Vermögen optimieren: Was tun bei Höchstkursen und ewigem Niedrigzins?

Die Aktienkurse haben in den letzten Tagen einen gesunden Rücksetzer vollzogen, stehen aber trotzdem noch auf einem sehr hohen Niveau. Die Bewertungen sind noch immer sehr günstig. Wie geht es weiter und was kann man jetzt tun?

Eines ist klar: Die Börse ist keine Einbahnstraße und eine Blase nennt man erst dann Blase, wenn sie geplatzt ist. Vorher nennt man sie Aufschwung. Die besten Renditen verspricht seit Jahrzehnten der Aktienmarkt, doch Anleger müssen das ständige auf und ab verkraften können. Der DAX steht heute zirka 19% höher als vor 12 Monaten. Er steht aber auch 9 mal so hoch wie vor 25 Jahren! Das sind immerhin bescheidene 900%. Natürlich ist der Aktienhype durch ultrabilliges Geld aufgeblasen, trotzdem handelt es sich um Sachwerte und private Unternehmungen. Eines ist gewiss: Wenn unser Papiergeld an Wert und Vertrauen verliert, dann steigen Sachwerte. Wenn die Menschen nicht am Aufschwung partizipieren, dann fördert dies die Profite der Wirtschaft. Glaubt jemand ernsthaft, dass dies in Zukunfts anders sein kann? Mit diesen Wählerinnen und Wählern??

Die Depotstrategien bei Höchstständen liegen auf der Hand. Man sollte auf Dividenden setzen, denn die Unternehmen verdienen sich dumm und dämlich. Selbst wenn die Aktienkurse „nur“ seitwärts laufen, verdient man mit einer Dividendenstrategie 2% bis 5% pro Jahr. Auch minderbonible Staatsanleihen sind immer eine gute Wahl, denn die Rettungsschirme sind gespannt und vom Wähler gewollt. Was soll denn da noch groß passieren? Bei Rohstoffen muss man im Moment vorsichtig sein, denn deflationäre Tendenzen in diesem Bereich lassen die Notierungen purzeln. 5% bis 20% Hartgeld zur Beimischung als Notwährung halte ich für ausreichend. Wer jetzt bei diesen Höchstständen Geld anlegen muss, sollte natürlich in kleinen Schritten investieren; dies Streut das Timingrisiko. Wichtig ist eine gesunde Granularität aus Aktien, (internationalen) Anleihen und Hartgeld. Die Depotstrategie sollte den Kapitalerhalt sowie Gewinnabsicherungen zum entsprechenden Anlagehorizont anstreben. Nebenher kann ein bisschen Krisenvorsorge nicht schaden, aber so lange das System läuft, sollte man es nutzen.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen. Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

24 Antworten zu “Vermögen optimieren: Was tun bei Höchstkursen und ewigem Niedrigzins?

  1. hmmh, née du. bel aktien habe ich kein gutes bauchgefühl. dann lieber in andere Sachwerte.

  2. Alles schön und gut so in etwa die allgemein bekannten Empfehlungen. Sicher nicht falsch, Alternativen gibt es kaum.
    Trotzdem eine Anmerkung.
    Flucht in Sachwerte? Hier möchte ich denn doch vor unrealistischen Erwartungen Warnen.
    Auch Sachwerte egal welcher Art auch immer sind keine Fix oder unumstösslichen Werte. Auch Sachwerte sind den nicht aushebelbaren Gesetzen des Marktes unterworfen= Angebot und Nachfrage.
    Nach der Geld = Nominalwert- Korrekturen, die Sachwert- Korrekturen???
    Mal sehen was sich da abzeichnet? Es wird sehr spannend!
    Freundliche Grüsse
    www-hans-von-atzigen.ch

  3. Hallo Jenny,

    es kommt selten vor, aber diesmal halte ich Deinen Blogeintrag für ziemlich blond. Tut mir leid, das sagen zu müssen.

