den Finanzinvestoren wertvolle Hinweise geben. Die Notenbanken bekämen eine militaristische Macht, denn sie könnten jederzeit einzelne Marktteilnehmer abschalten. Auch würden die Geldpolitiker sofort sehen, wenn jemand bargeldlos Edelmetalle oder andere Wertgegenstände erwirbt. Somit könnten künftige Vermögensabgaben mit effizienterer Durchdringung vollzogen werden.

Aktueller Anlass: 30 Inder sterben durch Bargeld-Entwertung


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_  Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

36 Antworten zu “Deshalb wird das Bargeld abgeschafft

  1. Es wird immer Nebenwährungen geben. Weil Du so gern mit der DDR vergleichst, lies mal den folgenden Eintrag:
    http://www.prabelsblog.de/2013/11/wem-nuetzt-die-bargeldlose-wirtschaft/

  2. Ich denke, dass die genannten Akteure es tatsächlich versuchen werden mit der Bargeldabschaffung. Und auch die Bweggründe sind m.E. weitgehend korrekt dargestellt. Mit einer Ausnahme: Die Verbraucher werden es mehrheitlich nicht begrüßen!
    Dies liegt daran, dass gerade in unserern westlichen Gesellschaften viele ältere Menschen leben, die es zum Teil nicht gewohnt sind, mit paypal, Handy oder Kreditkarte zu zahlen, schon gar nicht bei Kleinbeträgen im Alltag. Auch das Internet spielt für Menschen dieses Alters längst nicht die Rolle, wie es das für Menschen mit 20, 30 oder 40 Jahren tut. So lange diese Menschen leben, wird man das Bargeld nicht ganz abschaffen können. Womit ich eher rechne ist eine Beschränkung auf einen bestimmten nominalen Wert pro Transaktion, der mit Bargeld nicht überschritten werden darf und der auch recht niedrig liegen kann ( z.B. 50 Euro). Das wäre schlimm genug.
    Alles andere werden „sie“ höchstens langfristig versuchen – auch das schlimm genug.

    Allerdings: Man sollte 2 Dinge nicht außer Acht lassen:

    1.) Für gewisse Waren und Dienstleistungen wird sich ein Schwarzmarkt entwickeln. Es wird interessant sein welche Art von „Geld“ sich auf diesen Schwarmärkten etablieren wird. Vielleicht gibt es auch Menschen, die sich mit guten Computerkenntnissen darauf spezialisieren, Schwarzmarktwährungen in digitale Staatswährungen zu transferieren. Eine ganz neue Art von Dienstleistung, die einiges kosten wird…

    2.) Wir neigen dazu unsere (westlichen) industriealisierten Gesellschaften als das Maß der Dinge zu betrachten, weil sie einen großen Teil der Weltwirtschaftsleistung erbringen. Das ist zwar einerseits richtig, andereseits aber auch einseitig. Ich halte es für unmöglich, dass Staaten wie China und Indien oder auch die südamerikanischen Länder, ihren Bevölkerungen jegliche Art von Bargeld auf absehbare Zeit verbieten. Und diese Länder stellen einen weit größeren Anteil der Menschen auf dem Planeten, von der Landfläche und den Resourcenreserven, die sie einnehmen, ganz zu schweigen. Selbst wenn die politischen Eliten die Bargeldabschaffung dort wollten, könnten sie es aufgrund der Strukturen in diesen Ländern schlicht und ergreifend nicht – auf absehbare Zeit. Was in 100 Jahren ist – wer weiß das schon… Auch in großen Flächenstaaten, die zur industrialisierten Welt zählen, wie den USA, Kanada, aber auch Rußland oder Australien wird das sehr, sehr schwierig – einfach aufgrund der Größe und der Abgeschiedenheit einiger Regionen und der damit verbundenen Problematik der Stromversorgung und/oder Informationsübertragung.
    Von Staaten der 2. oder 3. Welt wollen wir da mal gar nicht reden.

    Was ich für vorstellbar halten würde, wären Parallelwährungen. Eine digitale, bargeldlose Währung für den großen internationalen Handel, eine andere partiell digitale Währung mit Bargeldanteilen für den Einzelhandel in den einzelnen Staaten. Und feste Regeln, die den Tausch der einen in die andere festschreiben.
    Das fände ich zwar nach wie vor nicht gut, ich könnte damit aber noch meine Frieden machen…bei einer totalen Bargeldabschaffung hingegen würde ich von hier binnen weniger Monate verschwinden und in ein Land gehen, wo noch eine minimale Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und Privatssphäre möglich ist – auch wenn das eine drastische Verringerung meiner Lebenserwartung bedeuten würde. Mit anderen Worten: Vorher würde ich im Busch leben (und notfalls dort früh[er] sterben), bevor ich eine solche Einschränkung akzeptiere.

