Finanzwissen: Deep-Express-Zertifikate

Im Bereich der Anlagezertifikate gibt es scheinbar unzählige Konstrukte, die durch den Anleger kaum zu durchschauen sind. Eines der einfachsten dieser Konstrukte ist die Aktienanleihe, welche ich hier vorstelle. Deep-Express-Zertifikate funktionieren ähnlich. Auch mit ihnen kann man eine attraktive Seitwärtsrendite erzielen.

Zertifikate sind Anleihen. Deshalb hat man hier immer ein Emittentenrisiko. Deep-Express-Zertifikate eignen sich hauptsächlich für Anleger, die eine bestimmte Aktie haben möchten, aber aufgrund des hohen Marktniveaus nicht mehr an stark steigende Kurse glauben. Käufer von Deep-Express-Zertifikaten möchten auch dann einen Ertrag, wenn der Kurs der Aktie leicht fällt. Die Grundmeinung zum Basiswert sollte aber positiv sein. Der Begriff „Deep-Express-Zertifikat“ ist ziemlich irreführend. Manchmal werden diese Konstrukte auch einfach nur Bonuszertifikate genannt. Wichtig ist immer ein tiefer Blick in das PIB (Produktinformationsblatt).

Deep-Express-Zertifikate haben einen festen Ausgabepreis (z.B. 1.000€ pro Stück) und feste Rückzahlungskurse. Diese Rückzahlungskurse steigen jedes Jahr an, in dem es nicht zu einer Rückzahlung kommt. Diese vorzeitige Rückzahlung wird meist dadurch ausgelöst, dass der Aktienkurs der zugrundeliegenden Aktien gleich geblieben oder gestiegen ist. Beispiel: Jemand kauft das Zertifikat zu 1.000€ und erhält nach 1 Jahr 1.005€, sofern eine bestimmte Aktie im gleichen Zeitraum steigt oder gleich bleibt. Fällt die Aktie, dann geht es ins nächste Laufzeitjahr und so weiter.

Das attraktive an diesen Zertifikaten ist die oftmals fallende Tilgungsschwelle. Fällt eine Aktie 2 Jahre und steht im dritten Jahr bei z.B. 90%, dann kann es trotzdem zu einer Rückzahlung bei z.B. 1020€ kommen. Jedes Jahr, wo es nicht zur einer Rückzahlung kommt (d.h. die Aktie ist gefallen), erhöht sich der potenzielle Rückzahlungsbetrag für das nächste Jahr. Kommt es nie zu einer Rückzahlung dann kommt es am Laufzeitende (meist nach 4-5 Jahren) zum Showdown: Steht die Aktie oberhalb der letzten Schwelle (meist 50%-65%), dann bekommt der Anleger die maximal mögliche Rendite. Wenn die Aktie darunter steht, dann bekommt er sein Geld nicht zurück, sondern eine Lieferung der Aktien.

Ein Käufer eines Deep-Express-Zertifikats muss also damit rechnen, am Ende der Laufzeit die Aktie geliefert zu bekommen. Anders als bei klassischen Aktienanleihen bekommt er die Aktie aber nicht zum niedrigen Preis, sondern zum teureren Startwert. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit einer Lieferung durch die sehr tiefe Schwelle geringer und die mögliche Rendite höher. Bei Aktienlieferung wird man quasi so gestellt, als hätte man von Anfang an kein Zertifikat, sondern die Aktie gehabt (ohne Dividenden). Deep-Express-Zertifikate lohnen sich immer dann, wenn der Basiswert steigt, gleich bleibt oder leicht bis mittelmäßig fällt. Eine tolle Seitwärtsrendite eben.

Zusammenfassend lässt sich folgendes sagen: Man beteiligt sich an einer Aktienkursentwicklung, hat aber eine begrenzte Rendite. Im Gegenzug erhält man einen Risikopuffer.

Geeignetheit: Deep-Express-Zertifikat können für Anleger geeignet sein, die ihr Geld kurz- bis mittelfristig anlegen möchten und hierfür im aktuellen Marktumfeld zirka 4% bis 8% Rendite erwarten. Käufer von Deep-Express-Zertifikaten haben eine positive Marktmeinung zum Basiswert. Sie kaufen aber nicht direkt den Basiswert, weil sie an einen Seitwärtstrend oder leicht fallende Kurse glauben. Wer ein Deep-Express-Zertifikat kauft, ist bereit, den Basiswert geliefert zu bekommen und diesen zu handeln oder zu behalten. Die Lieferung erfolgt meist zum Startwert. Je tiefer die Schwelle, desto unwahrscheinlicher wird die Lieferung. Deep-Express-Zertifikate eignen sich auch zur Absicherung eines Depot, denn man erhält auch dann eine Rendite, wenn der Aktienmarkt eine Pause macht oder sogar einen Gang zurück schaltet. Bei weiterhin steigenden Kursen hätte man mit einem Deep-Express-Zertifikat keinen Verlust, sondern nur entgangenen Gewinn, denn beim Deep-Express-Zertifikat ist die Rendite auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Weitere Artikel aus der Serie „Finanzwissen“:


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

3 Antworten zu “Finanzwissen: Deep-Express-Zertifikate

  1. Pingback: Finanzwissen: So funktionieren Inline-Optionsscheine | Jenny´s Blog

  2. Pingback: Finanzwissen: Wie geht eigentlich Social Trading mit Wikifolio? | Pinksliberal

  3. Pingback: Mythos Nullzins: Der Sparer wird nicht enteignet | Pinksliberal

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s