Was die EU alles von der DDR lernen kann

Viele Ost-Deutsche beurteilen das Leben in der DDR positiver als West-Deutsche. Der Satz „In der DDR war nicht alles schlecht“ ist wieder salonfähig. In der Tat gibt es viele Dinge, die Europa von der DDR lernen könnte um die perfekte Diktatur zu werden.

Man hat das Gefühl unser politisch elitäres Führerpack will die EU neu erfinden. Dabei gibt es doch so viele schöne Diktaturen, die man sich zum Vorbild nehmen könnte. Ein Großreich wie Hitler´s Deutschland oder die Sovjetunion wäre viel zu auffällig. Die total verdummten und manipulierten Wähler würden wahrscheinlich nicht mitmachen. Daher benötigt man eine „gute Diktatur“ zum Vorbild, eine Diktatur wie die DDR. Aufgrund selektiver Wahrnehmung und pausenloser Propaganda haben viele ostdeutsche Menschen positive Erinnerungen an die DDR. Anders als andere Diktaturen ist die DDR nicht mit einem Blutbad gefallen. Während die Mauer schon fiel, haben sich die meisten Revolutionäre zuerst noch ein Zugfahrticket gekauft. (nicht wörtlich gemeint).

Die EU kann viel von der DDR lernen. Zum Beispiel die Einheitsschule mit Ganztagsbetreuung. Hierbei sind die Kinder von früh bis spät in der Obhut des Staates, damit sie nicht von ihren Eltern zu liberalen und freiheitlichen Büergern erzogen werden können. Propaganda beginnt bereits in der Schule. Nur so können die Kinder gezielt zu Zins- und Steuersklaven (u.a. für Bankenrettung) gemacht werden. Zudem gab es ein effektives Stasi-System. Kritische Stimmen konnte die DDR fast unbemerkt ausschalten. Alternative Medien und öffentliche Kritik am elitären Politikerpack hätte es in der DDR nicht gegeben.

Staatliche Propagandaanstalten sehnen sich nach der DDR. Das ZDF beispielsweise bildet sich ein, unbequeme User in sozialen Netzwerken einfach mundtot zu machen, wie es mir ergangen ist. Wenn die EU zu einer totalen Diktatur werden will, dann ist die DDR das perfekte Vorbild. Die staatlichen Anstalten müssen den Leuten einfach nur erzählen, dass es um Friede, Solidarität und Klimaschutz gehe. Die Menschen werden das glauben, wie sie es immer tun. Schießbefehl, Totalüberwachung, staatliche Medien, eine Einheitapartei und eingeschränkte Freiheit werden die Menschen zu akzeptieren lernen.

Die EU-Diktatur ist fast perfekt: Die Ideologie ist da, die Pläne zur Gründung eines Großreiches sind da, die (Ver)Führer sind da, das Militär ist da, die Ablenkungspropaganda ist da, die elitären Standrichter sind da und eine breite Zustimmung bei den Bürgern ist da. Viel mehr Zutaten braucht eine neue zentralistische Diktatur nicht. Das was noch fehlt, kann man bei der DDR abschauen. Kapitalismus und Sozialismus sind sowieso 2 Seiten der gleichen Medaille. Schon heute heißt es bei der EU-Bankenrettungspolitik: „Vorwärts immer, rückwärts nimmer„.  Kapitalismus und Sozialismus sind keine Gegensätze, denn beide Systeme enden in der monopolisierung von Macht und gleichzeitiger Ausbeutung der Menschen. Beide Systeme brauchen den starken Staat. Starke und selbstbestimmte Individuen sind mir lieber.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

37 Antworten zu “Was die EU alles von der DDR lernen kann

  1. giovanni gruen

    …angesichts von digitaler Totalueberwachung inklusive beabsichtigtem Fahrzeugtracking, Eurogendfor,Muelltonnenpolizei etc.
    scheint es eher so als wuerde, extrapoliert man diese Entwicklung in die Zukunft, die DDR – zumindest theoretisch – noch von der EU einiges lernen koennen…Ach haette Erich Mielke selig Freudentraenen in den Augen…

  2. Flacher Populismus ist zum Erbrechen

    „Aufgrund selektiver Wahrnehmung und pausenloser Propaganda haben viele ostdeutsche Menschen positive Erinnerungen an die DDR.“
    Das ist einfach nur gequirlte … !
    „Zum Beispiel die Einheitsschule mit Ganztagsbetreuung. Hierbei sind die Kinder von früh bis spät in der Obhut des Staates, damit sie nicht von ihren Eltern zu liberalen und freiheitlichen Büergern erzogen werden können.“
    Von früh 7 bis spät 13 mit Hort bis 17. Das es dem Bildungsniveau der Kinder enorm „geschadet“ hat man nach der Wende ganz deutlich gesehen.

    „Zudem gab es ein effektives Stasi-System. Kritische Stimmen konnte die DDR fast unbemerkt ausschalten.“
    Konnte! Hat sie in Extremfällen sicher auch gemacht wie jeder „Staat“ außerdem haben sie sich nebenbei noch um Kinderschänder und anderes Ungeziefer gekümmert, nicht wie jeder Staat!
    Zum Glück haben wir heute nur noch die Schülerlotsen vom VS, BND, NSA, CIA, Mossaisten usw. da kommt man mit 5€ Verwarngeld davon, wenn mans überlebt, stimmts Herr Möllemann.

    „Alternative Medien und öffentliche Kritik am elitären Politikerpack hätte es in der DDR nicht gegeben.“
    Zum Glück hat/hatte die so perfekte liberale BRD (hahaha) soviel alternative Medien. Das Politikerpack kümmert sich allerdings einen Sch… um die öffentlich Kritik, da es Volksverdummung schon in der liberalen Schule ermöglicht jedes Selbstdenken auszuschalten. So das Lehren aus der achso „demokratischen, freiheitlichen und rechtsstaatlichen Politik nicht gezogen werden können. Stattdessen geben sich nach jeder Wahl CDU und SPD die Klinke und Blankoschecks in die Hand.

    Man vergleiche mal die Zahl der „Mauertoten“ die zum überwiegenden Teil wußten was passieren kann (wenn ich in ein Minenfeld laufen könnten meine Überlebenschance drastisch sinken) mit der der Toten durch liberale Polizeigewalt in der BRD spätestens dann sollte doch jedem „Liberalen“ mal eine Spar-LED aufgehen, Licht wäre zuviel verlangt.

    Vielen Dank für diesen Artikel der nun ein wertvoller Bestandteil der alternativen Medien ist. (?)

  3. !! Schluss mit der neo- faschistischen Weltordnung von USA, NATO & EU !!

    Unterzeichnet & Verbreitet

    https://www.openpetition.de/petition/online/ueberpruefung-auf-mordanklage-gegen-ex-geheimdienstkoordinator-frank-walter-steinmeier

    Weitere europaweite Petitionen werden folgen & nicht mehr stoppen

  4. Vollmundig verkündet die Kanzlerin Deutschland geht es gut.Die beste Bundesregierung seit der Wiedervereinigung. BK werden installiert um die Interessen der Hochfinanz und Wirtschaftselite zu erfüllen. Den Bürgern in der BRD ist das egal. Wie in der Vergangenheit. Intellektuelle und das Bürgertum arrangieren sich mit dem System.Der Rest von Opposition wird platt gemacht.Allerdings mein Couseng mit Familie , Politisch nicht interressiert, hatte keine Probleme. Der Bruch , die Not kam nach der Wiedervereinigung als Hyänen , so nannte er Investoren, alles platt machten ,sich bereicherten und die Lohnempfänger in die Arbeitslosigkeit schickten.BK Kohl sprach von blühenden Landschaften. Er meinte sicher das Feudale Leben der neuen alten Politikgarde.Der Artikel etwas scharf formuliert aber stimmig.