    • Ich stimme zu, dass die Bargeldabschaffung ein Generationenprojekt ist. Wenn die heutigen Kinder mal 20-30 sind und die heutigen „Alten“ längst beerdigt sind, dann könnte das Bargeld abgeschafft werden. Früher eher nicht. Eine Krise und gut geplante Propaganda könnte den Prozess beschleunigen.

      lg

  3. Dass unsere selbsternannte Elite (NWO-Anhänger) derartiges begrüßen würde, liegt auf der Hand.

    Für das Volk wäre es die totale, absolute Versklavung. Einen der der Elite unangenehm auffällt, könnte man einfach „abschalten“ indem man ihm das Konto sperrt. Kein Geld = kein Essen, keine Fortbewegungsmöglichkeit, keine Wohnung, einfach gar nichts mehr außer dem langsamen Tod durch verhungern, erfrieren, Krankheit.

    Also ich persönlich würde da noch den einen oder anderen mitnehmen.

  4. „Natürlich hat das auch Vorteile, wie z.B. bei der Verbrechensbekämpfung. Märkte wie der Drogenhandel oder Schwarzarbeit würden fast unmöglich werden.“

    Ich weiß zwar nicht was Sie heuer alles konsumiert haben, jedoch muss ich schon anmerken, dass der „Staat“ mit seinen ganzen Institutionen die Drahtzieher beim Drogenhandel und der Geldwäsche ist. Oder warum glauben Sie, dass die in Afghanistan eingefallen sind? Hoffentlich gehören Sie nicht zu den besonders naiven, die an Bin Laden und die Al-Quaida-Geschichte glauben. Aus Afghanistan wurde nach dem Einmarsch der westlichen Armeen deutlich mehr Opium angebaut und ausgeführt als vorher (=> Soldaten bewachen die Opiumfelder). Die al-Quaida ist eine von westlichen Geheimdiensten (Mossad, CIA und MI6) gegründete Terrororganisation.Al-Quaida bedeutet nichts anderes als Datenbank und hat den Ursprung in der Zeit, in der Aufständische im Kampf gegen die Rote Armee zusammengefasst und unterstützt wurden. Zu den Gründen und Ursachen zum Thema Schwarzarbeit werde ich Ihnen aufgrund Ihrer Ausbildung sowie Ihren Kenntnissen in Bezug des Geldsystems keine näheren Erklärungen bringen müssen.

    „Durch die Datenflut entstünden Unmengen an Daten und ein enormes Überwachungspotenzial.“

    Liebe Jenny das haben wir alles bereits (vgl. u. a. SWIFT-Abkommen). Die Überwachung dient niemals für die wirklich Mächtigen (d. h. die, welche die Politclowns als deren Sprachrohre einsetzen), sondern nur für die Überwachung für den Pöbel von der Straße damit dieser immer schön sein Geld abliefert.

    „… bargeldloses Bezahlen ist sicher, bequem und schnell.“

    Wer hat Ihnen diesen Floh ins Ohr gesetzt? Ob ich jetzt mit Bargeld bezahle oder mit Karte macht für micht nur insofern einen Unterschied, dass die Bargeldtransaktion nirgens erfast wird. Das sog. kontaklose bezahlen, das primär von den Kreissparkassen vorangetrieben wird, ist noch unsichrer als alles andere, weil der Diebstahl noch einfacher wird. Man muss nur mit einem bestimmten Lesegerät den Leuten zu Nahe kommen und schon ist das Konto leer geräumt. Wurde bereits erfolgreich in der Schweiz getestet. Der einzige Vorteil wäre, dass die Diebe und Räuber ihre Opfer nicht mehr mit Waffen aller Art bedrohen bzw. Ko-schlagen müssen um ans Geld zu kommen.

    Die Rolle der Notenbanken sehe ich eher nur als Strohmanninstitutionen der wirklich Mächtigen. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass das Geld der Notenbanken nur einen geringen Anteil hat. Der größte Teil des Giralgeldes wird von den Geschäftsbanken selbst geschöpft und in Umlauf gebracht. Die Geschäftsbanken müssen ja nur den Mindestreservesatz bei der Notenbank hinterlegen.