    Bereits die Überschrift ist sehr blond. Wir stehen heute vor der größten Finanzkatastrophe, die der Planet jemals gesehen hat. Da geht es nicht um Optimierung, da geht es um Schutz vor Verlust, Totalverlust.
    Schon der alte Voltaire lehrt uns, daß Papierwährungen früher oder später IMMER zu ihrem inneren Wert zurückkehren, und das ist der Heizwert. Wie lange wird es noch dauern? Wochen? Monate? Jahre bestimmt nicht mehr.

    Du empfiehlst Anleihen, das sind Schulden. Auf denen bleibt der Gläubiger (Anleger) im Konkursfall sitzen. Der Pleitegeier kreist schon überall in Europa. Totalverlust.

    Du empfiehlst Aktien, das sind heute in der Regel hoch verschuldete Unternehmen. Viele von denen stellen zudem Produkte her, die niemand braucht, für die niemand Geld hat, und die deshalb nur auf Kredit zu verkaufen sind.
    Wußtest Du, daß z.B. in der automobilen Oberklasse rund 95% des Absatzes nur durch Leasing oder auf Kredit verkauft wird? Daimler, BMW, Audi, alle haben sie das gleiche Problem. Die Autohalden sind heute schon brechend voll.

    Nach dem Crash gibt es erstmal keinen Kredit mehr, für niemanden und für viele Jahre! Leasing ist im Prinzip auch Kredit. Ob Mercedes diesmal wieder mit Schreibmaschinen überleben kann, wie in der Krise vor 90 Jahren? Eher nicht. Und was sind dann die Aktien noch wert?

    Was haben wir noch im DAX? Telekom zahlt die Dividende seit Jahren aus der Substanz, nicht aus Gewinnen. Chemie, Stahl, Maschinenbau, Banken, alles schwerkranke Patienten.
    Energie würde gehen, wenn die linksgrüne Meinungsführerschaft sie nicht mit aller Gewalt vernichten wollte. Will sie aber.

    Mit gutem Gewissen kann man heute nur Edelmetalle empfehlen, und zwar physisch, nur physisch! Wenn doch Aktien, dann Minenaktien, aber nicht in Schwellenländern und nicht in den USA.
    Na gut, bei wem das Gewissen keine so große Rolle spielt, der kann auch einen Blick auf Rüstung oder die Lebensmittelindustrie werfen. Mehr geht momentan nicht!

    Freundliche Grüße!


  4. Er steht aber auch 9 mal so hoch wie vor 25 Jahren! Das sind immerhin bescheidene 900%.

    Real sind das wie viel? Und vor allem muss man berücksichtigen, wie sich der DAX vor 25 Jahren zusammengesetzt hat und heute.
    Wieder ein völlig überflüssiger Beitrag, der die Unkenntnis der Autorin offenlegt, die wahrscheinlich vor 25 Jahren noch in die Windeln…..

  5. Ich finde den Beitrag überhaupt nicht „blond“, er ist sogar sehr treffend. Besonders gut finde ich diesen Satz, den ich sonst noch nicht so gelesen habe:
    „…, aber so lange das System läuft, sollte man es nutzen.“
    Ist natürlich ein Spiel mit dem Feuer aber sollte sich lohnen – Stichwort „Crack up Boom“.

  6. Den letzten Halbsatz des obigen Artikels „… aber so lange das System läuft, sollte man es nutzen.“ findig absolut unsinnig, weil genau aus diesen Gründen das System noch nicht zusammengebrochen ist bzw. die Fallhöhe weiter maximiert werden.

    Warum muss bei den allermeisten Menschen erst ein immenses Chaos provoziert und herbeigeführt werden? Und das schlimme daran ist, dass selbst ein Zusammenbruch kein Bewusstseinswandel bei den Akteuren ausgelöst wird. Fazit: dumm geboren, dumm geblieben und dumm gestorben.