  5. Zitat: „Kapitalismus und Sozialismus sind keine Gegensätze, denn beide Systeme enden in der monopolisierung von Macht“

    Ist sogar richtig! Nur ist Macht nicht gleich Macht! Die entscheidende Frage ist: Wer hat die Macht und in welchem Interesse wird sie ausgeübt.
    In der DDR wurde zumindest versucht, im Sinne des Allgemeinwohls zu regieren. Daß dabei Fehler passierten, ist nicht auf eigennütziges Handeln der Staats- und Parteiführung zurückzuführen, sondern auf historisch gewachsene Voraussetzungen, die deutlich schlechter waren, als in den führenden westlichen Industriestaaten und die ständig Druck auf die Verantwortlichen ausübten. Und unter Druck macht man eben leichter Fehler.
    Im Übrigen geschehen solche Fehler nicht nur in sozialistischen Staaten, sondern auch in marktwirtschaftlich ausgerichteten.
    Diese Welt wird schon immer von einem halben Dutzend hochentwickelter Industrienationen beherrscht, darunter hatten genau wie heute Griechenland, Spanien, Italien etc. einst auch die DDR, Polen, UdSSR etc. zu leiden!
    Und was die Unterdrückung von Menschen in den ehemaligen sozialistischen Ländern angeht, ist es auch nicht entscheidend, ob unterdrückt wurde, sondern vielmehr wer unterdrückt wurde! In der DDR waren es von westlicher auf Kosten anderer Nationen betriebener Verschwendung und von Überfluss geblendete, gemeinschaftsfeindliche Egoisten, Leute wie Gauck, für die Freiheit die Freiheit ist, sich an fremder Arbeit maßlos bereichern zu dürfen und die Meinung der Bourgeoisie in die Hirne des Volkes zu hämmern!
    Ich kann kein Mitleid empfinden, wenn solche reaktionären Idioten an der deutsch-deutschen Grenze von DDR-Grenzsoldaten abgeknallt wurden – im Gegenteil, es erfüllt mich mit großer Freude, daß es wenigstens ein paar von diesen nichtskapierenden Sozialismus-Hassern erwischt hat!

    • „Ich kann kein Mitleid empfinden, wenn solche reaktionären Idioten an der deutsch-deutschen Grenze von DDR-Grenzsoldaten abgeknallt wurden – im Gegenteil, es erfüllt mich mit großer Freude, daß es wenigstens ein paar von diesen nichtskapierenden Sozialismus-Hassern erwischt hat!“

      Solche Aussagen sind menschenvertachtend. Ich werde solche Sätze künftig zensieren.

    • Herr Krenz, einige ihrer Argumente sind tatsächlich bedenkeswert.

      Ich denke, dass Jenny sich mit einigen ihrer Wahrnehmungen irrt. Wie immer haben Medaillen zwei Seiten – Jenny sieht nur die negativen Aspekte der DDR, während sie denen, die auch positive Aspekte sehen genau ein ähnliches (wenn auch gegenteiliges) Verhalten „vorwirft“ (das meine ich nicht böse, mir fällt bloß kein wirklich treffendes Wort ein).
      Ich hatte unter den Verhältnissen der DDR weniger das Gefühl einer Diktatur als jetzt unter den Verhältnissen einer EU. Ich war relativ kritisch und habe daraus kein Hehl gemacht, aber für eine Bekanntschaft mit der STASI hat es nicht gereicht. Vielleicht hätte ich dann auch nur negative Erinnerungen an die DDR.

      Nichtsdestotrotz, Herr Krenz, ist Ihr Schlusssatz absolut unterste Schublade. Die Gedanken sind frei, aber wenn man sich von solchen Gedanken wie Sie sie vortragen, nicht befreit, dann sitzt man wohl im selbstgebauten Gefängnis.

      @Jenny
      Ich würde Zensur nicht gut finden und hoffe, dass sie nicht nötig wird.

    • „@Jenny
      Ich würde Zensur nicht gut finden und hoffe, dass sie nicht nötig wird.“

      Das sehe ich genauso. Allerdings ist das mein Blog und ich habe sowas wie ein Hausrecht. Kommentare, die dem Grundgesetz, der Meinungsfreiheit oder der Menschernwürde zuwieder laufen, werde ich löschen. Ich möchte keine Plattform für radikale Ansichten bieten.

      lg

  6. Flacher Populismus ist zum Erbrechen

    @Jennyger
    „Ich sage nicht, dass die BRD “besser” als die DDR ist.“ Zumindest für die Interessen der s.g. Wirtschaft und der der Banken hätte es aber schon gestimmt. Wie Egon Krenz schon schrieb „Wer hat die Macht und in welchem Interesse wird sie ausgeübt.“ genau das ist eben der feine Unterschied. Als Vergleich zur EU wäre die BRD eindeutig treffender gewesen, da hier ebenfalls alle Voraussetzungen gegeben sind. Wieso im Zusammenhang mit der EU und den Verbrechen der neoliberalen Politiker und Wirtschafts- und Bankenvertreter immer von Sozialismus geschrieben wird, wird sich mir wohl nie erschliessen. Eine freiheitlich demokratische Ausbeutung der Bürgen der BRD über endlose Steuer- und sonstige Zahlungen, sind im Sozialismus nicht Vorgesehen. Vielleicht sollte man dabei auch mal die Prokopfverschuldung der DDR-Bürger mit der der BRD-Bürgen vergleichen dann noch den Anteil am Volksvermögen berücksichtigen. Wer war den hier nun wirklich Pleite und hat durch Schaffung neuer Kolonien, Entschuldigung, Bundesländer neue Absatzmärkte, Land und Bodenschätze usw. hinzugewonnen, incl. billiger Arbeitsplätze.

    @Egon Krenz
    Sehr fundiert und umfassend dargestellt. Man sollte bei den „Fehlern“ auch die Boykotts und Embargos der freiheitlichen Welt, wie aktuell gegen die Ukraine und viele andere, nicht vergessen. Schon im Irak und Iran haben genau diese „humanistischen“ Mittel Unmengen an Menschenleben z.B. durch fehlende Medikamente, gekostet. In der DDR traff es eben nur den Staat und die „unterdrückten“ Bürger.
    „…nichtskapierenden Sozialismus-Hassern“ Eine sehr deutliche Ausdrucksform, sie waren eben doch nur davon überzeugt wurden, das doch alles was glänzt Gold ist! Leider konnten sie nicht mehr hinter die Folie blicken, wir schon, ob wir es wollten oder nicht.

    • Egon Krenz

      Leider gibt es von diesen nichtskapierenden Sozialismus-Hassern auch heute noch Unmengen – ja, sie beherrschen sogar das öffentliche Meinungsbild und dürfen ungehindert ihre dumme Anti-DDR-Hetze in den Massenmedien verbreiten!
      Diese Leute, die einst die Totengräber des Sozialismus waren, die nie auch nur die geringste Anstrengung unternommen haben, ein auf das Allgemeinwohl ausgerichtetes System zu stützen und zu stärken, sondern im Gegenteil immer nur egoistisch ihren eigenen Vorteil suchten, stellen heute das Gros des von Jenny oftmals kritisierten deutschen Dummvolkes, den gemeinen deutschen „Michel“, eben nichts verstehend, weder historisch-gewachsene Gegebenheiten noch deren Auswirkungen, noch irgendsonstwelche Zusammenhänge, sondern nur dumm konsumierend, ohne sich auch nur ansatzweise Gedanken über Ursache und Wirkung zu machen.
      Das sind die Merkelf(a)eti-schisten, die das ganze Bourgeoisie-devote, Kapitalismus-stützende, menschenverachtende Einheitsparteiensystem von CDU, CSU, SPD, FDP, AfD, NPD etc. am Leben erhalten, ein Einheitsparteiensystem, das wiederum – und eben nicht wie von Jenny oftmals gleichgesetzt -rein gar nichts mit dem im Dienste der arbeitenden Bevölkerung in der DDR vorhandenem ehemaligen Blockparteiensystem gemein hat, sondern sich grundsätzlich davon unterscheidet, weil es eben GEGEN die arbeitende Bevölkerung gerichtet ist und nur den Interessen einer deutlichen Minderheit dient!
      Die Betrachtung der bourgeoisen Sieger-Geschichtsschreiberlinge ist stets oberflächlich vergleichend, sie stellen Lebensstandards gegenüber und messen daran den Wert eines Gesellschaftssystems. Ein wissenschaftliches Ursache-Wirkung-Prinzip, wie es Marx und Engels beherzigten, ist ihnen fremd, bzw. wird von ihnen absichtlich nicht angewendet. Sie wissen warum, würde es doch den ganzen menschenverachtenden Unterdrückungsapparat, der sich hinter dem Wohlstand und Überfluss der westlichen Industriestaaten verbirgt, der Hunger und unvorstellbares Elend andernorts erzeugt, schonungslos entlarven!
      Die Menschen sollen möglichst nicht über den eigenen Tellerrand blicken, keine Zusammenhänge und Auswirkungen weltweit erkennen, nur so lässt sich der auf wenige Länder begrenzte Überfluss und das auf viele Länder ausgeweitete Elend beibehalten.