    Wenn man das Verhältnis von Bargeld zu Giralgeld berücksichtigt ist es kein Wunder, dass die Finanzindustrie mit aller Macht ein Bargeldverbot durchsetzen möchte, weil beim Zusammenbruch des Finanzsystems alle Banken auf der ganzen Welt kollabieren werden. Dies haben die Globalisten leider vergessen zu berücksichtigen, dass mit zunehmender Vernetzung der nationalen Volkswirtschaften auch das Risiko eines totalen Zusammenbruchs des gesamten Systems aufgrund der kulturell bedingt unterschiedlichen Risikoaversionen exponentiell steigt (=>nicht beherrschbarer Dominoeffekt).

    Ich denke nicht, dass es ein Generationenprojekt sein wird, weil man eine entsprechende Krise wieder künstlich herbeiführen und eine Abschaffung des Bargeldes als alternativlose Lösung den Menschen verkaufen wird. Der Bankenrettungsquatsch wurde von den Leuten doch genauso geschluckt. Oder haben Sie etwa negative Auswirkungen bei den nichtigen Scheinwahlen am 22.09.2013 feststellen können?

    • Liebe Sandra,
      Hier ist wieder der Titan unterwegs, der Lichtjahrzehnte voraus ist, nur der Titan sollte auch gen Himmel schauen, denn ein Hurrikan der Stärke 7 zieht auf ihn zu. Es ist manchmal besser, dem Hurrikan aus dem Weg zu gehen und sich nicht vor den „Fahrenden Güterzug“ zu werfen. Seien Sie wie Fridericus Borussorum Rex!
      LG

    • Frank Herrmann

      Hillary Clinton Admits the U.S. Government Created al-Qaeda

      (UNBELIVEABLE) Hillary Clinton laughs about possible war against iran

      Hillary Clinton admits the CFR gives the Orders

      Rockefellers Kriegs Think Tank Council on Foreign Relation. Auch Deutsche dabei wie Ex-Kanzler Helmut Schmidt, dessen Freund Bilderberger (innerster Kreis) und Kriegsverbrecher und Friedensnobelpreisträger Henry Kissinger.

    • Danke für die Videos, aber passt das zum Thema ?

  5. Ich halte da die Angst vor Enteignung und Totalkontrolle der Bürger für etwas übertrieben. So Ängste sind seit Menschengedenken eine natürliche Reaktion, insbesondere während und in Angespannten allgemeinen Lagen.
    Die werden die Sache bestimmt noch eingehender Prüfen.
    Massive Enteignungen per Mausklick könnten zu Volksaufständen führen.
    Sehe da eher eine andere Gefahr.
    Ein aus welchen Gründen auch immer längerer Ausfall des Netzes.
    Einige Tage Ausfall des Netzes und damit ein Ausfall des kleinen und grossen Geldflusses. Die Wirtschaft würde ins Chaos abgleiten zumindest aber schwer geschädigt.
    Bekanntlich ist ja der Globale Kapitalhandel innzwischen weitestgehend Digitalisiert. Möglicherweise hatten wir alle Glück, das da noch kein Rechenzentrum länger ausgefallen ist. Auch hier lauert eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Ein längerer Ausfall oder massive Störung des Globalen Digitalisierten Zahlungsverkehres? Das könnte eng sehr eng werden. Die Zerstörung oder massive Schädigung eines wichtigen Datenspeichers, Zentrums , tja die Daten wären auf nimmer Wiedersehen im Nirwana.
    Freundliche Grüsse

    • „Ich halte da die Angst vor Enteignung und Totalkontrolle der Bürger für etwas übertrieben.“

      Das mit der Vermögensabgabe entspringt nicht meine Fantasie. Das sind hochaktuelle Ideen von IWF und Bundesbank.

      lg

  6. Hallo Herr von Atzingen,
    Das mit dem Netzausfall ist sehr richtig bedacht, nur meiner Meinung nach geht es nicht darum, sondern den Bankrun im Vorfeld und für alle Zeiten zu unterbinden! Der Bankrun ist die tödlichste Gefahr für das fraktionierte Bankensystem. Außerdem soll jeder Erdenbewohner gechipt werden, wie Aaron Russo es in dem von mir eingestellten Video beschreibt. Es geht um die totale Kontrolle!
    Jenny hat es richtig erkannt, ich sehe es auch so.
    MfG

