Was Banker manchmal denken

Bankangestellte zensieren sich selbst. Sie denken viele Dinge, die sie aber niemals sagen dürfen. Anbei ein paar Echtfälle und was man in solchen Situationen als Banker lieber nicht sagen sollte…

Kunde: „Unverschämtheit, dass ich jetzt hier meinen Ausweis vorzeigen muss. Ich bin schon 30 Jahre Kunde bei ihnen!“
Bank: „Es tut mir leid, die Dauer der Geschäftsbeziehung ist leider keine gültige Legitimation im Sinne des §154 Abgabenordnung. Sollten Sie persönlich eine Gesetzesänderung wünschen, so bitte ich Sie aktiv in die Politik zu gehen um dieses Gesetz zu ändern. Ich wünsche ihnen hierbei, von Herzen viel Erfolg.“

Kunde: „Diesen Kugelschreiber nehme ich mit, der gefällt mir. Sie haben die ja gratis“.
Bank: „Klar, wir haben im Keller so eine Maschine. Die spuckt unbegrenzt und völlig kostenlose Kugelschreiber aus.“

Kunde: „Warum haben Sie keine Kalender mehr?“
Bank: „Wir hatten von November bis März Kalender in einer Auflage von 500.000 Stück an unsere Kunden verteilt. Nun ist April.“

Kunde: „Ich finde diese Geldanlage nicht gut, weil ihr damit Geld verdient“
Bank: „Klasse! Aber bitte bitte bitte passen Sie gut auf sich auf, denn sie werden verhungern und verdursten. An Lebensmitteln verdienen mächtige Großkonzerne viel Geld und das meiden Sie ja dann auch; aus dem selben Grund.“

Kunde: „Ich bin Student; mein Konto muss kostenlos sein!“
Bank: „Diese Vorschrift kenne ich leider nicht, aber ich sehe Sie studieren Medizin – werden dann unsere Angestellten später von ihnen kostenlos behandelt? Nach dem Grundsatz, zu erst fördern wir Sie und dann fördern Sie uns?“

Kunde: „Ich habe keine Zeit für einen Termin.“
Bank: „Ich kann sehr gut verstehen, dass Sie als Rentner keine Zeit haben einen Termin zu vereinbaren, denn ihr Kalender ist sicherlich voll gestopft mit Terminen, die sie ja so ungern vereinbaren. Hätten Sie keine Termine, dann hätten Sie Zeit für einen Termin, ich finde das höchst philosophisch, sie auch?“

Kunde: „Meine Karte ist defekt; machen Sie mir schnell eine neue!“
Bank: „Mann!!!! Alle 2 Wochen ist ihre Karte zerbrochen. Wenn ich so fett wäre wie Sie, dann würde ich die Karte nicht in der Gesäßtasche aufbewahren.“

Kunde: „Ich möchte den Vorstandsvorsitzenden, den ich persönlich kenne, nicht wegen dieser Sonderkondition nerven, also machen Sie schon“
Bank: „Ach Sie kennen unseren Chef persönlich. Ich rufe Ihn gleich mal an, denn ich kenne ihn auch.“

Kunde: „Ich habe bei dieser Bank Geld verloren!“
Bank: „Nein, nicht bei der Bank sondern an der Börse, weil du ein gieriger Zocker warst!“

Kunde: „Wenn ich Gebühren zahlen muss, dann kündige ich alles!“
Bank: „Was alles?? Du hast doch garnichts bei uns ausser ein Girokonto, das 2,10€ im Monat kostet, aber 8€ Verwaltungskosten verursacht.“

Kunde: „Ihr habt auf meinem Sparkonto Steuern abgezogen!!“
Bank: „Ja ich weiß, das ist Enteignung. Bitte beschweren Sie sich in Berlin, oder bedenken Sie es bei der nächsten Bundestagswahl. Ich habe gehört, es soll Parteien geben, die sind gegen die Einkommenssteuer.“

Kunde: „Ich will mein Geld bar abhehen und lege es unter mein Kopfkissen, weil auf dem Sparkonto muss ich auf die Erträge Steuern bezahlen“.
Bank: „Sehr gute Idee. Dann kündigen Sie doch bitte auch Ihren Arbeitsplatz, denn auf das Gehalt bezahlen Sie auch Steuern.“


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen. Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

4 Antworten zu “Was Banker manchmal denken

  1. Tja liebes Investmentbunny, Jenny, sowas kommt von sowas, als Bankster braucht man in Zukunft, wie Du richtig schriebst, ganz dicke Eier, sonst gibts hackedicht & sternhagelvoll. Ganz dickes grins… 😀 ;-D ;-D

  2. PS: Jenny die meisten Bankkunden haben jetzt Eichi gelesen und werden deshalb sowieso alles abräumen, weil der Untergang des € kurz bevor steht.
    Dann wird Bankberatung nicht mehr nötig sein, da alles unterm Kopfkissen verschwunden ist. Mega lach… 😀 😉 😉

  3. Pingback: Was Banker manchmal denken | FreieWelt.net

  4. Hier ein Witz über Bankerinnen (Frauen):
    Was haben Bankerinnen (Frauen) mit der Börse gemeinsam? Richtig!
    Man versteht sie nicht. 🙂 😉 😀
    Und was haben Bankerinnen mit Emis gemeinsam? Richtig!
    Sie wollen nur Dein Geld ! 🙂 😉 😀
    Lach, & krieg mich wieder ein, so sind sie die Bananenkaratetigerinnen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s