Wie bekommt man eigentlich eine Payback Karte?

Ich liebe es einzukaufen. Man sammelt, vergleicht und sucht die optimalen Produkte. Doch einiges stört mich in deutschen Supermärkten gewaltig.

„Ich möchte keine Treuepunkte“! Ich habe absolut keine Lust, irgendwelche Aufkleber in ein Sammelheft zu kleben, damit ich dann günstig an Töpfe oder Geschirr komme. Es nervt mich auch an der Kasse immer diese Treuepunkte ablehnen zu müssen. Die Supermärkte sollen keine Punkte verteilen, sondern eher faire Preise haben.

„Ich habe keine Payback Karte“. Auch diesen Satz muss ich an der Kasse immer sagen. Aber wie bekommt man denn eigentlich so eine Payback Karte und was ist das überhaupt? Ich werde immer nur gefragt, ob ich eine solche Karte habe, aber ich wurde noch nie gefragt, ob ich eine möchte. Ich möchte mal gefragt werden, ob ich eine Payback Karte will und dann soll man mir das mal erklären.

Beschiss mit den Produkten! Ein Thema für sich, aber es regt mich auf. Vergleicht man die Herstellernummern von Milchprodukten, dann sieht man oft gleiche Nummern auf der Verpackung, obwohl die Preise unterschiedlich sind. Wie soll das gehen? Da bietet zum Beispiel ein Edeka einen Bio-Hüttenkäse zu 0,69€ an und einen normalen Hüttenkäse zu 0,49€. Beide Produkte kommen vom gleichen Hersteller (Eigenmarke). Warum jetzt genau soll ich das Bio-Produkt kaufen?

Bei all der Kritik auch mal ein Lob: Ich finde beim Thema „Frischetheke“ hat sich viel getan. Man findet frisches Obst und Salate. In manchen Supermärkten findet man auch fertige Kraut-, Nudel- oder Kartoffelsalate, die ohne Zusätze von ortsansässigen Gastronomen geliefert werden. Es handelt sich hier also nicht um industriellen Müll, sondern um frische Produkte aus der Region. Manchmal hat man Lust auf ein bisschen Mango oder Ananas, möchte aber nicht gleich eine ganze Frucht verarbeiten. In der Frischetheke findet man meist kleinere Portionen, die fertig gewaschen und geschnitten sind.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen. Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

2 Antworten zu “Wie bekommt man eigentlich eine Payback Karte?

  1. Pingback: Wie bekommt man eigentlich eine Payback Karte? | Der Blogpusher

  2. Ich habe mir vor geraumer Zeit ein T-Shirt mit Aufruck „Ich habe keine Payback-Karte“ machen lassen. Viel auf … mir persönlich etwas zu viel. Bemerkt natürlich nicht nur die Kassiererin, sondern auch andere Leute. Mit teils doch merkwürdigen Reaktionen. *lach*
    Da ich es nicht jeden Tag genieße, dass man mit Fingern auf mich zeigt und mich auslacht und mich über den Unsinn dieser scheinbaren Rabattarie zu unterhalten habe ich es noch nicht oft getragen.
    Die Reaktionen haben mich jedenfalls erstaunt.
    Wenn ich Geld verbrenne (also buchstäblich) rechne ich mit heftigen Reaktionen. Bei einem T-Shirt mit nem Aufdruck hat es mich gewundert.
    Wenn ich drüber nachdenke: Ich zieh das an meinen „kommunikativen Tagen“ wieder öfter an, hilft vielleicht gegen Vereinsamung … 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s