    • Volle Zustimmung bezüglich Bankrun. Das da Ideen wie Totalkontrolle durch gewisse Köpfe schwirren ist denn auch längst bekannt. Zwischen dem Wollen und dem letztlich auch realisieren können liegen nun einmal Welten.
      Gewiss auch unter dem Kürzel *zensiertes Wort* haben es die sog. *zensiertes Wort*erstaunlich weit geschafft mit ihren Ideen = Globalisierung. Nur eben da gibt es Namhafte Mittspieler die sind kaum im erlauchten Kreis vertreten. Die namhaftesten sind China und Russland. Und so Nebenbei alle Grossen Kulturen egal ob gut oder Negativ hatten Weltherrschaftsambitionen. Eines ist allen gemeinsam alle sind gescheitert. Auch die KTUELLE ,,*zensiertes Wort*– Weltherrschaft,, steht am Rande des Scheiterns. Einfach aufmerksam das Weltgeschehen beobachten. Hinter den Kulissen suchen die Verzweifelt nach Lösungen. Die haben eine Welt gestaltet die so wie angedacht NICHT funktionieren kann. Faktisch ist das Aktuelle Ding ,,Weltherrschaft,, gescheitert. Aktuell läuft die letzte ,,Verzweiflungs-Phase,, und das heisst Geldpumpe bis zum Absurdum. Die und Weltherrschaft einfach absurd. Eines haben die Erreicht und das ist absolut nicht lustig. Die haben in ihrer fast grenzenlosen Rechthaberischen Arroganz die Menschheit in ein in den Dimensionen beispielloses Desaster geritten.
      Ein Desaster das nur noch eines hinterlassen wird Verlierer rund um den Globalisierten Planeten. Eines da bin ich mir sicher, keine Weltherrschaft. weder für die einen noch für die anderen.
      Wir stehen am Rande einer gigantischen Zeitenwende.
      LEIDER.
      Hätte nicht zwingend müssen sein.
      So ist es das Wesen des Menschen, lernt und versteht erst wenn es längst zu spät ist. Megalach oder auch nicht, gilt auch für die ach soooo ,,gescheiten,, sog. Eliten.
      Freundliche Grüsse


      Hinweis der Moderation: Bitte keine „Bilderberger-Geschichten“.
      – es gelten die Richtlinien für Kommentare: https://pinksliberal.wordpress.com/richtlinien-fur-kommentare/

  7. Extra für Jenny:

    „Die Lüge hat schon dreimal die Erde umrundet, bevor sich die Wahrheit auf die Socken macht!“
    LG

  8. Gibt es irgendwann gar kein Geld mehr? Schon mal gesehen in irgendwelchen Alien-Invasion-Streifen, dass diese Spezies ihre Kriegszüge mit Geld finanzieren oder mit ihren Tentakeln einen Geldautomaten bedienen, wenn sie neue Muntion für ihre Laserwaffen brauchen?
    Diese Visionen von uns überlegenen Alienrassen entstammen menschlichen Hirnen und spiegeln ein Bild einer möglichen zukünftigen Gesellschaft wieder – kollektivistisch und militant.
    Die Abschaffung des Bargelds ist der erste Schritt auf dem Weg in die Umwandlung der Menschheit in eine insektenhafte Aliennation, die das Universum erobern soll…

  9. Frank Herrmann

    Alex Jones Interview mit Aaron Russo deutsche Version

    Veröffentlicht am 23.03.2012

    Der Regisseur und Produzent des bahnbrechenden Dokumentarfilms „America — Freedom to Fascism“, Aaron Russo, hatte sein Wissen aus erster Hand über die globale Agenda der Elite in einem Videointerview und in der Alex-Jones-Radiosendung enthüllt.

    Nicholas Rockefeller erzählte Russo über den Plan, der gesamten Bevölkerung Mikrochips zu implantieren und warnte ihn 11 Monate vor 9/11 vor einem „Ereignis dass uns erlauben wird, Afghanistan und den Irak anzugreifen“.