    Ich werde die sehr große Mehrheit von euch Menschen wohl nie verstehen, dass ihr unfähig seid zu begreifen, dass das gesamte Finanzsystem nur auf Glauben aufgebaut ist (z. B. der Wert von Unternehmen, Aktien, Edelmetallen, Geld und Immobilien basiert nur auf Glauben (sind alles nur fiktive Werte)). Dies umfasst u. a. auch die Aktionäre. Dabei sind genau jede Akteure die größten Förderer und Profiteure der Ausbeutung und des Lohndumpings oder allgemein gesagt die größten Sklaventreiber.

    Hinzu kommt, dass sich viele von euch über die skandalöse Arbeitsbedingungen in der Dritten Welt für Güter und Rohstoffe für unseren Markt aufregen und dabei vollkommen außer Acht lassen, dass das Gesellschaftssystem schon lange implodiert wäre, wenn die importierten Güter und Rohstoffe nicht deutlich günstiger wären als die niedrigen Arbeitsentgelte. Ein weiterer Baustein dieser bisher ausgebliebenen Implosion bildet die steuer- und/oder abgabenfinanzierte Aufstockung der sehr tiefen Arbeitsentgelte.

    Damit die unterste Schicht (Tendenz weiter zunehmend) nicht vollständig abgehängt wird und sich wenigstens noch an dem einen oder anderen Gut erfreuen kann, müssen die Produktionskosten in der Dritten Welt noch tiefer sein, damit der Verkaufspreis des Gutes nicht zu hoch wird und selbstverständlich noch eine entsprechende Gewinnmarge für die Unternehmen übrigbleiben, damit die Anteilseigner ihre regelmäßigen und üppigen Dividendenausschüttungen erhalten können. Gilt natürlich auch für den ganzen Boninonsens, weil das Arbeitsentgelt kein Motivationsfaktor ist, sondern nur ein Hygienefaktoren. Korrupte Personen werden dies jetzt natürlich anders sehen.

    Wie hat die Jenny selbst in einem anderen Artikel „Umverteilung durch falsche Geldpolitik“ treffend geschrieben: „Immer wenn jemand Geld verdient ohne zu arbeiten, dann muss jemand anderes arbeiten ohne dafür Geld zu verdienen.“ Der ganze Artikel: https://pinksliberal.wordpress.com/2014/02/01/umverteilung-durch-falsche-geldpolitik/ .

    Ich schließe mich daher Drudenfuß an und kann zu diesem Artikel nur noch sagen blond, blonder, am blondesten.

    • Hallo Sandra,
      Prima Artikel von Ihnen. Zur Existenz des Systems kann man nur sagen, „Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht“. Die Fall- höhe wird weiter maximiert, da dies so geplant ist. Denken Sie an die Worte von Albert Pikes.
      Die meisten Menschen haben lesen & schreiben gelernt, aber das Denken überlassen sie anderen, weil es zu anstrengend ist.
      Der Glaube an das Finanzsystem ist eine philosophische Frage und wird von den meisten Leuten nicht realisiert. Man denke an den Ausspruch von Henry Ford…der sagt alles.
      Die Arbeitsbedingungen der Dritten Welt sind doch schon längst hier angekommen, warum hat denn eine Zahl von 2-3 Millionen Arbeitnehmern einen Zweit- oder Drittjob in Deutschland? Wohl nicht aus Jux und Dallerei.
      Die ganze Schose wird hochgehen wie eine Ansammlung von Fliegerbomben aus dem 2.WK, unter dem Fundament eines Hauses.
      Das gesellschaftliche Problem ist, das es keinen gemeinsamen Wertekanon mehr gibt, denn jeder macht was er will.
      „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut, das unterscheidet ihn von jeglicher Kreatur!“ frei nach J.W. Goethe
      gilt nicht mehr! Eine Wirtschaftsethik existiert deshalb nicht, und die Sache gerät außer Kontrolle!
      Sie sollten Autorin bei der Huffington Post werden.
      MfG