  7. Ich bin 54 Jahre alt und in der DDR groß geworden. Es war nicht alles richtig, was in der DDR geschah. Nur, es gab ein viel besseres Bildungssystem. Es gab auch keine Ganztagsschulen, wie gesagt wurde, sondern es gab den Unterricht, bis 13.00 Uhr und den Hort, wo man seine Hausaufgaben machen konnte und eine Freizeitgestaltung hatte.Wir waren viel in der Natur und spielten. Ab der 5. Klasse wurde es jedem frei gestellt, ob man den Hort nutzen wollte. Unsere Eltern konnten in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen und mußten sich um uns keine Sorgen machen. Unser Mittagessen war auch für wenig Geld abgesichert. Sogar mit frischem und gutem Essen. Frische Milch, keine H-Milche, gab es täglich.

    Ich habe eine Tochter, die noch zu DDR-Zeiten bis zur 6. Klasse in die Schule ging und eine Tochter, welche nach der Wende das Bildungssystem in Anspruch nahm. Es war ein Unterschied zwischen Tag und Nacht. Die DDR war ein kinderfreundliches Land. Man konnte Familie und Beruf in Einklang bringen. Keiner brauchte Angst zu haben, dass er seine Arbeit verliert und damit verbunden sein zu Hause. Das Schuldgeldsystem kannten wir nicht. Wir mussten erst sparen und dann haben wir es gekauft. Es gab zwar einen Ehekredit, für junge Menschen, die geheiratet haben und auch Hauskredit, doch die Zinsen betrugen 1%. Man wusste genau, dass man seine Arbeit behält, konnte planen und sein Darlehen zurückzahlen.

    • Ich habe 1987 in Cottbus auf einer Brückenbaustelle gearbeitet. Dort gab es einen Sicherungsposten, der uns im Bauwagen erzählt hat, dass im STASI- Gefängnis in Cottbus Leute mit allen möglichen Mitteln fast zu Tode gefoltert wurden. Ich habe das damals nicht glauben können. Inzwischen wissen wir, dass es stimmt. Ich kann sagen, dass ich sehr froh bin, niemandem von diesem Gespräch erzählt zu haben. Ein IM (man konnte solche schließlich nicht erkennen) hätte mich freundlich dazu bringen können, von diesem SIPO etwas mehr zu erzählen, so dass ich indirekt vielleicht für dessen Festnahme und Folterung verantwortlich gewesen wäre. So etwas ist mit Sicherheit in ähnlicher Weise anderen Leuten passiert.
      Während dieser Zeit habe ich auch gesehen, wie sehr schöne Wohnsiedlungen (in Großräschen) von ihren Bewohnern verlassen werden mussten wegen des Braunkohlabbaus. Die Leute wurden in neugebauten Wohnsilos untergebracht. Vorher gehörten ihnen die Grundstücke und Häuser. Ich war geschockt und fragte die Leute (naiv?), warum sie sich nicht wehren. Die hatten Angst vor dem Knast und das sicher nicht ohne Grund.
      Soviel also zu anderen Facetten der Medaille „DDR“.
      Ich finde, dass diese Facetten z.B. nicht nur nicht richtig, sondern ein Ausdruck von Niedertracht des damals herrschenden Systems waren..

      Ansonsten bin ich schon lange überzeugt, dass die BRDEUSSR zusammen mit dem großen Bruder hinterm Teich, auch UNS ihre andere Seite noch so richtig zeigen wird, mit voller Aggressivität und Niedertracht. Ich könnte darauf wetten, dass das gegenwärtige System ( welches die friedliche Revolution in der DDR immer in den höchsten Tönen gelobt hat) sich nicht so leicht geschlagen geben wird wie die Bonzen der „DDR“. Allerdings versucht dieses System, uns nahezu friedlich den Garaus zu machen. Bisher funktioniert das blendend.
      Wie sich das richtige Chaos anzetteln lässt, übt man zur Zeit noch an anderen Stellen unserer eigentlich so schönen Welt. Aber das könnte schon ein anderes Thema sein.

  8. Als ich den Beitrag von Jenny las, dachte ich die ganze Zeit, am Ende wird sie sagen: „Entschuldigung – bei meinen Vergleichen meinte ich natürlich die BRD nicht die DDR“.

    Schade dass es dazu nicht gereicht hat.

  9. Franz Schuldt

    Wenn ich das Avatar von Jenny anschaue, eine Barbypuppe, kann nicht viel Gehirnschmalz dabei herauskommen.
    Jeder der nicht ideologisch vom Westen verblödet wurde weiß es besser.

  10. Ich möchte hinzufügen, ich bin natürlich NICHT DER Egon Krenz! Ich habe den Namen einfach nur aus Verlegenheit gewählt, weil irgendetwas angegeben werden muss und weil er mir gerade so passend dazu in den Sinn kam.

    *Kommentar von der Moderation zensiert. Grund: Verherrlichung einer Diktatur*

  11. Hallo Jenny,
    Meine Hochachtung für diesen Artikel, denn er bringt die Sache auf den Punkt! Sozialismus & Kapitalismus sind die Seiten, derselben Medaille! Sie haben voll in ein Wespennest gestochen und sich von einzelnen Stichen nicht unterkriegen lassen! Den Shitstorm einzelner Blogger einfach ignorieren, denn betroffene Exmitarbeiter des MfS werden natürlich aufheulen, wie betroffene Hunde, ändert aber an der Tatsache, von tausenden Mauertoten, Stacheldraht und Schießbefehl nichts!
    Das Bildungssystem der DDR in den Naturwissenschaften, war tatsächlich besser als in der bunten Bananen-Faschingsrepublik!
    Aber die Gehirnwäsche war dafür um so intensiver!
    Man kann nur froh sein, daß diese Bonzendiktatur untergegangen ist, aber heute regiert dafür Honeckers Rache, deshalb Obacht geben.
    Manchmal wird der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben.
    Leute die es gut finden, das freiheitsliebende Menschen an der Mauer erschossen wurden, wünsche ich selbiges Glück in einer vergleichbaren Situation, aber ohne Waffe, und dann mit gegnerischen Dauerfeuer, aber von ganzem Herzen!
    Toller Artikel!
    LG

  12. @jennyger:

    Was haben Sie sich bei diesem Artikel nur gedacht?

    Ich möchte zunächst anmerken, dass es sich um Mitteldeutsche handelt und nicht um Ostdeutsche!

