USA verlangt Selbstauskunft von deutschen Bankkunden

Eigentlich wäre ein Aufschrei fällig! Doch was man erntet ist erbärmliches Achselzucken. Aufgrund des US-Gesetzes FATCA müssen nun viele Millionen deutsche Bankkunden eine Selbstauskunft abgeben. Wer dies nicht macht, wird als „unkooperativ“ in einer Kartei des Bundesamtes für Steuern (BZSt) geführt und den Amerikanern gemeldet.

Das FATCA-Abkommen verpflichtet deutsche Banken von Kunden eine Selbstauskunft einzuholen, wenn deren Guthaben den Gegenwert von umgerechnet 50.000 US-Dollar übersteigt. Meldepflichtig sind alle Konten und Depots; egal in welcher Währung sie geführt werden. Die Bankkunden müssen in diesen Auskünften offenlegen, ob sie US-Bürger sind oder einen Wohnsitz in den USA haben. Wer eines von beiden hat, benötigt eine US-Steuernummer und muss diese der Bank angeben. Die Bank muss diese Daten an das BZSt geben, welche sie dann an die US-Finanzverwaltung weiterleitet.

Die Briefe werden bei den meisten Banken in den nächsten Wochen versendet; manche Institute haben ihre Kunden bereits angeschrieben. Anleger, die nie etwas mit den USA am Hut hatten, oder dies vor haben, müssen nun eine Selbstauskunft ausfüllen, die an eine deutsche Steuerbehörde weitergeleitet wird. Die Steuerbehörde weiß dann natürlich sofort, wer ein Guthaben in umgerechnet mindestens 50.000 USD hat. Diese Kartei hat für einen Staat sicherlich einen unfassbaren Wert. Ich möchte jetzt ja keine VT aufstellen, aber ihr könnt euch denken was ich damit meine.

Der ein oder andere Anleger wird auf die Bankpost nicht reagieren. Wer die Selbstauskunft nicht oder unvollständig erteilt, dessen Konten und Erträge werden nach §5 und §8 FACTA-Umsetzungsverordnung ebenfalls an das BZSt gemeldet. Allerdings mit dem Vermerk „unkooperativ“, was auch den US-Behörden mitgeteilt wird. Es dürfte dann sehr spannend werden, wenn so jemand mal in die USA fliegen möchte. Was hier stattfindet ist meiner Meinung nach eine riesen große Frechheit. Jede Oma mit einem Sparbuch  größer umgerechnet 50.000 USD muss nun tätig werden und sich gegenüber dem Bundesamt und den USA offenbaren. Was maßt sich die USA eigentlich an? Andere Länder machen doch sowas auch nicht. Warum müssen wir keine Selbstauskunft für Indien, Polen oder Mexiko ausfüllen?

Eine norwegische Webseite schreibt dazu treffend: ‚The age of financial privacy is over‘ Das Thema wurde 2013 auch schon von der Piratenpartei angesprochen: „…amerikanische Datenschutzstandards sollen also per Zwang auch in Deutschland gelten.“


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_  Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

38 Antworten zu “USA verlangt Selbstauskunft von deutschen Bankkunden

  1. Pingback: USA verlangt Selbstauskunft von deutschen Bankkunden - Der Blogpusher

  2. Das ist eine Satiere, oder?? Ansonsten kann man nur sagen: habt ihr, liebe Bundesregierung, wenn ihr das zulasst, noch alle Tassen im Schrank?

  3. „Warum müssen wir keine Selbstauskunft für Indien, Polen oder Mexiko ausfüllen?“ Weil Deutschland ein Bundesstaat der USA ist.

  4. Satiere? .. nach NSA, Folter, Tisa etc. ? Lol … was brauchst du noch von den USA um sie an ihren Taten zu erkennen?
    Bundes-Regierung ja, im Sinne von Herrschaft über dich und mich … eine Vertretung? demokratisch? … glaub ich nicht dran, nicht nach den Statements (Profala etc.) und absichtsvollem Nicht-Schutz der eigenen Bürger (wir brauchen eine Vorratsdatenspeicherung? sicher nicht wegen dem Terror), dem Filz bis in die kleinste Ecke (zB. Mollat) …
    Das ist nur eine Kolonialverwaltung … mit der Mimikrie einer dir genehmen Identität damit du mitspielst (das zu erruieren, dazu benötigt man Wahlen, nicht deine Willensbekundung).
    Man kann schlicht nichts anderes außer Sch**** erwarten.