    • Hallo Sandra,
      Das Selektionskriterium auf dieser Welt ist nicht die Intelligenz und Weitsicht , sondern das schnöde Geld!
      https://ixquick-proxy.com/do/proxy?ep=475174366452454e55784e664f676852486859534751414f5553382b58786b774d4377504367457945424a61447a594f5541355753787351416e735a4b43526244416848515274415068637762795950514759754b5464414679676765684d51636846674b54594b4a536341496c3470427a747651534979527a31334255673951674d364d556f49546842514654564b5a7964664e445571466c73305168454b524277414452772b4145385048425556437759754f7774314655636c5255633558446c614741776f4f437348467a6364493174494b78635a547a56585354704a4a56457951547354515556584b6c384b496b414442795552457934534c6c514c4152593847306f62476b4d4a5946456c46686359457a562b4e797769466a5a774a79304d4d434d5a65526b635477344e594463314179396f456c347a424249774545556545535659547a41704569307951324a7044695a664448633646423044556d41745069416b644668445531524249514e634a324236485549504533594e5330414a447749774e6c52796130514355554a5066556b4345464e4846513d3d&epile=4q6n41784r4441794q4467784s5638784q4335725n586o3q&edata=8b78da6dac300baa389191bb2dc2e75a&ek=65474r48553330774r335971546r7379646n42784n47686s643078664o79524856553470657n787n666r342s5n6o4n37506q6p394q5735394o547037556o73345n323070616o3070576r4n665356526n665368685n334n6q5n55464552313958506p38305n57565n64326p4s62586842613070534o565n474r30354r4o6q64554s6r4n5057436p6n594851314s6p456p534651365655644n666r315n4r6q4636496r4268616o4r665933492s4s6r686865335n50575874494n4746494q54644n5031512o4n587861563068695n45524355443470575852786156676n4s556s6p524439564r4670304n48677n5479702o55534r724955686p5931353351444r6962334r6664443931626r3436526n78525n6q6437636o464451456p414q454r4r54316p3451464138536p67356655676s556r464364466847617n46476347645364577439666o683966585n6563316p524o30646153464236507n4r35645574434q56683156586439544834324r7n55315144356p516p684r4n5874714n5541306333527262544r52&ekdata=91eec8566a6164b50033f5fc4e0afde0
      Intelligenz ist die Höchstform der Bestrafung auf dieser Welt!
      MfG

    • Hallo Herkules

      Vielen Dank für die Blumen.

      Ich gehe mit Ihrem gesamten Kommentar konform. Einen Aspekt, den ich noch einmal herausgreifen möchte, betreffen die Arbeitsbedingungen, weil dies in meinem Eröffnungskommentar von mir nicht gut dargestellt wurde.

      Aufgrund der tiefen Arbeitsentgelte müssen die Menschen wie seit sehr langer Zeit in den USA mehrere Jobs (ich hasse dieses Wort absolut, weil für mich sollte der Beruf im Vordergrund stehen. D. h. die eigene Berufung und Passion (jeweils im positiven Sinn gemeint) ausleben, um auf diesem Weg das gesellschaftliche miteinander zu verbessern bzw. zu erhalten.) haben müssen, um über die Runden zu kommen (vgl. auch Ihren Kommentar).

      Die Arbeitsbedingungen werden hierzulande immer prekärer und damit das System nicht vorzeitig kollabiert, müssen die Arbeitsbedingungen in der Dritten Welt noch um ein vielfaches schlechter sein als bei uns. Demenstprechend sind für mich die katastrophalen Arbeitsbedingungen wie z. B. in der Textilindustrie in Asien oder der Förderung von Rohstoffen in Afrika keine Überraschung, sondern einfach nur die logische Folge. Ich hoffe, dass diese Zusammenhänge auch in ihrer Dramatik nun etwas verständlicher wurden.

