Der Börsencrash ist bereits in vollem Gange

Der DAX schrammte in der letzten Handelswoche nur knapp an der 11.000-Punkte-Marke vorbei. Der Leitindex hat sich seit 2011 verdoppelt. Weil Aktienkurse um die wahren Unternehmenswerte oszillieren, kann man eine starke Übertreibung ablesen. Der Aktienmarkt crasht. Er crasht nach oben.aktienindicesEin Börsencrash muss nicht immer heißen, dass die Aktienkurse fallen, denn Übertreibungen sind in beide Richtungen möglich. Bei einem klassischen Crash herrscht Verkaufspanik; bei einem Crash nach oben findet man Kaufpanik. Als alleinige Rechtfertigung zum Kauf von Aktien dient der niedrige Zins. Fundamentaldaten werden ausgeblendet. Dabei ist die Rechnung eigentlich simpel: Der DAX stand 2003 bei ca. 3.500 Punkten und jetzt bei knapp 11.000 Punkten. Hat sich die reale Wirtschaft und der breite Wohlstand seither verdreifacht oder hat er nicht?

Alle schauen immer nur auf den DAX. Doch der DAX bildet nur die 30 größten deutschen Unternehmen ab. Die nächsten 50 findet man im MDAX und die darauffolgend nächsten 50 im SDAX. Diese Indices sind seit der letzten Krise noch viel heißer gelaufen, im Vergleich zum DAX. Ich glaube nicht, dass das Ende des Aufwärtstrends bereits erreicht ist. Doch man muss sich klar machen, dass wir einen Börsencrash haben. In solchen Phasen kommt es zu Übertreibungen und panikartigen Käufen, die nur auf selektiven Daten fundieren.

Anleger sollen mit Aktien nicht nur jetzt vorsichtig sein, sondern das sollten sie generell immer sein. Man kann die Übertreibung auch dazu nutzen, um Gewinne zu sichern oder um die Strategie zu wechseln. Wer in regelmäßigen Sparbeträgen einsteigt und einen langen Atem hat, der macht weiter und freut sich bei fallenden Kursen, dass er mehr Anteile bekommt. Das skurrile am aktuellen „Börsencrash nach oben“: Zirka 85% der Deutschen haben weder Aktien noch Fonds und haben somit nicht von dieser Übertreibung profitiert.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen. Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

7 Antworten zu “Der Börsencrash ist bereits in vollem Gange

  1. Pingback: Der Börsencrash ist bereits in vollem Gange - Der Blogpusher

  2. Gäähn, Jenny, schon wieder alter Wein in neuen Schläuchen, schon mal was vom „Crack up Boom“ gehört? Ludwig von Mises ist sehr zu empfehlen!
    „Käufe die auf selektiven Daten fundieren.“ Ich frage, welche selektiven Daten? Was für ein Unsinn! Die Börsen steigen, weil Mario Draghi über eine Bille in den Markt schießt, sonst nix, so einfach is des.
    Eine Übertreibung kann schnell im absoluten Desaster enden, siehe 1929, aber das nur am Rande. Börse & Wirtschaft haben aber auch gar nix mehr miteinander zu tun.
    Beware of the Bear, 2008 läßt grüßen!
    MfG

  3. hm, naja, ein börsencrash ist als ein starker Kursrückgang definiert. (s.a http://www.boersennews.de/lexikon/begriff/boersencrash-boersenkrach/1125) wenn ich in die Luft springe, behaupte ich ja auch nicht, ich falle nach oben.

  4. es ist schon traurig, wenn man sieht wie der DAX steigt und das Volk wird immer ärmer, wer von den Hartz IV Empfänger hat schon Geld genug um sich Aktien zu kaufen und Gewinne einzufahren. Es kann einem schon Angst machen was da so abläuft !!

  5. Pingback: DAX im Euphoriemodus | Jenny´s Blog

  6. Pingback: DAX im Euphoriemodus | FreieWelt.net

  7. Pingback: #BlackMonday – Augen zu und durch! | Jenny´s Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s