  5. das ist sicherlich keine Satire!

    meine Mitarbeiteraktien liegen auf einem Depot bei der UBS-Deutschland und ich musste diese Erklärung bereits letztes Jahr abgeben.

    Deutschland ein besetztes Land, von unserer Regierung verraten und verkauft!

  6. Ich denk‘ die NSA weiß alles? Wozu dann noch eine Selbstauskunft? Das System verdaut sich selbst. Ich warte noch auf den Tag, an dem ein Pferd als Präsident kandidiert.

  7. Da gab es doch mal so ein Datenschutzgesetz basierend auf einem allgemeinen Grundrecht. Wenn also eine Bank oder gar eine Steuerbehörde oder wer auch immer solche Daten weitergibt dann verstößt er gegen nicht nur gegen deutsche Gesetze. Aber interessiert das heute noch jemand ?

    • In einem besetzen Land gibt es keinen Datenschutz das müßten Sie ja spätesten nach der Handyaffäre mit dem Merkel wissen!
      Besetztes Land = Freihluftgefängnis Firma BRD
      Googeln Sie doch mal: amerikanische Basen in Deutschland
      viel Spass beim aufwachen

  8. Gibt es noch irgendwelche Befreier , in der Besetzten Republik Deutschland , die irgendwelche Rechte auf irgendwas haben ?
    Ist der zweite Weltkrieg wirklich zu Ende und wir haben mit allen
    2. Weltkriegsgegnern schon Friedensverträge oder haben wir noch Waffenstillstand ? Muß da nochwas verrechnet werden , sind noch Rechnungen offen ? Kann mir einer weiterhelfen ?

  9. In der tat was soll man da, heulen oder lachen?!
    Zur Erinnerung:
    Vor 2 Jahrzehnten wurde die sogenannte Globalisierung aufgegleist.
    Zur Erinnerung, mit Völkerrechtsverbindlichen Verträgen besiegelt.
    Wen hat denn damals schon interessiert, was da so alles vereinbart und ratifiziert wurde. Insbesondere welche Langfristentwicklungen sich daraus ergäben und immer offensichtlicher ergeben.
    Nun ein Teil jedoch wesentlicher ,dieser Vereinbarungen beziehen sich auf den globalen Kapitalverkehr. Der freie Kaptalverkehr ist global als auch innerhalb der EU eine der ,,heiligen,, Errungenschaften.
    Die USA und die Vordenker dieser Politik stammen Grossteils aus den USA.
    Das Simpelrezept Deregulieren und die Wirtschaft einfach mit ,,genügend,, Liquidität versorgen.
    Von Staat stand da wenig drin, von Steuern und funktionierenden Staatswesen, die irgendwie Knete insbesondere zur Aufrechterkaltung von Öffentlichen Kernaufgaben benötigen, stand da wenig bis nichts drin.
    Hi ist doch längst bekannt der US Staat ist faktisch pleite und sucht händeringend nach Geld, Steuern und das mit offenbar auch mit sehr fragwürdigen Mitteln, die so einiges an Völkerrechtlich längst als
    allgemein anerkanntes in Frage stellt. Selbstbestimmungsrecht der Völker und Nationen und so einiges mehr dazu.
    Ein extrem abschreckendes Beispiel ist Griechenland.
    Die Irre Verschuldung Griechenlandes und anderer Staaten war nur im Umfeld eines faktisch unkontrollierbaren Globalen Kapitalverkehrs möglich.
    Das auf dem fatalen Irrglauben, Staaten könnten NICHT pleite gehen.
    Einer hat ganz besonders von der sog. Globalisierung profitiert, China.
    Die haben das über den Planeten frei zirkulierende Kapital in sehr hohem Masse aufgesogen. In der Folge haben insbesondere die Westlichen Staaten den Kapitalabfluss aus der Notenpresse ergänzt.
    Das Ergebnis ist kaum übersehbar. Des Finanzsystem am Rande des Zusammenbruches.
    Das Ganze ist weit von einem Grundsätzlich richtigen segensreichen Kapitalismus, meilenweit entfernt. Schlicht ein ausser Rand und Band geratenes Chaos. Das war vorhersehbar vorausgesetzt man WOLLTE!
    Tja. Damals:
    Die Linke hat von der grenzenlosen Verbrüderung schwadroniert.
    Weltbürgertum. Verantwortung= absolutes Fremdwort.
    Die Wirtschaft schwadronierte vom Globalen Absatzmarkt. Die haben einfach übersehen, das auch der Markt, Absatzmarkt, kein unerschöpfliches Füllhorn ist. Ökonomie- Perpetuum- Mobile, TSCHÜSS!
    Und jetzt was jetzt??? Klartext!!! Scheisse, Dilletantismus soweit das Auge reicht. Endstation Globalisierung, mit verheerenden Nachwehen.