    Laut Rockefeller würde der Krieg gegen den Terror ein Schwindel sein bei dem Soldaten in Höhlen nach nicht-existierenden Feinden suchen. Rockefeller hatte außerdem versucht, Aaron Russo während ihrer Freundschaft für den Council on Foreign Relations [CFR] anzuwerben… usw.
    ANMERK: Der Chip soll auch der bargedlosen Bezahlung dienen. Das es dabei nicht bleibt kann man sich denken und was damit verbunden ist. Volle Kontrolle. Widerstand? Chip deaktivieren und fertig. Kein betteln nach Bargeld möglich. Auch kein Flohmarkt oder Ebay mehr um „Geld zu generieren. Wir werden auf Schritt und triit „verfolgt“ und unser Verhalten, Einkäufe, Arztbesuche gesammelt und… und noch mehr. Wobei schon heute die Technik so weit ist… Es gibt winzige Chips, die nicht zu erkennen sind. Könnten in Spritzen sein, Medikamente usw.

    • SabrinaSg

      hier muß ich mal intervenieren:

      Es gibt keinen Nicholas Rockefeller.
      Das ist ein Hoax. So schön die Story auch klingen mag.

  10. Herr Hans von Atzingen,
    bitte sehen Sie sich den Film von Alex Jones (mit Aaron Russo) an, wenigstens bis zur 16-ten Minute, und sagen Sie dann, ob sie die/meine Bedenken immer noch für übertrieben halten.
    Ich sage: So schlimm, wie es kommt, wenn die selbsternannte Elite die volle Kontrolle übernommen hat, kann keiner von uns sich auch nur vorstellen.

  11. Der SENF dazu ist schon sehr -unterhaltsam …, zumal es seeehr langsam erklärt wird. damit es auch die Letzten mitbekommen !! – Scheint noch Nummer ZWEI + DREI dazu zu geben …

    Grüsse von der
    -kolonialen DEUTSCH-Farm / Pinguingehege-

    • Hallo Wolfgang 494,
      prima Hinweis von Ihnen, der Prof.Senf ist bestens für die Erklärung des Geldbetrugssystems geeignet. Ich lege noch einen sehr guten Artikel von Egon von Greyerz obendrauf:
      Auszug:
      „Der kommende hyperinflationäre Abschwung und die wahrscheinlich damit verbundene Kredit- und Kapitalimplosion werden möglicherweise das Ende einer 200-jährigen Epoche des Wachstums in der westlichen Welt markieren. – Die schwache, vorherrschende Deflation ist nur ein Vorbote der Hyperinflation. Die Angst vor einem deflationären Kollaps zwingt Notenbanken zum Geld drucken.“
      Wer mehr wissen will liest den folgenden Artikel:
      http://der-klare-blick.com/?p=35952

      Grüße zurück in die Pinguingehege-koloniale Deutsch-Farm

      Ein digitales Geld sichert den Haircut bei den Sparern, ohne das diese bei einer Hyperinflation aus dem System flüchten können!

  12. Der Versuch, das Bargeld abzuschaffen ist eine reale Bedrohung. Die “Alten” mit ihrem angeblichen Einfluß und dem Wunsch mit Barem zu bezahlen, würden dies auch nicht verhindern, da angebliche Modernisierungen üblicherweise alternativlos sind. Man möchte ja nicht zurückfallen! Bevor es jedoch zu einem gesetzlichen Verbot kommt, wird es sukzessive zu einem zurückdrängen der Bargeld-Transaktionen kommen, sa daß das völlige Verbot gar nicht mehr als ein so großer Schritt erscheint. Letztens versuchte ich in einem Reisebüro einen Flug in bar zu bezahlen – Fehlanzeige. Im nachsten auch – und so weiter. Diese langsame und fast unmerkliche Verschwinden von Einsatzmöglichkeiten macht das Bargeld unattraktiv, so daß der Verbraucher irgendwann von vornherein das Bargeld stecken läst und per elektronischem Verfahren bezahlt.
    Die Beschränkung von Bargeld-Transaktionen ist in vielen Ländern Europas übrigens schon Realität und die Maximalbeträge sind teilweise sehr niedrig. In den USA kann das Versenden von Bargeld per Post zur Einziehung und Strafverfolgung führen und mittlerweile werden nur noch Hunderdollarnoten als höchste Einheit in den Verkehr gebracht. In Verbindung mit der hohen Inflation dort führen solch kleine Stückelungen dazu, daß das Bewegen und Verstecken von nennenswerten Summen in Bargeld schwerer und unattraktiver wird – alleine aufgrund des dadurch steigenden Volumens/Gewicht des Geldes.
    Will ich heute in Deutschland auf einer Bank einen Betrag auf ein fremdes Konto einzahlen, so muss seit einigen Jahren meine Identität von der Bank zweifelsfrei festgestellt und registriert werden (Personenkontrolle). Angeblich um Geldwäsche zu verhindern. Dadurch ist diese Form der Bareinzahlung praktisch ausgestorben, denn der Aufwand wird dem Einzahler von der Bank in natürlich Rechnung gestellt.

