Die irren Thesen der EU-Populisten

Die dumpfen Parolen des europaradikalen Parteien- und Meinungskartells sitzen bereits so tief in der kollektiven Wahrnehmung, dass echte Tatsachen und reale Fakten kaum mehr eine Chance haben.

  • „Europa muss  mit einer Stimme sprechen können“

Müssen wir das wirklich? Die europaradikalen Populisten sind ohnehin durch die Bank weg lupenreine „NATO-Versteher“. Außerdem ist die EU nicht Europa. Selbst wenn die EU mit einer Stimme sprechen kann, dann spricht sie nicht für ganz Europa, denn Europa ist ein Kontinent und kein Staatenbund. Die Forderung nach „einer Stimme“ gleicht dem Ruf nach einem zentralistischen Führer. Dies können und dürfen echte Demokraten nicht unterstützen.

  • „Die EU garantiert Wohlstand und Friede“

1 Milliarde Menschen auf diesem Planeten leben von weniger als 60 Cent pro Tag. Viele von ihnen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Unsere Meere sind vergiftet, die Luft verschmutzt, die Landschaft voller Monokultur und unser Essen ein Chemiecocktail. Seit 1945 sind weltweit zirka 25 Millionen Menschen bei Kriegen gestorben; seit 1990 waren es auch unter Beteiligung europäischer Truppen 1,1 Millionen Opfer. Durch die EU gibt es weder mehr Wohlstand noch mehr Friede. Wir haben zwar in Europa keinen Krieg, aber wollten wir nicht irgendwie globaler denken?

  • „Scheitert der Euro dann scheitert Europa“

Das berühmte Kanzlerinnen-Dogma hält sich noch immer als eines der populistischsten Aussagen in den Köpfen. Der Satz ist ein irres Schreckensszenario, welches den Menschen gezielt Angst einjagen soll. Geografisch gibt es in Europa 51 Staaten, aber nur 18 haben den Euro. Wie soll ein ganzer Kontinent an einer Währung scheitern, die nur eine Minderheit benutzt? Besser gefällt mir da ein Zitat von Prof. Dr. Wilhelm Hankel: „Mit diesem Euro scheitert Europa“.

  • „Europa bringt mehr Arbeit“

Diesen Satz liest man aktuell auf den Plakaten einer radikaleuropäischen Partei. Man fordert mehr Arbeit. Ok freiwillige bitte vor! Wer will den mehr Arbeit? Also ich nicht. Ich hätte gerne weniger Arbeit bei gleichbleibendem oder erhöhtem Wohlstand, aber einfach nur mehr Arbeit ist für mich kein Anreiz.

  • „Europa muss wettbewerbsfähiger werden“

Wenn die Wirtschaft an den Bürgern vorbeiwächst, dann spricht man von Wettbewerbsfähigkeit. Dieses Dummwort hört sich zwar in Sonntagsreden gut an, gemeint ist aber, dass Arbeiter und Angestellte weniger Kaufkraft im Portemonnaie haben. Wie die Bundestagswahl am 29.09.2013 gezeigt hat, finden über 80% der Wählerinnen und Wähler Wettbewerbsfähigkeit gut, weil ihnen die Propaganda noch nie erklärt hat, dass es sich hierbei um Reallohnverluste handelt.

  • „Deutschland hat vom Euro profitiert“

Uns wird immer gesagt, dass eine schwache Währung Wettbewerbsfähigkeit bringt und gut für den Export sei. Hat Deutschland vom Euro profitiert? Ja! Aber nicht ganz Deutschland. Alle die nichts zum exportieren haben, sind Opfer dieser Politik. Der Euro schafft Ungleichgewichte und Verwerfungen, die an verschiedenen Stellen sichtbar werden.

  • „Portugal ist gerettet“

Eine aktuelle Schlagzeile! Portugal verlässt den Rettungsschirm, die Aktion ist geglückt und alle sind happy. Was uns die radikaleuropäischen Hofberichterstatter in den teilweise staatlichen Propagandaanstalten nicht sagen ist, dass Portugal heute die höchsten Staatsschulden in seiner Gerichte hat. Wenn eine Rettung daraus besteht, dass ein Land hinterher mehr Schulden als vorher hat, dann ist alles gesagt.