      Das Problem der Kinderarbeit hat mehrere Ursachen. Ein ganz zentraler Grund sind die hohe Kinderanzahl der allermeisten Familien. Diese ist der Ungewissheit infolge der (hohen) Kinderstreblichkeit geschuldet, weil dort anders wie bei uns die Kinder die einzige (!) Altersvorsorge der Eltern sind. Ein weiterer Aspekt sind die sehr niedrigen Arbeitsentgelte, die dazu führen, dass in einer Familie möglichst viele eine Arbeit haben müssen, damit die Familie über ein entsprechendes Gesamteinkommen verfügt, um über die Runden zu kommen.

      Das Problem ist jedoch nun, dass nicht nur eine Familie so denkt und handelt, sondern im Prinzip alle. Dadurch verschlimmert sich die gesamtwirtschaftliche Situation und die Arbeitsentgelte geraten durch das Überangebot an Arbeitnehmern zusätzlich unter Druck (=> setzt eine negative Teufelssprirale in Gang). Dies fördert paradoxerweise nicht nur den Kinderreichtum, sondern vor allem die Zunahme der Kinderarbeit, weil die Arbeitsentgelte so tief sind, dass die Einkommen der Eltern nicht ausreichen. Dies mündet alles in eine Bevölkerungsexplosion mit einer exponentiellen Zunahme der Verteilungskämpfe und dem Ausbruch von Konflikten aller Art. Durch die Übernutzung der Ressourcen und der Pachtung von Ackerland von Drittstaaten werden diese Konflikte immer blutiger.

      Auch wenn diese Flüchtlinge von den Herrschenden selbst und von diesen eingesetzten Politclowns und Propagandamedien gezielt instrumentalisiert werden (Ziel: Zerstörung der alten Gesellschaft, Vernichtung der angestammten Bevölkerung und deren Kultur, um das Endziel der Eine-Weltregierung zu erreichen), darf dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass durch diese Bevölkerungsexplosion in der Dritten Welt die Zahl der Flüchtlinge auch ohne der Mithilfe der Herrschenden und deren Lakaien rapide ansteigt und noch weiter ansteigen werden. Und die Gutmenschen wollen diese Flüchtlinge dennoch alle aufnehmen und durchfüttern und begreifen gar nicht, dass diese ihr eigenes Grab schaufeln. Mittlerweile werden sogar Unternehmen und „Deutschen“ (=heimat- und rechtlose Sachen) die Mietverträge gekündigt und vertrieben, damit die ganzen Flüchtlinge untergebracht werden können. Der Unmut steigt zwar, aber dennoch rennt der Pöbel von der Straße immer noch denselben Leuten nach (wenn Dummheit nur weh tun würde). Aber dies wird sich spätestens dann ändern, wenn die Zwangsabgaben (inkl. Zwangshypothek) in Verbindung mit massiven Sparprogrammen (vgl. z. B. Griechenland) für die Finanzierung der Bankenrettungsprogramme und für die Durchfütterung der ganzen Wirtschaftsflüchtlinge kommen werden.

      Besonders schlimm finde ich jene, die sich für die Aufnahme dieser ganzen Flüchtlinge aussprechen, jedoch mit der Einschränkung nicht in der eigenen Nachbarschaft (=Heuchler). Die meisten wollen oder können gar nicht verstehen, dass es sich bei diesen ganzen Flüchtlingen im Prinzip doch nur um Ausschuss bzw. Überschuss handelt und man die ganze Flüchtlinge samt ihren Schiffen auf Hoher See versenken oder diese bei erfolgreicher Überfahrt einfach erschiessen sollte. Dies mag jetzt vielleicht für manche etwas hart klingen, jedoch ist dies der einzige Ausweg. Das durch die Zuwanderung entstehende Chaos wird zwar von der selbsternannten Elite zur Durchsetzung ihrer Ziele benötigt, jedoch haben diese Akteure die exponentielle Komponente massiv unterschätzt und diese werden nicht nur ihren ganzen Reichtum, sondern auch ihre ganze Macht verlieren.