  13. … solln sie doch machen – ich tausch dann mit Dienstleistungen und selbst hergestellten Lebensmitteln.
    Damit werden sie sich aber selber ins Bein schießen – der Umsatz in vielen Bereichen wird runter gehen.
    Man bedenke die vielen (Bar)Gelder, die im „Schwarzen Bereich“ kursieren und am ende in den normalen Geldkreislauf reinfließen, die würden dann wegfallen.

  14. Neben dem, was Sandra schreibt, fallen mir spontan noch 2 Argumente ein, warum das Bargeld nicht abgeschafft werden wird:
    1. wird nach dem Zusammenbrechen des FIAT-Geldsystems wieder Gold und Silber unser Geld sein. Man kann es nicht beliebig vermehren, und es ist knapp. Eine bargeldlose Welt kann es dagegen nur mit FIAT-Geld geben.
    2. sind die Politiker, die das zu entscheiden und durchzusetzen hätten, durch und durch korrupt. Sie halten die Hand auf, wo und wann immer sie es können. Wie soll das gehen, ohne Bargeld? Sie werden nicht selbst den Ast absägen, auf dem sie sitzen!

    Ich persönlich bezahle nie mit Karte oder Händi, und das wird auch so bleiben.
    Wenn den Menschen das Bargeld per Gesetz genommen wird, werden sich ganz zwangsläufig Ersatzwährungen etablieren.
    Abgesehen davon ist elektronisches Geld heute nicht einmal gesetzliches Zahlungsmittel. Noch mehr als das Papiergeld hängt es also an Treu und Glauben, und genau damit dürfte es mit dem Crash vorbei sein.

  15. Pingback: 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Warum das Bargeld abgeschafft wird | Jenny´s Blog

  16. Nicht nur das Bargeld,sondern das gesamte Finanzsystem gehört abgeschafft. 🙂
    Und die Initiatoren dieser Systeme gehören ins Zuchthaus !

    Die Zukunft ist kostenlos-ob es denen passt oder nicht..

    • Drudenfuß

      Hallo Jenny,

      es ist richtig, daß Du Regeln hast. Äh, Quatsch, ich meine, dass Du Regeln fürs Kommentieren aufstellst.
      Du hast die Verantwortung für den Blog, und wer sich nicht dran halten will, der kann sich ja einen anderen suchen, oder selbst einen betreiben.

      Auf eins bin ich aber gespannt: Wie Du den Zusammenbruch des FIAT-Geldsystems und die daraus entstehenden Entwicklungen in der Welt ohne die Zutaten Bilderberger, 9/11 und BRD GmbH verstehen und erst recht erklären willst.

      Ich gehe z.B. davon aus, dass uns die Strippenzieher schon bald nach dem Platzen der Schuldenblase die Wahrheit über 9/11 erzählen werden, weil sie die Volkswut auf die dann überflüssig gewordenen Marionetten-Eliten lenken müssen.
      (Hoffentlich gilt das nicht auch schon als Verschwörungstheorie, sonst laß halt diesen Absatz weg!)

      Freundliche Grüße!

  17. Hallo SabrinaSg,
    Hier ein Foto von Nicholas Rockefeller:
    http://nicholasrockefeller.org/
    Der sogenannte Hoax sieht ziemlich lebendig aus!
    MfG

  18. Pingback: Warum das Bargeld abgeschafft wird | FreieWelt.net

  19. Pingback: Warum das Bargeld abgeschafft wird | volksbetrug.net

  20. Pingback: Warum das Bargeld abgeschafft wird | und was wenn zufällig alle ec-automaten streiken!? « leinegold

  21. Pingback: Warum das Bargeld abgeschafft wird | Reichstageszeitung

  22. Also ich halte eine Bargeld (= gesetzliches Zahlungsmittel!) für ein Horroszenario!!!
    In Schweden (=NWO-Musterstaat) versucht man es.

