Die Illusion der Vielfalt

Wir leben in einer scheinbar vielfältigen Welt, doch ist das wirklich so? Egal ob in den Medien, im Supermarkt oder in der Politik: Überall spielt man uns Vielfalt vor. In Wirklichkeit zieht nur je eine Handvoll Player die Fäden.

In Supermärkten sieht man die „Illusion der Auswahl“ am besten. Es gibt scheinbar Produkte im Überfluss, doch die Konzerne, die dahinter stehen, sind immer die selben. Dies schrieb neulich auch der Focus. Die meisten Produkte im Supermarkt gehören zu internationalen Großkonzernern wie Nestle, P&G oder Unilever. Wir können zwar innerhalb des Sortiments auswählen, aber wir können nicht bestimmen, wer am Ende der Wertschöpfungskette die Profite erntet.

Bei politischen Parteien ist es ähnlich. Beauftragte Journalisten bieten uns stets nur eine handvoll Parteien zur Auswahl an. Vor Wahlen wird dann stets so getan, als gäbe es eine thematische Auswahl. Am Ende setzt sich dann regelmäßig der Einheitsbrei durch. Mit diesem Status-Quo können viele Menschen sehr gut leben, weshalb er scheinbar selten in Frage gestellt wird.

Wieviele wichtige Zentralbanken bestimmen über unser Geld? Wie viele verschiedene soziale Netzwerke nutzt man denn so im Schnitt? Facebook ist meiner Meinung nach genauso ein „Oligarch“ wie Gazprom. Wieviele große Stromkonzerne haben wir in Deutschland? Es sind im Prinzip nur 4; aber die Lobbymacht ist unbeschreiblich.

Schaut euch die Medien an. Es gibt weltweit nur eine handvoll Nachrichtenagenturen. Diese wenigen Institutionen betimmen was wichtig und was unwichtig ist. Die meisten Massenmedien übernehmen die Meldungen im vorgegebenen Wortlaut. Auch sind immer nur eine handvoll Themen „aktuell“. Oder kann mir jemand spontan 10 Seite-1-Themen nennen? Es gibt immer nur 3 bis 7 Themen, über die gesprochen wird.

Der Kapitalismus hat einen Drang zur Zentralisierung. Wir werfen anderen Ländern (Ukraine, Russland, China…) oft vor, dass es sich um Oligarchien handle. Sind wir denn keine Oligarchie? In der Planwirtschaft gab es nur wenige Anbieter. Heute haben wir auch nur wenige Anbieter, aber mehr Produkte. Wo ist der grundlegende Unterschied? Kapitalismus und Sozialismus sind zwei Seiten der gleichen Medaille. Beide Systeme enden in der Tyrannei. Ein besserer Weg wäre die Freiheit, aber das wollen die Menschen immer erst dann, wenn sie frieren, hungrig sind oder bluten. Den meisten Menschen ist Freiheit lästig, denn da muss man Entscheidungen fällen und Verantwortung tragen.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen. Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

 

 

 

Advertisements

22 Antworten zu “Die Illusion der Vielfalt

  1. Pingback: Die Illusion der Vielfalt | Der Blogpusher

  2. Könntest du eine definition von Kapitalismus geben?

    • Könnte ich, ja. Oben meine ich weitgehend das Schuldgeldsystem, die Zentralisierung, die Profitmaximierung und die Unterwerfung der Menschen gegenüber Banken und Konzernen. Man könnte mit Kapitalismus aber auch was anderes meinen.

  3. Der Fisch stinkt immer zuerst vom Kopfe her. Ist natürlich die Frage ob man das System als kapitalistisch bezeichnen kann, wenn der Kopf, von dem alles abhängt, alles andere als kapitalistisch ist. Aber mal unabängig von der elendigen Systemfrage, ein sehr guter Artikel. Wäre zu wünschen, dass die Menschheit irgendwann einmal auf ihre individuelle Freiheit behaart.