    Ich bin zwar selber nicht in der DDR aufgewachsen, jedoch finde ich nicht, dass die DDR so schlecht war wie viele im Westen behaupten. Ich habe bereits in der Vergangenheit auf Ihrem Blog darauf hingewiesen, dass wir im Westen genauso viele Freiheitsrechte geniessen wie die Chinesen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass man bei uns viel subtiler vorgeht (mit abnehmender Tendenz) als in China. Ferner sollten wir BRDlinge ganz ruhig sein, da unser Land bereits seit 1919 unter Fremdverwaltung steht und der Pöbel von der Straße in der BRD im Rahmen von nichtigen Scheinwahlen nur die von den Alliierten eingesetzten Verwalter wählt. Wieviele Leute wissen um den rechtlichen Status der BRD als Staatssimulation effektiv bescheid und wehren sich gegen die Willkür des BRD-Regimes?

    Klar ist eine zentralistische Planwirtschaft nicht in der Lage den Bedarf von Rohstoffen für die Produktion zu berechnen. Dies ist selbst mit den Supercomputern von heuer nicht möglich. Ich kann Ihnen bereits heuer versichern, dass es die EU nicht mehr lange geben wird, weil die u. a. auch an der Komplexität einer Ökonomie scheitern werden. Sie brauchen doch nur einmal sich das inkompetente EU-Gesocks selbst anzuschauen. Hieran ändert sich nichts, wenn man berücksichtigt, dass es nur Marionetten sind. Und Rolle der Lobbyistenverbände zur Durchsetzung von Partilkularinteressen wirkt sich systemschädigend aus. Die EU ist wirklich Europas Untergang und wir werden Lebensverhältnisse wie in Afrika hier haben. Je länger die EU am Leben erhalten wird desto katastrophaler werden die Folgen sein. Die wird absolut ausgesaugt und später wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen (vgl. Prinzip von Hedgefonds, die sich an Unternehmen beteiligen). Eine Vermögensabgabe mit oder ohne Zwangshypothek wird immer wahrscheinlicher. Nur der Pöbel von der Straße glaubt, dass nur die Vermögenden es treffen wird. Träumt weiter, weil diese ihr Vermögen vor dem Zugriff des Fiskus geschützt haben. Es trifft vor allem den Mittelstand bzw. das was von diesem noch übrig ist.

    Wussten Sie, dass jedes Unternehmen selbst eine zentralistische Planwirtschaft und eine Diktatur ist? Ich hoffe sehr, weil ich sonst wirklich ernsthafte Zweifel an Ihrer allgemeinen Kompetenz aufgrund Ihrer Ausbildung anbringen müsste.

    • Ich habe nie behauptet, dass die BRD besser als die DDR ist oder war.

    • Hallo Sandra,
      Sie tun hier Jenny unrecht, denn Jenny hat den Kern dieses mörderischen „sozialistischen“ Unrechtssystems gut herausgearbeitet!
      Es war kein Staat der „Arbeiter & Bauern“, sondern eine stalinistisch, faschistische Diktatur, die um ein vielfaches schlimmer war, als sich das „Altwessi`s“ überhaupt vorstellen können! Warum sind dann wohl gleich nach der „Wende“ 4 Mio Mitteldeutsche sofort abgehauen in alle Winkel der Erde? Die DDR hatte geheime KZ`s in denen Regiemekritiker auf nimmerwiedersehen verschwunden sind! Archipel Gulag läßt grüßen! Die Stasi war immer und überall zu gange!
      Es ist schon traurig, wie hier jüngste deutsche Geschichte verbogen und zurechtgelogen wird! Mir wachsen da nur die Früchte des Zorns und mehr will ich da nicht zu sagen!
      Die ökonomische Seite ist von Ihnen richtig beleuchtet worden, denn die EU wird genauso, wie die KPEUdSSR (DDR) ganz schnell untergehen!
      Jedes Unternehmen muß einen Plan haben, aber das hat nichts mit Planwirtschaft zu tun. Es kommt immer darauf an, in was für einem Umfeld ich als Unternehmer agiere. (Sozialismus nach Gulagart oder Heuschreckenkapitalismus führen in den Untergang und beide sind Seiten derselben Medaille!) Die Idee der sozialen Marktwirtschaft ist so verkehrt nicht, denn sie berücksichtigt, das unsere Welt endlich ist und unendliches Wachstum wie im Heuschreckenkapitalismus zum Untergang führt! Selbst ein Marc Faber hat die Grenzen des Turbokapitalismus erkannnt!
      „Die Dosis macht, ob ein Ding giftig ist oder nicht!“ Theophrastus Bombastus von Hohenheim
      Da Jenny noch jung an Jahren ist, finde ich es unangebracht ihre Kompetenz und Ausbildung zu negieren, denn die Lebenserfahrung kann nicht die einer gestandenen Bankerin von sagen wir mal 40-Jahren sein. Es ist wenig hilfreich auf jemanden einzudreschen, der die Wahrheit sucht, und auch richtig verortet, blos weil er nicht die gleiche Meinung hat, wie man selbst!
      MfG

    • Hallo Herkules:

      Bezüglich der Zentralverwaltungswirtschaft in Unternehmen (Konzernen) habe ich in der freien Wirtschaft schon anderes erlebt.

      Mich hat nur wahnsinnig genervt, dass wieder nur auf Mitteldeutschland herum gehackt wurde und nicht von den wirklichen Drahtziehern gesprochen wurde. Und dass so viele wirkliche Fachkräfte aus der sowjetischen Besatzungszone (DDR) geflohen waren lag auch an den westlichen Alliierten und den Verantwortlichen in der BRD-Wirtschaft selbst. Hier wurde massive Fluchthilfe geleistet und gleichzeitig auch Pläne abgegriffen. Und ja die Arbeit der Fluchthelfer wurde durch die Ausplünderung der Sowjets vereinfacht. Jedoch ändert es nichts daran, dass die Ausplünderung der westlichen Alliierten bis heuer viel subtiler erfolgt (vgl. Jubelpropagandameldungen über den Status als Exportweltmeister)..

      Ich habe zwar in meinem Kommentar nicht darauf hingewiesen, dass die Financiers aus dem Westen (=Hochfinanz) stammen, weil von Jenny richtig erkannt wurde, dass Sozialismus die eine und Kapitalismus die andere Seite derselben Medaille ist. Man darf hierbei aber nicht vergessen, dass das was die USA für die BRD war, war die UDSSR für die DDR. Und hinter der UDSSR stand im Wesentlichen die westliche Hochfinanz. Der Politzirkus ist doch nichts anderes als ein Kasperletheater. Innerhalb dieses Zirkuses mag es zwar auch ein paar ehrliche und aufrichtige geben (Wahrscheinlichkeit liegt nach meiner Einschätzung bei 6 Richtige mit Superzahl (1:140 Mio.), die glauben, dass sie wirklich etwas bewegen könnten, jedoch ist dies nur ein abgekartetes Spiel.

      Und wenn Gorbatschow nicht so bereitwillig den Kommunismus aufgegeben hätte (=> die westliche Hochfinanz wie z. B. der Rockefeller- und Rothschildclan hatten scheinbar bis zum Schluss ihre Hand im Spiel), wäre die Mauer nicht gefallen, sondern es wären sowjetische Panzer auf den Straßen gewesen. Die selbsternannte Elite wollte den Kommunismus nun weg haben, um die letzten Schritte zur Einführung der Neuen Weltordnng in die Wege zu leiten (hat zum Glück bis heuer noch nicht so funktioniert wie die sich das so vorgestellt haben; ursprüngliches Ziel war die Jahrtausendwende)). Ein weiterer Grund für den Zusamenbruch der Sowjetunion war, dass der Westen neue Absatzmärkte brauchte, weil sonst unser Wirtschafts- und Finanzsystem ebenfalls kollabiert wäre.

      Jedoch kam mir ein Aspekt vollkommen zu kurz. Die BRD wird bis heuer von den USA genauso ausspioniert und dies absolut legal (!). Die damaligen Überwachungsgenehmigungen sind bis heuer in Kraft. Die hier durchgeführte Überwachungen sind zwar für den einzelnen „humaner“, weil man nicht zwingend mit harten Repressalien rechnen muss (Ausnahme bildet § 130 StGB), aber wo liegt nun wirklich der Unterschied in der absoluten Überwachung in beiden Staatssimulationen? Mir geht es um das Prinzip.