      Mit dem Zusammenbruch der westlichen Welt werden die Probleme in der Dritten Welt noch gravierender werden, weil sehr viele Nahrungsmittel auch als Spenden in die Dritte Welt exportiert werden. In diesem Fall kann man nur hoffen, dass die unterwegs alle verhungern und nicht ihr Ziel (Europa) erreichen werden.

      Letztendlich sollte allen Bewusstsein, dass es jetzt nur noch darum gehen kann die totale Katastrophe abzuwenden. D. h. wir in den noch technisierten Ländern lassen den Rest der Welt untergehen oder wir werden durch das totale Chaos ebenfalls alles verlieren (inkl. das Wissen) und müssen wieder absolut bei Null anfangen (vgl. Folgen des Untergangs des Römischen Reiches). Jedoch muss man kein Prophet sein, um die Vorhersage treffen zu können, dass es ohne Krieg auch hierzulande nicht gehen wird. Durch die massive Zuwanderung in den letzten 50 Jahren wird dieser Krieg für die angestammte Bevölkerung immer blutiger und schwieriger zu gewinnen sein.

      Jetzt habe ich zwar schon wieder viel mehr geschrieben als ich ursprünglich wollte.

      Viele Grüße

    • „Das Selektionskriterium auf dieser Welt ist nicht die Intelligenz und Weitsicht , sondern das schnöde Geld!
      Intelligenz ist die Höchstform der Bestrafung auf dieser Welt!“

      Stimmt absolut. Und genau deshalb möchte ich auch das Geld abschaffen. Wenn keine ökologische Katastophen durch Übernutzung der Ressourcen oder Naturereignisse im Allgemeinen für den Untergang von Hochkulturen in Betracht kommen, dann sorgt das Geldsystem für den Untergang. Ist zwar schon seit ewigen Zeiten bekannt, jedoch möchte die sehr große Mehrheit dennoch ein System, das auf dem Motto „und täglich grüßt das Murmeltier“ aufgebaut ist.

      Fazit: Gier frisst Gehirn und ohne Gehirn herrscht Korruptheit, Primitivität und Rückständigkeit.

      _________________________________

      @jennyger: Könnten Sie bitte für eine vereinfachte Kommunikation bei der Kommentarfunktion noch eine oder zwei weitere Unterebenen freischalten? Hierfür im Voraus besten Dank.

    • Ok, ich probier’s.

    • Hallo Sandra,
      Sie haben sich ja völlig verausgabt, das ist gar nicht notwendig! 🙂
      Wie wir schon festgestellt haben, ist die Schnittmenge der Übereinstimmung größer 90%, mehr geht fast nicht! Die Probleme haben sie richtig beschrieben, nur viele Menschen glauben die Wahrheit nicht, weil zu ungeheuerlich oder eben Verschwörungs-theorie.
      Sie sollten vielleicht tatsächlich unter der Rubrik Wirtschaftsethik-& Philosophie ihre Beiträge veröffentlichen, der Herr Wolf vom „Marktorakel“ hat seine Theorie zur Währungsreform auch dieser Tage bei der Huffington Post veröffentlicht.
      Ich denke aber, daß unsere Zivilisation genau wie die der Maya-Staaten in Mittelamerika untergehen wird! Es gibt heute schon Menschen in Europa, die wie die Neandertaler in Höhlen hausen.
      Mehr will ich jetzt dazu nicht sagen.
      MfG
      Hallo Jenny,
      Ich muß mich entschuldigen, denn mein Videobeitrag in Blau ist verdammt groß geworden, war so nicht geplant. (Alles nur wegen der GEMA) Irgendwie klappt das mit dem Proxy nicht! Werde vielleicht in Zukunft auf Videos vollkommen verzichten! Danke für die Einstellung!
      Gutes Nächtle! 🙂
      LG

    • Hallo Sandra,
      „Vielen Dank für die Blumen.“

      http://i.huffpost.com/gadgets/slideshows/336619/slide_336619_3403487_free.jpg?1391811345688