    Mit Freundliche Grüssen und Entschuldigung.

    Musste da etwas lang und ausführlicher werden, dies im Interesse eines besseren Verständnisses im ZUSAMMENHANG von mehreren Relevanten Faktoren.

  10. Die zeigen jetzt ihr wahres Gesicht !

  11. Nichts angeben. Punkt. Und sich mit den Folgen arrangieren. Weiter denken, was sonst noch alles kommen wird UND endlich >>aufstehen<>gemacht<<. Erkennen, dass die Macht bei euch liegt und sie nicht fortwährend abgeben in der Hoffnung, eine Partei würde euch vcertreten. Denn diese vertritt in erster Linie sich selbst und tritt euch. Endlich Eingenverantwortung neu lernen oder schlicht die Klappe halten und die NWO somit weiter in ihrem Plan voranschreiten lassen. FACTA, TTIP… alles immer noch der Anfang. Alles steht geschrieben, nie gab es mehr Informationsmöglichkeiten als heute.

    Schreibt Gegenkommentare auf die kriegshetzerischen Mainstream-Medienpropaganda, einer Lügenpresse, welche nur ein Auswuchs eines nie wirklich weg gewesenen Feudalismus darstellt. Zeigt euch und zieht euch nicht zurück. Auch dieser Blog ist ein klares Bekenntnis zu "ich zeige mich – demonstrare." Gut so, auch wenn man nicht immer derselben Meinung ist.

  12. Ich werde keine Auskunft erteilen und fordere alle auf, es genauso zu handhaben. Was soll passieren, wenn es Millionen machen? Gemeinsam Widerstand zeigen ist Pflicht! Sie spielen mit unser Angst und hoffen, dass sie uns lähmt.
    Ich lehne die USA in ihrer jetzigen politischen und militärischen Ausrichtung ab! Das ist totalitärer Imperialismus und Spucke ins Antlitz aller Völker auf dieser Welt! US-Gesetze gelten für mich weder in Deutschland noch in irgendeinem anderen Staat der Erde. Von einer Reise in die USA sehe ich ohnehin ab, denn die Entwicklungen seit 9/11, der Einführung des patriot act und dem anschließend ausgerufenen Krieg gegen den Terror sind nichts weiter als der Start der NWO gewesen: totale weltweite Überwachung, gewaltsame Aneignung von Rohstoffen, Vernichtung von Kulturen und freien Völkern zwecks maximaler Profitsteigerung der Geldeliten sowie Forcierung der weltweiten Massenverarmung und Abhängigkeiten durch Implementierung US-amerikanischer Strukturen. Eher werde ich in Russland Urlaub machen (die Krim soll ja sehr schön sein). Oder komme ich dann als Putinversteher auch auf die €U$A-Terrorliste?

  13. „Das FATCA-Abkommen verpflichtet deutsche Banken von Kunden eine Selbstauskunft einzuholen, wenn deren Guthaben den Gegenwert von umgerechnet 50.000 US-Dollar übersteigt“ … und diese Kunden in den USA steuerpflichtig sind. Wie kommst du darauf, dass dies viele Millionen deutscher Bankkunden betrifft?

    • Weil es alle mit einem Guthaben größer umgerechnet 50.000 USD betrifft.