      Die kapitalistische Westwelt ging/geht nur viel subtiler vor als der kommunistisch-sozialistische Ostwelt. Das Problem bei dem Aufbau der ganzen Überwachungsmechanismen ist, dass sehr viel Know-how (inkl. Mitarbeiter) aus dem Dritten Reich (Gestapo) von den USA und der UDSSR übernommen und weiterentwickelt wurde. Eben nur mit dem entscheidenen Unterschied, dass es hier viel subtiler umgesetzt wurde als in Mitteldeutschland. Letztendlich geht es nur um divide et empera.

      Ich hoffe, dass meine Kritik nun etwas verständlicher wird. Und sowiel Älter als Jenny bin ich nun wieder auch nicht (Diff.: 7-8 Jahre). Ich habe zwar eine gute Wissensbasis, jedoch bin ich dennoch nicht allwissend und versuche jeden Tag meine Defizite zu reduzieren. Das Problem ist nur, je mehr man meint zu wissen desto bewußter wird einem wie wenig man doch nur weiß.

      Aber eine Frage hätte ich noch an Sie Herkules: Was meinen Sie mit der Aussage „Die Idee der sozialen Marktwirtschaft ist so verkehrt nicht, denn sie berücksichtigt, das unsere Welt endlich ist und unendliches Wachstum wie im Heuschreckenkapitalismus zum Untergang führt!“?

      Für mich als Volkswirtin ist die soziale Marktwirtschaft nur eine Mogelverpackung, wenn Sie möchten können Sie es auch als eine Mischung aus Kapitalismus und Sozialismus bezeichnen, jedoch unterliegt eine soziale Marktwirtschaft denselben Grenzen wie der Kapitalismus mit dem dazugehörigen Geldsystem. Die volle Wirkung der exponentiellen Komponente wird zwar hinausgezögert, jedoch nicht verhindert. Und so stabil wie immer behauptet war die DM nun wieder auch nicht (=> Problem der selektiven Wahrnehmung).

      Entschuldigung, dass der Kommentar wieder so lang wurde.

    • Hallo Sandra,
      Zitat:“Bezüglich der Zentralverwaltungswirtschaft in Unternehmen (Konzernen) habe ich in der freien Wirtschaft schon anderes erlebt.“

      Kann ich vollauf bestätigen, aus eigenem erleben! Chaos wohin das Auge blickt, egal ob als Werstudent bei Siemens oder auch in Planungsstäben der großen Pharmafirmen. Will hier nicht soviel dazu sagen!
      Zitat:
      „Mich hat nur wahnsinnig genervt, dass wieder nur auf Mitteldeutschland herum gehackt wurde und nicht von den wirklichen Drahtziehern gesprochen wurde. Und dass so viele wirkliche Fachkräfte aus der sowjetischen Besatzungszone (DDR) geflohen waren lag auch an den westlichen Alliierten und den Verantwortlichen in der BRD-Wirtschaft selbst…“

      Ich habe nichts gegen die Mitteldeutschen, im Gegenteil, bei denen gibt es viele kluge Leute, die auch viel Arsch in der Hose haben.
      Das Folgende stimmt zu 100%, fällt aber unter die Kategorie Staatsgeheimnis (Hurrikan Stärke 7-absolute Todeszone)
      Rockefeller & Rothschild sind die Herren dieser Welt, auch das stimmt, und sie haben das OK gegeben zum Mauerfall, aus wirtschaftlichen Opportunitätsgründen!
      Alles was sie da Schreiben ist zu 100% richtig, unterliegt aber dem Beichtgeheimnis, also Under Siege!
      Wir Deutschen haben hier in Mitteleuropa die große Arschkarte gezogen, und durch die Massenverblödung (egal ob stalinistisch M/L oder grünpädophil-Homophil Gender-Gutmenschlich)wird das deutsche Volk ausgelöscht! Man sollte dabei auch die Täter im Inland verorten! Mehr sag ich dazu nich!

      Zitat:
      „Die kapitalistische Westwelt ging/geht nur viel subtiler vor als der kommunistisch-sozialistische Ostwelt. “
      Das ist zu 100% korrekt.
      Zitat:
      „Ich hoffe, dass meine Kritik nun etwas verständlicher wird. Und sowiel Älter als Jenny bin ich nun wieder auch nicht (Diff.: 7-8 Jahre). Ich habe zwar eine gute Wissensbasis, jedoch bin ich dennoch nicht allwissend und versuche jeden Tag meine Defizite zu reduzieren. Das Problem ist nur, je mehr man meint zu wissen desto bewußter wird einem wie wenig man doch nur weiß.“

      Kritik darf & soll man ja üben, das ist Sinn & Zweck der Diskussion, um der Wahrheit nahe zu kommen, nur man muß darauf achten wie man das macht (der Ton macht die Musik) und wen man vor sich hat.
      Ich habe deshalb massiv zu Gunsten von Jenny interveniert, da sie ein junges Fräulein ist und noch auf der Suche nach der Wahrheit und sich selbst ist. Sie hat noch keinen Teflonanzug an, an dem eine Kritik oder gar Shitstorm abprallt!
      Zitat:
      „Für mich als Volkswirtin ist die soziale Marktwirtschaft nur eine Mogelverpackung, wenn Sie möchten können Sie es auch als eine Mischung aus Kapitalismus und Sozialismus bezeichnen, jedoch unterliegt eine soziale Marktwirtschaft denselben Grenzen wie der Kapitalismus mit dem dazugehörigen Geldsystem. Die volle Wirkung der exponentiellen Komponente wird zwar hinausgezögert, jedoch nicht verhindert. Und so stabil wie immer behauptet war die DM nun wieder auch nicht (=> Problem der selektiven Wahrnehmung).“

      Auch das stimmt, die soziale Marktwirtschaft ist eine Mogelpackung, eingeführt von den Amis durch Ludwig Erhard, um den Kapitalismus den Deutschen schmackhaft zu machen. Es ist tatsächlich ein verkappter Kapitalismus, sozusagen mit Handbremse. Das ist wie beim Spiel Monopoly, wo am Ende alles einem Einzigen gehört. ( Rothschild 500 Billionen $)Der Clou ist halt, das der Staat als Regulator auftritt, um die Massen-verelendung der Bevölkerung zu verhindern.(Marx & Engels Kapital)
      Dieses Regulativ ist mit der Beseitigung des Ostblocks entfallen.
      Siehe Carl F. von Weizsäcker „Der bedrohte Friede“-das Buch beschreibt exat diese Entwicklung!
      Die DM war die stabilste Währung und wäre es auch heute noch, wenn es nicht einen Herrn Schröder gegeben hätte, der die Deutschland AG zu Gunsten der Globalisten zerschlagen hat. Deutschland wäre heute ein Land, das wie in den 1930-er und 40-er Jahren in Wissenschaft, Industrie und Technik der Welt um Jahrzehnte voraus wäre! Der zweite dreißigjährige Krieg wurde nur deshalb geführt, weil Deutschland sich aus dem internationalen Bankenkartell mit seinem Wirtschafts-und Finanzsystem herausgelöst hatte! Keine Zinszahlungen an das internationale Bankenkartell!
      Unser Rentensystem wäre global eines der feinsten, denn kapitalgedeckt durch die härteste Währung der Welt!
      Ich schließe an dieser Stelle, denn wenn man die Sache weiterdenkt, wirds brandgefährlich!

      Ja es stimmt, ich weiß, das ich nichts weiß, denn mit tiefem Wissen wachsen die Zweifel!
      Was es wert ist zu entstehen, ist es auch wert, daß es zu Grunde geht, und darum wäre es besser wenn gar nichts entstünde!

      Denken Sie an den Hurrikan, denn als Deutscher ist man umgeben von Pest & Cholera, respektive man sollte nicht alles sagen(schreiben) was man weiß, weil brandgefährlich!