  • „EU-Gegner und €-Skeptiker sind rechts“

Wenn nichts mehr hilft dann holen die Standrichter des Parteien- und Meinungskartells stets die Nazikeule raus. Wenn auch diese machtlos ist, dann kommt die Verschwörungstheorie-Keule. Liebe Freunde, Hand aufs Herz! Wer bitteschön ist hier rechts?? Diejenigen, die echte Demokratie und dezentrale Machtverteilung wollen, oder diejenigen, die eine zentralistische Räterepublik ohne Mitbestimmung bevorzugen? Nicht alle Kritiker des Zentralbankensystems und nicht alle Gegner radikaleuropäischer Bestrebungen sind rechts. Weniger EU heißt nicht automatisch mehr Nationalstaat! Im Gegenteil: Konsequent Liberale lehnen auch das ab, was manche „Deutschland“ nennen.

Fortsetzung folgt…

Lesetipps:


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen. Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

19 Antworten zu “Die irren Thesen der EU-Populisten

  1. Das ZDF hat Frau Merkels Aussage geprüft. Resultat: Stimmt, fast !

    http://zdfcheck.zdf.de/faktencheck/merkel/

    Zum Vergleich wie man AfD Chef Bernd Lucke’s Aussage wortwörtlich auseinander genommen hat:

    http://zdfcheck.zdf.de/faktencheck/lucke/

  2. Sehr guter Artikel, der kurz, prägnant und richtungsweisend zusammenfaßt, warum man diese EU (nicht Europa als Idee!!!) „abwählen“, beerdigen, hinter sich lassen sollte.

    Im Übrigen war Dein Blog und Deine Art zu schreiben, meine Inspiration, auch einen Blog zu eröffnen. Wir müssen uns artikulieren, denn schweigend und duldend dem Untergang entgegen zu gehen, das will ich nicht. Weiter so!!!

  3. Interessant in der letzten Zeit finde ich ja, dass die, die früher als „Linke“ diffamiert wurden, z.T. die gleichen sind, die man heute als „Rechte“ diffamiert.
    Denn gegen Linke sind wir ja tolerant, wir haben ja bekanntlich Demokratie, aber gegen Rechte muss man was tun. Das wissen wir doch!
    Während die wirklich Rechten beim Verfassungsschutz ein- und ausgehen.

  4. Das ist ein Artikel mit Substanz. Daumen hoch! Am Ausdruck sollte noch etwas gefeilt werden (falsche Tatsachen gibt es nicht), aber das wird noch.

  5. „europaradikale Populisten“ der Ausdruck gefällt mir, so wie der ganze Artikel!

    Nichts ist ALTERNATIVElos!

  6. Liebe Jenny,
    ein „starker“ Nationalstaat und Liberalität schließen sich nicht aus. Ohne festen Rahmen wird die schönste Liberalität zur Anarchie – das kann keiner wollen.
    Deshalb:„So viele Gesetze wie nötig, so viel Freiheit wie möglich“ (von mir)
    Geht nur und ausschließlich in einem „starken“ und selbstbewußten Nationalstaat. Und nur ein „starker“ Nationalstaat hat u.a. die Möglichkeit, dem IWF den Stinkefinger zu zeigen und eine eigene, wertbasierte Währung einzuführen, um die Freiheit der Menschen zu erhöhen und sie aus der Zinsversklavung zu befreien.
    Gruß
    Aktivposten

  7. Geografisch gibt es in Europa 51 Staaten, aber nur 17 haben den Europa. 
    Bitte um Korrektur. Danke

  8. Toller Beitrag von JennyGer. Wiedermal.

    Ich möchte dem noch zwei Aspekte hinzufügen

    Wachstum am Bürger vorbei

    Das von den EUnuchen stark beworbene Wachstum von dem die Bürger profitieren sollen, wird komplett an ihnen vorbeigehen. Gepaart mit Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätzen heisst das: Wir sollen mehr arbeiten für weniger Lohn um Wachstum in den Geldbörsen von einigen wenigen zu generieren.