    • Meines Wissens betrifft es nur amerikanische Staatsbürger, was übrigens der Grund ist, warum noch nie so viele Amerikaner mit Doppelpass, die im Ausland leben, die amerikanische Staatsbürgerschaft zurückgegeben haben, wie in den vergangenen Jahren. Das Prinzip ist nämlich nicht neu und die Steuerpflicht, von der viele gar nichts wussten, zu erfüllen, ist höchst kompliziert. Die USA haben übrigens die Gebühren zur Rückgabe des US-Passes schon vor längerem drastisch erhöht. Was zeigt, wie nötig sie Steuereinkünfte haben. Neu ist das aber nicht. Neu wird sein, dass deutsche Banken zu Auskünften verpflichtet sind. Von vielen Millionen Bankkunden in Deutschland kann nicht die Rede sein, denn es gibt keine viele Millionen amerikanische Staatsbürger in Deutschland. So verstehe ich zumindest die ganze Geschichte.

    • Es betrifft jeden, bei Rentenverträgen sogar ab dem 1. Euro auch für FATCA. Jeder Kunde muß im Zweifelsfall nachweisen, daß er NICHT in den USA steuerpflichtig ist. Und demnächst muß er nachweisen, daß er nirgends außerhalb Deutschlands steuerpflichtig ist (beim FATCA-Nachfolgegesetz AEOI). Für die USA ist dabei bereits die Staatsbürgerschaft oder die Geburt in den USA maßgebend, für andere Länder gilt die „steuerliche Ansässigkeit“ (bis zu 5 steuerliche Ansässigkeiten sind parallel möglich). Für AEOI soll es anders als für FATCA sogar keine Wertgrenzen geben, d.h. es wird ab dem 1. Euro gemeldet, sobald sogenannte „Indizien“ dafür sprechen, daß jemand im Ausland steuerlich ansässig sein könnte. Betrifft z.B. deutsche Rentner, die sich ihre private Rentenversicherung nach Mallorca auszahlen lassen. Mit den sogenannten „Sorgfaltspflichten“ (sprich Schnüffelpflichten) werden Finanzinstitute gezwungen, ihren Kunden hinterherzuspionieren, ob diese vielleicht mal aus dem Ausland angerufen haben oder eine Postanschrift im Ausland angegeben haben. Ob die spanischen Finanzbehörden dann doppelt Steuern kassieren oder zuvor bei den deutschen Finanzbehörden nachfragen, ob die Rente (im Beispiel) bereits in Deutschland versteuert wurde, weiß ich nicht. Und wer hat die Beweispflicht, wenn in diesem Datenchaos irgendwelche Fehler passieren? Ein Bankgeheimnis gibt es nicht mehr. Das kommt davon, daß die Mehrheit der Menschen immer noch Parteien wählt, die noch mehr Steuern verlangen und noch mehr Maßnahmen gegen „Steuerhinterziehung“ vereinbaren. Mich macht das alles wahnsinnig wütend, und es gibt so wenig, was man dagegen tun kann. Ich kann zumindest zur Aufklärung beitragen, bin beruflich mit diesen Themen befaßt (Ieider!).

  14. Wer es in Kauf nimmt, das Offenleger wie Manning, Assange und Snowden für ihre Nettigkeit der Information im Gefängnis sitzen darf auch für sich damit rechnen. US W. US F die deutschen Kuscher.
    Die USA sollte man schon aus Gründen der eigenen Sicherheit meiden.
    Besser Geschäfte direkt mit China abwickeln ohne US Umweg.

  15. Holladiewaldfee

  16. Pingback: USA verlangt Selbstauskunft von deutschen Bankkunden

  17. Pingback: USA verlangt Selbstauskunft von deutschen Bankkunden | volksbetrug.net

  18. das mit der Selbstauskunft ist doch ganz einfach——diesen Schein müsst ihr unterschreiben,damit bestätigt ihr die Richtigkeit der Angaben(denkt ihr ).Mit diesen Angaben und eurer Unterschrift ist der Empfänger berechtigt die entsprechenden Maßnahmen durchzuführen die er gegebenenfalls dafür vorgesehen hat.
    Das heißt:-er hat eure Unterschrift und mehr braucht er eigentlich nicht um tätig zu werden.Wenn ihr den Schein nicht ausfüllt und nicht unterschreibt kann der Empfänger nicht tätig werden—–man wird euch in ruhe lassen

