Strategien zur Depotabsicherung

Ist die Hausse zu Ende oder gönnt sich der Dax nur eine Atempause? Wer bei dieser Frage kalte Füße bekommt, sollte an Absicherungsstrategien denken.

Der Dax ist in den ersten drei Monaten des Jahres um satte 22 Prozent gestiegen – das ist die stärkste Quartalsentwicklung seit 2003. Auch das Monatsplus von knapp 5 Prozent für den März kann sich sehen lassen. Weder das griechische Schuldendrama noch die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten konnten die Euphorie bremsen. Der DAX kann seine Jahreshochs durchaus noch vor sich haben, aber für die nächsten Wochen sollte man sich auf Rücksetzer einstellen.

Das Problem an Absicherungen ist, dass sie Geld kosten, wenn man sie nicht braucht. Stellt man ein Depot glatt, dann partizipiert es nicht mehr an einem weiteren Aufwärtstrend. Anleger sollten sich daher genau überlegen, in welchem Umfang und über welchen Zeitraum sie Absichern möchten. Instrumente sind Short-ETFs, Put-Optionsscheine, Reversed-Zertifikate, oder auch hundsgewöhnliche Stopp-Limits.

Panische Verkäufe und Bargeldhortung wäre sicherlich übertrieben. Wichtig ist eine breite (internationale) Streuung über mehrere Anlageklassen hinweg. So gehören neben Aktien auch Edelmetalle, Anleihen, Währungen und Immobilien in ein Portfolio. Produkte zur Absicherung gibt es wie Sand am Meer. Es kann auch Sinn machen, einen Einstieg sowie auch einen Ausstieg temporär zu staffeln, damit man das Timing-Risiko über einen gewissen Zeitraum streuen kann.

„Best time to sell stocks and go away starts today“, schreibt heute jemand auf Marketwatch und könnte damit recht haben. „It’s time to sell German stocks“ schreibt eine andere Autorin. Alle Zutaten für eine ausgeprägte Korrektur sind da; sie müssen nur noch zusammen in den Kochtopf. Zu glauben, der DAX würde im zweiten Quartal noch einmal um 22% steigen, ist vielleicht etwas naiv. Absicherung ist einfach: Entweder Gewinne realisieren (Verkauf), Gewinne absichern (Stopp-Limit) oder dem Depot ein Finanzprodukt zufügen, welches eine negative Korrelation zu den anderen Werten hat (Derivat). (Wenn dir das dein Banker nicht erklären kann, dann such dir nen anderen. )


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen. Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

4 Antworten zu “Strategien zur Depotabsicherung

  1. Pingback: Strategien zur Depotabsicherung - Der Blogpusher

  2. Die beste Strategie zur Depotabsicherung ist, das schärfste Investmentbunny-Jenny diese Absicherung durchführen zu lassen.
    Wie hier zu sehen:

    Dann kann wirklich nichts mehr schief gehn. 😀
    MfG

    Hinweis der Moderation: Auf dem Bild ist nicht die Autorin zu sehen.

  3. Der Umfang der Auflistung an möglichen Faktoren die einen Zusammenbruch auslösen können ist Richtig.
    Tja warum hat es noch nicht rums gemacht?
    Es gibt da einen Faktor der ist neu.
    Das ist die sog. Globalisierung das gab es in der Wirtschaftsgeschichte in dieser Dimension noch nie. Neu ist auch das Praktisch alle Notenbanken eine ähnliche, abgestimmte Politik fahren.
    Und da ist noch etwas da haben alle den Überblick längst verloren.
    Da wirkt auch ein gerüttelt Mass an Glaube, was nicht sein darf erscheint
    schlicht nicht Möglich. Da läuft ein Gigantisches Spiel.
    Absehbar ist lediglich wenn es kracht dann auch Global und mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr schnell.
    Tja Globale Insolvenzverschleppung, seien wir ehrlich bis dato haben da die Mitspieler Spitzenarbeit geleistet nur eben KEINE substanzielle Trendumkehr.
    Freundliche Grüsse

  4. Pingback: 10 einfache Trading- und Investmentregeln | Jenny´s Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s