    TTIP tötet Demokratie

    Als Stadtvertreter sehe ich durch TTIP und die darin enthaltenen Investitionsschutzklauseln große Probleme auf die Gemeinden zukommen. Nehmen wir als Beispiel einen Bürgerentscheid, welcher sich gegen Fracking im Gemeindegebiet ausspricht. Wenn einem Investor durch diese Entscheidung finanzielle Nachteile erwartet, kann er die Gemeinde auf Schadensersatz verklagen. Aber nicht vor einem staatlichen Gericht!

  9. Hat dies auf SenfTimes rebloggt und kommentierte:
    Toller Beitrag von JennyGer. Wiedermal.

    Ich möchte dem noch zwei Aspekte hinzufügen

    Wachstum am Bürger vorbei

    Das von den EUnuchen stark beworbene Wachstum von dem die Bürger profitieren sollen, wird komplett an ihnen vorbeigehen. Gepaart mit Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätzen heisst das: Wir sollen mehr arbeiten für weniger Lohn um Wachstum in den Geldbörsen von einigen wenigen zu generieren.

    TTIP tötet Demokratie

    Als Stadtvertreter sehe ich durch TTIP und die darin enthaltenen Investitionsschutzklauseln große Probleme auf die Gemeinden zukommen. Nehmen wir als Beispiel einen Bürgerentscheid, welcher sich gegen Fracking im Gemeindegebiet ausspricht. Wenn einem Investor durch diese Entscheidung finanzielle Nachteile erwartet, kann er die Gemeinde auf Schadensersatz verklagen. Aber nicht vor einem staatlichen Gericht!

  10. zu dumm auch, dass wir die Bundestagswahl am 29.09.2013 wohl verpasst haben, da wir bereits am 22.09.2013 zur Wahl gingen…

  11. Pingback: 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Die irren Thesen der EU-Populisten | Jenny´s Blog

  12. Gute und Richtige Analyse. Es ist so, wer anderer Meinung als die Regierung ist, wird in eine rechte oder linde Ecke geschoben. Der Mainstream ist zum grossteil da wenig hilfreich. Das hat man wieder bei Herrn Schulz gesehen der seine Stellung dazu benutzt um Vetternwirtschaft zu betreiben. Somit Parteifreunden einen lukrativen Job bei der EU zuzuschanzen. Auf den Philipinen musste dafür die Präsidentin gehen. In der EU und Deutschland ist das kein Thema sich zu bereichern.

    • Volle Zustimmung!
      Der Oberhit ist, dass diese, von Jenny völlig zu recht als Populisten bezeichnete, machtgierige Clique uns Kritiker als „Populisten“ bezeichnet.

      Ich gehe zum Gegenangriff über: Ich nenne das, was ARD+ZDF uns tagtäglich als „offizielle Versionen“ präsentieren, VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN!!! Die Wahrheit findet man abseits des Mainstreams. Hier zum Beispiel.

  13. Hier eine harte Antithese, die jeden Bürger dieses Landes aus den Latschen kippen läßt:
    Mutti enteignet uns über Nacht von 5,2 Billionen €! 😦
    Hier der Artikel:
    http://ralfkeser.wordpress.com/2014/05/07/merkel-hat-enteignung-der-deutschen-zugunsten-der-wall-street-unterschrieben/
    Jeder sollte sich genau überlegen, was er bei zukünftigen Wahlen macht !
    MfG

  14. „Media-Markt“ …ich bin doch nicht blöd!!
    Daran wird man erinnert wenn man diese sinnlosen „Slogans“ liest. jeder sollte sich bewusst sein dass´man mental mehr oder weniger vorprogrammiert wurde und diese Befehle nun als Trigger zu betrachten sind.
    (Ähnlich wie „Du willst doch jetzt ein gutes Kind sein – also iss den Spinat…)

    EU? – ich bin doch nicht blöd !!
    Das würde ich mir sogar auf`s Auto kleben, bin leider bei Ideen für Bild und Grafik eine absolute Nulpe… 😦

  15. Pingback: Die irren Thesen der EU-Populisten | Der Blogpusher

  16. Pingback: Europawahl: Die Stimme gut investieren | Jenny´s Blog

  17. Pingback: Frohe Weihnachten und Danksagung | Jenny´s Blog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s