    ABER: Keiner konnte bisher die Frage beantworten, was man bei einem mehrtätigen Stromausfall (dank der laienhaft durchgeführten „Energiewende“ in Deutschland ein durchaus realistisches Szenario!) macht?
    Nun gut, falls eine Antwort auf diese Frage gefunden wird, könnte eine Bargeldabschaffung durchaus im Bereich des Möglichen sein… =:(

  23. Jenny,
    ich sehe diesen Beitrag mit einiger Verspätung, da ich erst jetzt zufällig auf Deinen blog gestoßen bin.
    Zwischen den Zeilen der Argumente lese ich dass die geschilderten Zielsetzungen nicht deckungsgleich mit den Vorstellungen der/s AutorIn/s ist und das ist gut so. Die Ziele der meisten Marktteilnehmer sind klar und nachvollziehbar, obwohl ein genanntes Faktum schlicht falsch ist und insbesondere das Verhalten des so genannten Konsumenten kaum beeinflussbar ist, was die große Masse der Bezahlvorgänge betrifft. Viele der Argumente sind aus dem von den Multis der bargeldlosen Zahlungsmittel losgetretenen „War on Cash“ bekannt und daher nicht neu. Sie werden auch nicht durch ständige Wiederholung richtiger.
    Falsch ist, dass Bargeld teuer und unsicher ist. Das Gegenteil ist der Fall. Die Kosten für das Bargeld im Handel liegen je nach Betrachtung bei 1 bis 2% vom Umsatz, die Kreditkartenunternehmen kassieren 2..4%. Zahlungen mittels Diensten, wie Paypal liegen darüber denn sie werden im zweiten Schritte meist über Kreditkarten abgewickelt, Kosten s.o. Die Sicherheit der Kreditkarten ist zu recht zweifelhaft, laut der letzten Erhebung war der Betrugsschaden alleine in Europe über 1,5 Milliarden EURO, die letztendlich alle Nutzer bezahlen. (siehe http://www.cashhandling.eu).
    Selbstverständlich möchten manche staatliche Organisation alle Geldströme und damit auch die BezahlerInnen überwachen, wenn man das möchte, bitte. Mit ApplePay wird es noch einfacher. Das Bezahlen und die Überwachung!
    Falsch ist auch, dass sich die Verbraucher vom Bargeld wegbewegen. Trotz der teuren Bemühungen der Kartenanbieter in den vergangenen 60 Jahre werden in Europa 80% aller Waren bar bezahlt, selbst in Gegenden, wo es angeblich kein Bargeld mehr gibt wie Niederlande (50% bar) und Schweden (40%) ist sehr viel Bargeld unterwegs. Gründe sind offensichtlich, es ist einfach, schnell und sicher. Wer mal bei ALDI in der Schlange hinter einem Kartenzahler stand, kann das bestätigen. (Die ersten Kreditkarten gab es bereits vor über 100 Jahren). Der größte Flop war die Cash Card der deutschen Kreditwirtschaft, die wird demnächst wieder abgeschafft.
    Jetzt ApfelZahl: Auch das wird keinen Durchbruch bringen, denn es wird von Leuten genutzt werden, die eine Affinität zu unbaren Zahlungsmethoden haben und daher die anderen Methoden kannibalisieren. Zumal ApfelPay auf den Kreditkarten aufsetzt und deren Kosten nochmal erhöhen wird.
    Die Kurve der Bargeldabnahme wird in jedem Land anders verlaufen, die Geschwindigkeit ist aber überall rückläufig und Bargeld nimmt zu statt ab.
    Ich freue mich auf weitere polarisierende Beiträge.
    VG
    Achim

  24. Pingback: Negativzins geht nur mit Bargeldverbot | Jenny´s Blog

  25. Pingback: Negativzins geht nur mit Bargeldverbot | FreieWelt.net

  26. Hier wird lediglich mit vorgeschobenen Gründen versucht, noch mehr Einfluss auf das Kauf und Sparverhalten der Bürger zu nehmen, sowie die Ausgrenzung präkärer Menschen aus der Gesellschaft zu betreiben, wenn man bei Überschuldung , diesen den Zugang zu den Banken verwehrt. So hat man auch Menschen in der Hand , die eine gegenläufige Meinung zur Regierung haben. So schränkt man gleichzeitig die Meinungsfreiheit ein. Kreditkarte sperren, ende der Durchsage. Nein, eine Abschaffung des Papiergeldes wäre kontraproduktiv.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s