      Ich resümiere, wir haben von der Denke her zu fast 100% Übereinstimmung!
      Ich wünsche ein gutes Nächtle!
      LG

    • Hallo Herkules

      Ich möchte anmerken, dass die Wahrheit geschrieben werden muss damit das Wissen verbreitet werden kann und niemand mehr sagen kann von nichts gewusst zu haben oder man zu den Ausgewählten gehören musste um an die Informationen zu gelangen. Ich habe bereits letztens geschrieben, dass ich ein sehr winziges und sehr schwach leuchtendes Sternchen am Nachthimmel bin. Die einzige Gefahr, die von mir ausgehen könnte ist, dass ich mich für die Gesamtkomplexität interessiere und diese Zusammenhänge auch so darzustellen. Dennoch stelle ich keine Gefahr für die Herrschenden dar, weil ich eine miserable Rhetorikerin und keine „Rampensau“ bin (=> möchte keine Herrschaftsposition einnehmen). Von vielen werde ich sowieso nur als Spinnerin und Verschwörungstheoretikerin & Co. wahrgenommen und im Mainstream (wie z. B. Spiegel Online) wurden meine Kommentare häufig zensiert und daher schreibe ich nur noch bei den Alternativen Medien (gut Möglichkeit auch umfangreichere Kommentare zu schreiben).

      Ich betreibe keinen Blog, sondern beschränke mich auf das Schreiben von Kommentaren und für die Blogbetreiber stellen meine partiellen Kommentare kein Risiko dar, weil nur die Artikel der Blogvertreiber verlinkt werden und nicht die Kommentare. Ich möchte noch ergänzen, dass ich erst im Frühjahr 2012 begonnen habe Kommentare zu schreiben, weil ich es nicht mehr ertragen konnte.

      Ich habe manchmal einfach eine sehr direkte Art. Falls ich der Jenny dennoch zu nahe getreten sein oder beleidigt haben sollte, dann tut es mir leid.

      Unter Berücksichtiging des rechtlichen Status der BRD (=Staatssimulation) habe ich in Bezug der DM eine etwas andere Position. Und selbst wenn diese Währung so stabil wäre wie von Ihnen dargestellt, dann wäre diese genauso aufgewertet worden wie der Schweizer Franken. Ohne die Anbindung wäre die schweizer Wirtschaft in die Knie gegangen. Jedoch droht der Niedergang des Schweizer Franken und der schweizer Wirtschaft auch durch die massiven Aufkäufe ausländischer Währungen (u. a. Euro). Diesem Problem wäre auch die deutsche Wirtschaft ausgesetzt, wobei es zu bezweifeln wäre, dass es ohne die BRD überhaupt die EU selbst und den Euro geben würde (vgl. auch lateinische Münzunion). Klar werden durch die Aufwertung einer Währung die Importe günstiger, jedoch ist eine dermaßen auf Export ausgerichtete Volkswirtschaft in Verbindung mit massiven Überkapazitäten (halte es jedoch für keinen Zufall) in Verbindung mit der massiven Zuwanderung in die soziale Hängematte für etwas problematisch.

      Das ganze Problem besteht nur, weil die sehr große Mehrheit nicht verstehen möchte, dass unser ganzes Finanzsystem nur auf Glauben aufgebaut ist.

      „Ich resümiere, wir haben von der Denke her zu fast 100% Übereinstimmung!“
      Gehe mit Ihnen konform.

    • Hallo Sandra,
      Die Wahrheit ist eine Frage des persönlichen Standpunktes, wie hier bei diesem Thema sehr gut zu sehen ist. Ich habe deshalb für mich entschieden, dem Rat vom Blogger „cource“ zu folgen, denn ich habe eine ziemliche Wut im Bauch und will hier keine Kampfparolen zum Besten geben. Vermutliche Mauerschützen der ehemaligen DDR-Grenztruppen sind für mich hinterfotzige Mörder, die mindestens vor ein Gericht gehören und abzuurteilen sind, nichts davon ist geschehen und solche Leute laufen frei herum und erfreuen sich bester Gesundheit.
      Allein das ist für mich schon einer tiefgründigen Frage wert!
      Das Niveau mancher Blogger ist unterirdisch und von daher keines weiteren Kommentars wert.
      Ich werde daher nur noch sehr selten etwas kommentieren, da ich es für nutzlos und für Zeitverschwendung halte. Andreas Popp hatte da mit seiner Aussage zur Demokratie volkommen recht: Deme; Bürgerschaft und 95 % Idios.
      Die Wahrheit wird nur von ganz wenigen ,gebildeten Leuten vollständig erfaßt werden, da sie zu ungeheuerlich und komplex ist.
      Wir leben in einer Mobbiokratie, wo 80% Kevin`s und Chantalles, mit steigender Tendenz, unterwegs sind.
      Ich selber habe jetzt verschiedene Bloggs besucht, und muß sagen, daß dort die Situation ähnlich ist.
      Die Wahrheit ist eine gefährliche Sache, denn es gilt Folgendes:
      „Erst stehen sie für die Wahrheit, dann sitzen sie für die Wahrheit, dann liegen sie für die Wahrheit und zum Schluß sterben sie für die Wahheit!“
      Für weniger Sandra, als sie momentan gesagt, bzw. geschrieben haben, wären sie unter Stalin, Mao oder Pol Pot umgebracht worden. Ein Menschenleben zählt auf dieser Welt nicht viel, leider!
      Ich bin das genaue Gegenteil von Ihnen, ich bin eine Rampensau, wenn es sein muß gehe ich auch mit dem Kopf durch die Wand, und die Rhetorik ist mir auch nicht fremd, was mir schon eine Menge Ärger eingebracht hat, aber auch eine Teflonschicht hat wachsen lassen!
      Die Schweiz ist ein kleines, feines Land gefällt mir sehr, aber für einen ökonomischen Vergleich mit Deutschland ungeeignet. Wir hatten(haben) viele Schlüsseltechnologien und Weltmarktführer, die mit einer starken DM sehr gut zurecht kommen würden-Vergleich mit alten DM-Zeiten zeigt das deutlich auf. Deutschland ist durch unsere Politclowns mit ihrem € kastriert worden und große Teile der Bevölkerung über Nacht enteignet worden. Deutschland war nie ein Billiglohnland, sondern ein Land der Hightech und des wissenschaftlich-technischen Fortschritts. Seit der Agenda 2010 ist ein Ausverkauf all dessen stattgefunden durch gewissenlose Politiker und raffgierige Manager! Die Deutschland AG wurde zerschlagen, wie die Schwerindustrie Mitteldeutschlands (SKET) und in ausländische Hände, über das Aktienrecht überführt!
      Das heutige Gesamtdeutschland ist ein Entwicklungsland und hat eine marode Infrastruktur in fast allen Bereichen! Die Energieversorgung ist katastrophal, auf dem Niveau vom 17.Jahrhundert mit Windmühlen und Brenngläsern.
      Ich halte es eher für unwahrscheinlich, das sich diese Entwicklung stoppen oder gar reversiebel umkehren läßt! Der Riß in der Bevölkerung, als auch der Ausverkauf an chinesische oder amerikanische Finanzgesellschaften läßt dieses als unwahrscheinlich erscheinen.
      Ein freies Deutschland hätte all diese Probleme nicht, und würde von der Wirtschaftskraft und dem Ideenreichtum her die USA & China zusammen in den Sack stecken! Ganz zu schweigen von einem wesentlich stärkeren Binnenkonsum der Bevölkerung!
      Wir hatten das schon einmal im Zuge der Reichsgründung von 1871!
      Das soll mein Schlußwort gewesen sein, den ich werde mich jetzt entmaterialisieren und weise auf die Staatstheorie des Nico Macchiavelli und den Antimacchiavelli des Fridericus Borussorum Rex hin!
      So long!
      Herkules der wütende!