      Aber bitte sehr gern geschehen! 🙂
      MfG

  7. Hallo Jenny,
    Bitte mehr Tiefgang in der Abarbeitung des Finanzthemas. Die Artikel fallen sonst in die Kategorie: „Rote Augen, blauer Mund liebe Jenny bleib gesund!“ Satz mit X !
    Keine Kresszyklen, kein Kondratieff-Zyklus, 120 Jahr-Zyklus usw. Kann Drudenfuß nur recht geben, momentan sind Aktieninvestments äußerst heikel, da nicht klar ist, ob eine deflationäre Implosion oder eine Hyperinflation, Crack up Boom vor der Tür stehen! Je nachdem wie Frau Yellen die Druckerpressen im Keller der FED bedient!
    Welche Nebelkerzen dem Investor, respektive Sparer vor die Linse geworfen werden, ist in folgendem Artikel von Andreas Hoose gut beschrieben.

    http://www.godmode-trader.de/artikel/immer-mehr-krebstote-und-das-bienensterben,3656626

    Man sollte beim investieren immer an die weisen Worte von Warren Buffet denken, sonst steigt man zu Höchstkursen ein!

    MfG

  8. Hallo Jenny,
    Ich finde es gut, daß Sie fast immer die richtigen Fragen stellen, und auch nicht vor einem Griff in`s Wespennest zurückschrecken. Danke dafür! Es geht nicht darum panisch den Untergang zu predigen, sondern die Vorzeichen kommenden Unheils richtig zu deuten. Man kann an dieser Stelle den Erkenntnisgewinn auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigen, deshalb meine direkte Frage an Sie als Vollblutbänkerin:
    Hat Giesecke & Devrient Paletten in die Verteilungsknotenpunkte bzw. Depots der Banken geliefert, bei geschickter Frage an einen der Oberindianer sollte soetwas ja in Erfahrung zu bringen sein. Und wenn ja, wann hält der große Hosenanzug die Tagesansprache für den Tag X?
    Gibt es Terminierungen für einen Reset bei der Buba oder von Weidmann?
    Bitte keine direkten Antworten!
    Antwort :
    A) pink-erdbeerblond Jenny: Jenny hat recht, und alle sind Verschwörungstheoretiker
    oder
    B) Blau Peter Schiff: Der chinesische Drache fliegt zum Mond
    Eine Antwort genau hier an dieser Stelle wäre sehr nützlich!
    Vielen Dank für eine Antwort im vorraus !
    LG

  9. Hallo Jenny,
    Mit folgenden Finanzdaten der BIZ, sollte jedem klar sein wo der Bartel seinen Most holt.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/02/10/crash-gefahr-fed-politik-reisst-schwellenlaender-in-den-abgrund/

    Ich denke es wird langsam Zeit, das Rettungsboot zu besteigen, denn die Titanic ist am sinken! Da braucht man über Vermögensoptimierung nicht mehr nachdenken, denn es gibt jetzt nur noch eine Rettungsphalanx.
    LG
    PS: Frau Marine Le Pen macht sich gerade wieder für die Einführung des France stark!

  10. Pingback: Der DAX steht noch lange nicht bei 10.000 | Jenny´s Blog

  11. Pingback: Der DAX steht noch lange nicht bei 10.000 | Journalistenwatch.com

  12. Pingback: Der DAX steht noch lange nicht bei 10.000 | FreieWelt.net

  13. Jennys Rat Zitat:
    “ Nebenher kann ein bisschen Krisenvorsorge nicht schaden, aber so lange das System läuft, sollte man es nutzen.“
    liest sich für mich wie: „Medizin vor Gebrauch schütteln – nach schütteln nicht mehr zu gebrauchen.“

    Jeder, der sich jetzt im Aktiengeschäft betätigt wird vom Crash überrascht und meckert dann umso lauter. Ich sage: Alle Aktionäre (und Staatsanleihebesitzer) haben es nicht besser verdient.

  14. Pingback: Redaktionelle Irreführung auf vielen Bank-Webseiten | Jenny´s Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s