  19. Das Ausfüllen einer Selbstauskunft für „Indien, Polen und Mexiko“ kommt in Kürze! Das Nachfolgegesetz zu FATCA, AEOI (automatic Exchange of financial account Information) ist schon in Arbeit, soll in 2015 in deutsches Recht umgesetzt werden und ab 1.1.2016 gelten! Es beinhaltet quasi weltweit Datenaustausch (zunächst nehmen alle EU-Staaten teil, später bis zu 70 OECD-Staaten). FATCA und AEOI betreffen übrigens nicht nur Bankkonten, sondern auch Versicherungsverträge mit einer Kapital- oder Rentenkomponente. Schöne neue Überwachungswelt. 😦 Hoffentlich ersticken die Finanzverwaltungen an ihren absurden Datenforderungen.

  20. In der heutigen Zeit ist Zusammenhalt wichtiger denn je. Und sobald jemand sich äußert ( sei es wahr oder einfach nur unbequem) wird es ins lächerliche gezogen oder wo möglich gleich als „verfassungsfeindlich“ abgetan.

  21. In der heutigen Zeit ist Zusammenhalt wichtiger denn je. Und sobald jemand sich äußert ( sei es wahr oder einfach nur unbequem) wird es ins lächerliche gezogen oder wo möglich gleich als „verfassungsfeindlich“ abgetan.

  22. Nölt hier nicht rum, verweigert euch endlich. Mich kann die USA und auch das BZSt. mal gepflegt am Arsche lecken.

  23. Danke für die vielen Informationen. Ich habe festgestellt, dass die Sparkasse Köln/Bonn und die Kreissparkasse Bitburg Prüm die Fatca Daten schon ohne Erreichen der Vermögensgrenze von 50 Tausend Euro unterschrieben haben will. In vorauseilendem Gehorsam will man sich bei Erreichen des Schwellenwertes unnötige Diskussionen ersparen. Diese Vermögensgrenze gilt im Übrigen auch für treuhänderisch geführte Sparkonten (Kautionssparbücher). Wer das nicht unterschreibt, wir mit Sicherheit bei der Einreise in die USA sein blaues Wunder erleben.

  24. Ich habe heute so einen Brief bekommen und glaubte zu träumen.
    Darüberhinaus beträgt mein Guthaben nur einen Bruchteil von 50.000$.
    Und dann möchten die USA noch meine Steuernummer des Landes, in dem ich steuerpflichtig bin, erfahren. In dem Brief steht kein Wort darüber ob ich zu diesen Auskünften verpflichtet bin und welche Konzequenzen es hat, wenn ich diese Angaben nicht mache. Die Banken seien „verpflichtet“ diese Briefe zu verschicken.

    Ich werde überlegen ob ich „unkooperativ“ bin und genau nachforschen, wie die Rechtslage ist.

    • Schein bar müssen das die Banken ab ca. 50.000 USD machen ODER wenn Vrdacht auf irgendeinen auslandsbezug besteht. Beispiel: Adresse im Ausland, Telefonnummer im Ausland, Gehalt aus dem Ausland etc…

    • Gammablitz

      nein, die Banken müssen garnix. Sie machen es, weil ihre Direktoren rotarische Archkriecher sind!

  25. Doch, die Banken sind dazu verpflichtet. Die Bundesregierung hat 2013 zugestimmt FATCA in nationales Recht umzusetzen. Jetzt will uns die USA mit TTIP gängeln und unsere Regierung ist dafür, obwohl eine Studie der London School of Economics hier außer für die USA, keinen Vorteil bescheinigt hat. Die Veröffentlichung dieser Studie musste übrigens eingeklagt werden. David Cameron kennt die Studie, da er sie selbst in Auftrag gegeben hat und ist dennoch dafür – zum Wohle des Volkes (oder aufgrund Bestechung, Erpressung) ???.

  26. Mein Schwiegervater hat ein Guthaben von weniger als 5000 Euro und ist im Altenheim seit mehr als ein Jahr. Wie kommt die Sparkasse dazu ihm so einen Brief zu schicken.

    • Weil sie muss. So ein Vorgang kostet ja Geld. Könnte die Sparkasse verzichten, dann würde sie auch. Frag doch mal direkt bei der Sparkasse nach dem Grund.

  27. Weiß jemand wo man die Anlagen findet, die in FATCA-USA-UmsV §5 ständig zitiert werden?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s