  4. demokratie ist dafür da, dass die leute denken, sie hätten eine wahl. ein perfektes instrument zur kontrolle der massen.

    im großen und ganzen hat mir ganz gut gefallen was du hier schreibst. aber versuch doch bitte mal nicht diese orwellschen neusprech begriffe zu verwenden, es reicht wenn die massenmedien das machen.
    wir haben keinen kapitalismus (echte freie marktwirtschaft) und hatten wir auch noch nie wirklich. du kannst unser system korporatismus nennen, oder faschismus (nach mussolini das zusammenwachsen von konzernen und staat), aber auf keinen fall kapitalismus!

    beschränkte sprache führt zu beschränkten gedanken….
    wenn man was dagegen tun will, muss man erstmal die methoden verstehen:

    *Hinweis der Moderation: Ref-Link zu Shoppinganbieter gelöscht*

  5. Die illusionierte Vielfalt läßt sich ganz einfach abhandeln:
    1.) Die wahren Herrscher:

    2.)Die Täuschung der Schafsherde:

    3.)Die verngesteuerte Politkomikerkaste:

    4.)Der Überfall:

    5.) Die grüne Pest als universelles Kittmittel:

    Dumm, Dümmer Ökojünger
    6.) Der Geldabsauger aller Zahldrohnen:

    7.) Die Prelude zum Untergang:

    8.) Der Generalverdacht:

    9.) Der eigentliche Untergang:

    Jeder für sich mag einschätzen wo wir gerade stehen.
    MfG

  6. Es muß natürlich heißen: „ferngesteuerte Politkomikerkaste“
    MfG

    • Topfwurst

      PS: ob Sozialismus oder Kapitalismus, das entscheidende ist die Danistakratie, welche alles überlagert.
      MfG

  7. Insbesondere die fehlende Medienvielfalt ist ein großes Problem.

    Zwar nichts ändern kann man an:
    „Die meisten Produkte im Supermarkt gehören zu internationalen Großkonzernern wie Nestle, P&G oder Unilever. “
    Aber man kann es ausnutzen indem man die Aktien der Konzerne kauft. Lieber sollen die mir die Taschen mit Dividenden füllen als denen, die ohnehin schon reich sind 🙂

  8. Zur Illusion der Vielfalt, fällt mir folgendes ein:
    https://hartgeld.com/media/pdf/Hoellenfels-Eliten-JA-Shitliten-NEIN.pdf
    Das ganze Leben ist eine Matrix, nur es hat keiner mitbekommen.
    MfG

  9. Hierzu passend bei Hartgeld gefunden:

    http://www.suedkurier.de/nachrichten/wirtschaft/themensk/8222-Das-System-ist-am-Ende-8220;art410950,7013114

    „….Zudem haben wir doch gar keinen Kapitalismus mehr. Nach der Finanzkrise wurde der Kapitalismus beerdigt. Banken wurden verstaatlicht, Aktionäre enteignet und an 85 Prozent aller Handelstage hat die US-Notenbank Fed in die US-Aktienmärkte interveniert.“

    Unterschreibe ich !

  10. So sieht Jenny aus, nachdem sie desillusioniert die Wahrheit über die Vielfalt erfahren hat:


    PS: Jenny rauchst Du wieder ? 😉
    MfG

  11. Die freie Wahl des Geldes wäre ein sehr wichtiges Seite1-Thema:

  12. Sehr fundiertes Interview von Lars Schall:

  13. Ja, das dumme Tier Mensch. Aber unser Ursprung – die Natur – ist Vielfältig. Daran sollten wir wieder Anschluss finden! 🙂

  14. Pingback: Die Illusion der Vielfalt | FreieWelt.net

  15. Liebe Jenny,
    ich sehe in keinem der vorgebrachten Punkte ein Problem, denn die Menschen können sich auch für
    – für andere Nahrungsmittelproduzenten entscheiden
    – Parteien wie die PdV, die Tierschutzpartei oder die MLPD wählen
    – wenn sie als Journalisten arbeiten, auch andere Infromationquellen als die großen Nachrichtenagenturen nutzen.
    Dass sie es nicht tun, liegt an Bequemlichkeit und Zeitmangel, aber hier von einer Tyrannei zu sprechen ist nicht nur falsch, sondern auch eine fürchterliche Verharmlosung der tausenden Tyranneien, die in der Geschichte der Menscheit gemordet, unterdrückt und gefoltert haben.

    Ich hoffe ich konnte mich verständlich machen.

  16. Hier noch eine wichtige Meldung, aus Gender-Schwulenland:
    Auch in der Wissenschaft gilt jetzt der Grundsatz: Einfalt unter der Vielfalt-grünes Gendergeschwurbele auf der Ganzen Linie, wer mehr wissen möchte liest hier weiter:
    http://sciencefiles.org/2014/06/17/ministerin-schulze-einfalt-unter-der-vielfalt/
    Gute Nacht liebes Teuschland, wie hat man dir verbrügelt!
    MfG

  17. Pingback: Die Illusion der Vielfalt | volksbetrug.net

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s