  13. Michael Thuma

    Es geht um Kollektivismus. Es gäbe bestimmt die Möglichkeit Sozialdemokratie und Soziale Marktwirtschaft zu reformieren. Bestimmt nicht einem Block wie der E.U. Wer sich vom 20ten Jahrhundert befreien will, der hat keine Alternative als eigenständig einen anderen Weg zu gehen. Jeder Staat auf dieser Welt torkelt in einer Variante von Sozialismus herum.

    Mich stört beim Sozialismus kaum das Element der Solidarität. Neoliberalismus im sozialistischen Gewand kann nicht funktionieren. Es reicht ja nicht die Apparatschiks gegen AppartChicks zu tauschen. Eine Entscheidung muss dem Menschen bleiben – nicht zu kaufen, sprich die Teilhabe zu verweigern. Das muss abgesichert sein. Das hebelt eine E.U. aber dramatisch aus. Die sozialistische Umverteilung mit Geld aus der Tasche ziehen und den Bürger zu sagen, ‚Hols dir wenn du glaubst, dass du etwas bekommst‘ ist kein Weg. Das ist Absurd. Solche Strategien glänzen und finden Akzeptanz wenn viel zu verteilen ist.

  14. Flacher Populismus ist zum Erbrechen

    @Egon Krenz
    „Diese Leute, die einst die Totengräber des Sozialismus waren, die nie auch nur die geringste Anstrengung unternommen haben, ein auf das Allgemeinwohl ausgerichtetes System zu stützen und zu stärken, …“
    Für nicht ganz Eingeweihte sollte man ergänzen, das diese Leute gar keine Zeit hatte den Sozialismus zu stützen. Sie waren hauptsächlich mit der Umsetzung Ulbrichts Parole „Aus den Betrieben ist mehr rauszuholen“ beschäftigt, mußten sich dann bei zusätzlichen 6Wochen SV-Urlaub, erstmal davon erholen, wobei ihnen bewußt wurde wie schlecht es ihnen ging speziell die Frauen mit ihrem Haushaltstag und sie schrien wir sind das Volk, ohne zu wissen was das unter den Fittichen der freien BRD eigentlich bedeutet. Und jetzt ….

    @Franz Schuldt
    Das ist aber gemein, lieber so einen ansprechenden Avatar, als z.B. ein Bild von Angela oder Alice oder Claudia R. das wäre dann schon einiger wehrhafter Worte wert.

    @Jenny
    Gibts den Avatar auch in Ganzkörper 😉
    „Ich möchte keine Plattform für radikale Ansichten bieten.“ Was ist nun die Definition von – radikalen Ansichten? Die Wahrheit kommt oft ziemlich radikal daher, wenn man sie erkennt, anderseits die Psalme des Gaucklers oder der Angela sind extrem menschenverachtend, zensiert werden sie auch nicht oder die Volksverhetzung des Typen mit den blühenden Landschaften. Ja auf den ehem. Betriebsgrundstücken blühen jetzt Blumen, aber die Arbeitsplätze für die Gärtner die sie gießen gibts trotzdem nicht.

    @RALFT
    Danke für den absolut passenden Kommentar. Ich persönlich vermute Egon Krenz haben beim schreiben des Kommentars die Emotionen eingeholt, das kann ich zum größten Teil sehr gut verstehen, denn die Erfahrungen nach dem Sieg der vielleicht ersten „Farbenrevolution“ 89 haben viele Menschen sehr bittere Erfahrungen gemacht, ob sie wollten oder nicht. Dann die ständigen Verdrehungen und Verfälschungen der „pösen Unrechtsdiktatur“ hängen einem langsam nicht nur zum Hals raus.
    Mir persönlich wurde nach der wahrhaftigen Wende von einem Westbürger erstmal erklärt, wie schlecht es mir früher eigentlich ging, ich wußte das noch gar nicht. Mein Unverständnis ob der Belehrung eines Wissenden der noch nie in der DDR war, brachte ich mit den Worten zum Ausdruck – wer sollte es besser wissen Du oder einer der dort Jahrzehnte gelebt hat. Man ahnt es, es war kein Argument.

    • Flacher Populismus ist zum Erbrechen,
      Ich bin dafür sofort die Mauer wieder zu errichten, damit solche Leute wie Sie ganz schnell wieder in Ihr Arbeiter und Bauernparadies verschwinden. Die Mauer sollte dann aber nicht 3 m – sondern 25 Meter hoch sein, und bitte IM Larve und IM Erika ganz schnell in dieses Paradies mitnehmen! Desweiteren sollte dann auch dieses beschriebene Paradies die empfangenen Geld- und Technikmittel sofort nach Westdeutschland zurückzahlen, auf das dann sofortige afrikanische Verhältnisse in der Stasi-SBZ herrschen.
      Man kann nur den Kopf schütteln und sagen nichts gelernt!
      Die Gehirnwäsche der Stasi war so erfolgreich, das sie auch heute noch bei den mitteldeutschen Schlafschäfchen wirkt! Diese Leute haben einfach nicht begriffen, wer hier „wirklich“ herrscht.
      Das lachende KoKO Schalck-Gesicht am Tegernsee lacht sich halb tot, und die Schafe beklatschen ihren eigentlichen Henker & Todfeind immer noch, und schwören ihm die Treue bis in den Schlachtetod!
      Dümmer geht`s nicht!
      Darauf ein donnerndes, dreifaches MäHHHHHHH!MäHHHHH! MäHHH!
      Schnell mit ihnen auf die saftige, SED-Stasi-Paradieskoppel!

    • gradischnik

      Sagen Sie mal, „Herkules“, wo steht denn eigentlich Ihre Paradieskoppel?
      Es ist nun mal Fakt, das nach der Wende die Ex-DDR wirtschaftlich ausgeplündert und verschrottet wurde. In der Rangliste der leistungsfähigsten Industrienationen belegte, soweit ich mich entsinne, die DDR einen beachtlichen Platz unter den ersten 14.
      Natürlich gab es da drüben erstklassige Techniker, Ingenieure und sicherlich auch Ökonomen, die sich gut vorstellen konnten, einen Neuaufbau der DDR hinzukriegen, wenn die bigotte Nomenklatura abdankt.
      Na ja klar, war ja alles nur Schrott da drüben und ein jeder plappert es nach.
      Auch politische Macher, aber die werden, und sind sie noch so ehrlich, ihren SED- Makel einfach nicht los. Dafür sorgt schon die Systempresse.
      Nach der Wende hat man kaum noch Heizungsklempner hier im Westen für Notdienste zur Verfügung gehabt. Die verdienten sich im Osten gerade goldene Nasen, so wie ganz besonders unser Kanzler Kohl, der die „Schrottleuna“ nach Frankreich verscherbelte und „sein Mädchen“ auf den Tag X vorbereitete. Ich glaube, der kannte sein Mädchen schon lange vor 1989.
      Okay, dicke Mauer, damit bin ich einverstanden. Aber der Agendaschrott samt Blockflöten der EXDDR bitte alles hier im Westen bei den eingebildeten Pappnasen belassen. Denn von hier wurden sie immer schon gesteuert.

    • Schaffung von zwei Sonderzonen, „Sozialia“ und „Libertaria“
      https://www.openpetition.de/petition/online/schaffung-von-zwei-sonderzonen-sozialia-und-libertaria
      Problem: Es gibt einen andauernden politischen Streit darüber ob ein eher sozialistisches oder ein liberales Gesellschaftsmodell besser ist. Derzeit existiert eine Mischform, die sich ständig ändert und nicht genau abgrenzbar ist.
      Der Bundestag möge beschließen zwei Sonderzonen von 100 Quadratkilometern (entspricht der Größe von Gelsenkirchen) zu schaffen um beide Modelle mit Freiwilligen zu testen.
      Etwa ein Drittel des Grund und Bodens (entspricht 120 000 Quadratkilometern) sind derzeit in staatlicher Hand. Es stünde also genug Boden für dieses Experiment zur Verfügung.
      Der Unterschied zwischen beiden Zonen liegt in der Zuteilung des Landes.
      Im Land „Soziala“ wird das Land an alle Freiwilligen gemeinsam verschenkt. Wie das Land aufgeteilt wird, entscheiden die Freiwilligen gemeinsam. In welcher Art und Weise dies geschieht, wird per Mehrheitsentscheidung bestimmt.
      Im Land „Libertaria“ wird das Land von Anfang an durch Losverfahren aufgeteilt. Jedem Individuum gehört ein Stück Land.
      Um gleiche Startvorraussetzungen zu schaffen, gibt es anfangs keinerlei Steuern und Abgaben. Wie notwendige Ausgaben finanziert werden, bleibt den Einwohnern der jeweiligen Zone überlassen.
      Beide Zonen verwalten sich selbst.

      Begründung:
      Es gab und gibt in der Geschichte unterschiedliche Spielarten des Sozialismus. Ihnen allen gemeinsam ist die Idee des Gemeinschaftseigentums. Daher muss im Soziala-Land das Eigentum zunächst gemeinschaftlich verwaltet werden. Es kann aber auch sein, dass gemeinsam beschlossen wird, das Land nach einem bestimmten Schlüssel aufzuteilen. Das ist Teil des Experiments.
      Umgekehrt ist es auch im Libertaria-Land möglich, dass sich einzelne Eigentümer freiwillig zu Gemeinschaften zusammenschließen. Allerdings kann niemand durch die Mehrheit dazu gezwungen werden. Das ist der einzige Unterschied. Nachdem der Eigentümer einem freiwilligen Zusammenschluss mit anderen Eigentümern zugestimmt hat, kann es allerdings durchaus Mehrheitsbeschlüsse über bestimmte Fragen geben, wenn dies mit jedem einzelnen Eigentümer vor dem Zusammenschluss vertraglich so vereinbart war.
      Auf diese Weise ließen sich alle Spielarten ausprobieren. Da sich das Land ohnehin in Staatsbesitz befindet, muss dafür niemand enteignet werden. Ist ein solcher Staatsbesitz derzeit nicht an einem Stück vorhanden, wird den Anwohnern ein Angebot zum Kauf gemacht, damit geografisch zusammenhängende Gebiete entstehen. Es könnten auch kleinere Zonen gewählt werden. Da jeder freiwillig mitmacht, sind keine Grundrechte verletzt. Man könnte noch überlegen, dass sich die Freiwilligen für einen bestimmten Zeitraum verpflichten, dort zu bleiben, damit nur ernsthaft interessierte Bürger teilnehmen.

      Im Namen aller Unterzeichner/innen.
      München, 20.01.2014 (aktiv bis 19.07.2014)


  15. “@Jenny
    Ich würde Zensur nicht gut finden und hoffe, dass sie nicht nötig wird.”
    Das sehe ich genauso. … Allerdings ist das mein Blog …[…]
    Ich möchte keine Plattform für radikale Ansichten bieten.

    ?

    Die Linke-Ideologie hat seit ihrer Taufe Ende 19. Jahrhundert
    mehr als 120 Millionen Opfer, Tote auf dem Gewissen (Ideologie von Massenmördern!)

    für die, die es vergessen haben sollten!
    So sahen die Tatsächlichen TATEN aus, in der Ostzone,
    ist schon lange her?

    in der Grundschule mussten die Diktate von der Tafeln abgeschrieben werden, nach dem Widerstand der Schüler, wurden Diktate ganz abgeschafft.
    bis zum Schulende/Studienabschluss,
    wurde die zu schreibende Klausur im Klassenverband 1 Woche lang für die 1,0 trainiert. (den Wettstreit im Miteinander, Evolution, zu nehmen)

    >> „Nach der Volksschule (weltweiter Standard) erfolgte eine
    auf das *Lösen von Einzelaufgaben* bezogene Bildung.
    Keine Logik, Analytik, Reflexion, Intuition, Wertigkeiten, Positionierungen, kein Eigenständig/Selbstständiges agieren sondern,
    auf das funktionieren in einer befehligenden minimal Positionen gestaffelten Hierarchie.

    In einer Gleichheit kann es niemanden geben der etwas besser weiß oder kann.

    Kein emotional/sozial/ kein sich reflektieren im System, ohne Zeitsystem in der Gegenwart lebend.
    Als Grundsatzlage im Miteinander gilt:
    “von seinem Gegenüber belogen und betrogen zu werden” (das zerstören des Miteinander/Gemeinschaft )
    Unterhaltungen werden nur Gegenwarts bezogen, wie in der Vorschule geführt, es wird versucht sein Gegenüber zu dominieren zu verletzen oder zu kränken

    **Emotionalität gilt als verachtenswerte Eigenschaft**

    Der Schwerpunkt der Bildung, bis zum letzten Tag,
    lag einzig auf sich als (Alle) Deutscher in Wort und Schrift Einwandfrei aus drücken zu können. (inkl. Hochdeutsch als Fremschrache)
    Schulbücher waren, durch absichtlicher/Vorsätzlicher Verkommlizierung, unbenutzbar gemacht, es wurde mit Matrizenkopien gearbeitet oder an der Tafel angeschrieben,
    bis zum letzten Schul-/Studien-Tag.
    Durch absichtliche Verkomplizierung auch als Nachschlagewerk ungeeignet, um ein Selbststudium zu verhindern, in der DDR stand Weiterbildung, Fortbildung, Wissen aneignen unter Strafe, in der Strafprozessordnung an der Sabotage (heute wohl Terrorismus) angelehnt.“ <<

    einer der Schritte zum Neu Mensch
    und zum Unselbstständigen, mit GENDER zum Mono-Individuum, ohne Sozial-Kontakte, ohne Wurzeln/Herkunft der DIKTATUR ideales Humankapital.

  16. Der Blog machte zum Anfang auf mich einen sehr guten Eindruck. Leider sind seit einer Weile die Beiträge sehr flach geworden und dieser war absolut schwach. Ich werde es mir wohl in Zukunft auch sparen den Blog weiter zu besuchen.
    Ich bin in der DDR aufgewachsen, also in der richtigen. Nicht in der die uns immer in Schwarzweiß-Reportagen (durfte man eigentlich kein Kameraequipment mit Farbaufnahme einführen? oder wäre dann der Eindruck zu positiv geworden?) gezeigt wird.
    Wie ein Vorredner schon geschrieben hat, die Ganztagsbetreuung im Hort bestand tatsächlich nicht aus politischen Drill sondern Hausaufgaben machen und spielen.
    Am schwächsten war, dass unterstellt wurde:
    Das Kind, dass in den Hort geht wird plitisch auf Linie gebracht und verlernt eigenständig zu denken. Das Kind, welches den Nachmittag bei seiner Mutter verbringt, deren Tätigkeiten aus Möbel bewachen, Frisör, Einkaufen und Kindererziehung besteht, wird hingegen zu einem frei denkenden Menschen erzogen.
    Darf ich daran erinner, dass die DDR-Bürger für ein besseres Leben auf die Straße gegangen sind, während die Bürger der BRD, zu denen wir nun auch gehören, tatenlos der Beschneidung unserer Rechte zusehen.

  17. Endlich mal wieder ein richtig guter Beitrag von dir, Jenny! Lass dich von den DDR-Anhängern nicht unterkriegen 😉

  18. CaféLiberté fragt:
    Warum eigentlich kein Großeuropäisches Reich? Das wäre doch super? Oder etwa doch nicht:
    http://cafeliberte.de/warum-eigentlich-kein-europaeisches-grossreich

  19. „Ich möchte die EU weder mit dem dritten Reich, noch mit der UdSSR vergleichen. Die EU ist etwas neues und anderes.“ (Jenny, 25.1.2014)

    Das Schicksal aller guten Neujahrsvorsätze 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s