Griechenland muss das Jahr 2015 überstehen

Im Laufe dieses Jahres könnte passieren, was eigentlich nicht passieren darf: Ein Euroland scheidet aus dem Euro aus. Einen solchen Fall sieht die Konstruktion der Gemeinschaftswährung nicht vor und könnte sie empfindlich beschädigen. Deshalb werden die Institutionen alles dafür tun, dass es nicht so weit kommt. Überlebt Griechenland das Jahr 2015 ohne Grexit, dann ist das Gröbste überstanden.

griechenland-schuldenstrukturEin Grexit könnte Griechenland kurze und heftige Schmerzen verschaffen, das Land aber von seinen langfristigen Leiden erlösen. Der Schaden für die europäische Ideologie hingegen wäre wesentlich größer. Sofort käme Italien auf den Plan. Das Land ist mit seinen Defiziten bereits heute der Elefant im Euro-Porzellanladen. Eine Schlüsselrolle hat die EZB. Anders als in 2010 oder 2012 ist sie heute besser aufgestellt und kann inzwischen auch auf damals undenkbare Instrumente zurückgreifen. Das Thema Griechenland beschäftigt die Märkte nun zum dritten Mal, aber bald könnte Schluss damit sein, denn die griechische Schuldenstruktur zeigt Hoffnung.

Die meisten griechischen Anleihen sind in der Hand der Steuerzahler. Ein Großteil, knapp 28 Mrd. Euro wird noch in 2015 fällig. Auch die wenigen restlichen privaten Gläubiger erwarten noch in 2015 ihr Geld zurück. Ab 2016 hat Griechenland fast nur noch öffentliche Gläubiger wie die Rettungsschirme, den IWF, die EZB oder Regierungen. Die Tilgung für Kredite der Rettungsschirme beginnen erst im Jahr 2023, was weitere Luft verschafft. Übersteht Griechenland durch Verhandlungen und Umschuldungen 2015, dann entspannt sich die Lage extrem. Richtig zur Sache gehts es im Juni und Juli: Am 12.06. sind knapp 4 Mrd. Euro fällig. Bereits eine Woche später sind weitere knapp 2 Mrd. Euro fällig und Mitte Juli noch einmal ca. 3,5 Mrd. Euro. Übersteht Griechenland diesen Sommer, dann gibt es wieder Hoffnung.

Wie kann Griechenland diesen Sommer überstehen? Ab 2016 nehmen die fälligen Kredite extrem ab, deshalb werden die Institutionen alles daran setzen, dass die Griechen irgendwie über den Sommer kommen. Einen Grexit halte ich für ausgeschlossen, denn die radikaleuropäische Machtelite will ihr Gesicht wahren und die Ideologie um jeden Preis aufrecht zu erhalten. Für wahrscheinlicher halte ich eine Umstrukturierung der Schulden. Der „fällige Klotz“ in 2015 könnte vom medial manipulierten Steuerzahler übernommen werden, während man dann die Anleihen zeitlich streckt. Eine andere Alternative wäre ein harter Schuldenschnitt, was aber Griechenland über Jahre hinweg vom Kapitalmarkt abschneiden würde. Eine Umstrukturierung der Schulden würde sich in der Propaganda besser anhören. Zudem könnte sich ein gesundetes Griechenland nach dem „Soft Landing“ wieder am Kapitalmarkt refinanzieren.

Griechenland muss, wie auch immer, 2015 überstehen. Ab 2016 sinken die Belastungen drastisch. Wenn die europäische Gemeinschaft gemeinsam mit dem IWF das Land retten will und dabei die Ideologie aufrecht erhalten möchte, dann kann es weder einen harten Schuldenschnitt noch einen Grexit geben. Die einzig schlüssige Lösung wäre eine Umstrukturierung der in 2015 fälligen Kredite, damit sich Griechenland ab 2016 wieder selbstständig an den Märkten finanzieren kann. Das skizzierte Szenario preist aktuell auch der Markt ein: Kurzfristige Griechenbonds rentieren im Vergleich zu den langfristigen Anleihen fast um das Doppelte. Der Sommer bleibt also spannend, und die Fachklatschpresse wird noch einiges zu schreiben haben.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen (bitte beim Anmelden RLC-Classic auswählen). Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

17 Antworten zu “Griechenland muss das Jahr 2015 überstehen

  1. Pingback: Griechenland muss das Jahr 2015 überstehen - Der Blogpusher

  2. „Das Land [GR]ist mit seinen Defiziten bereits heute der Elefant im Euro-Porzellanladen.“
    … dessen Entwicklung ohne entsprechenden Überschuss-Elefanten [DE] gar nicht möglich gewesen wäre.

  3. Halllo,
    Es wird so getan als wären dann die Schulden getilgt,nein nur umgeschuldet und so wie ich verstanden habe in T-bonds Mit Laufzeiten von 3 Monaten. Es wird also richtig spannend am ende des Jahres. Nur meine Meinung.

    • Schulden tilgen ist niemanls und bei keinem Land der Erde vorgesehen. Wichtig ist dass Griechenland wieder zugang zum Markt für neue Schulden hat und das kommt wieder ab 2016, wenn die Fälligkeiten in 2015 einigermaßen zivilisiert bedient werden.

      lg

  4. bernd engelking

    bin ich hier im falschen Film? Selbst wir haben 2 Bill Schulden, real 7 Bill. Muss ich noch weiter rechnen für die, die glauben, das sei gut für die Bürger Grichenlands und die der Rest Eurozone?
    Die Bürger sollen das Dauer – Schulden – Abo bei den Banken bedienen, am Besten mit 50 60 oder gar 75% des durch die Bürger Erarbeiteten? Sollte das auch die Strategie der Syriza sein, dann werden ja die Bürger wieder um ihre Zukunft beschiessen und wir gleich mit.
    Es gibt keine reale Zukunft mit diesen Schulden, dass sollte klar sein, denn wir haben das Abo nicht bestellt.

    • Das globale Schuldgeldsystem funktioniert aber NUR so. Ein anderes System wird von den Wählerinnen und Wählern nicht verlangt. Der Wahnsinn ist demokratisch legitimiert, also wo ist das Problem? Wenn die Menschen dieses System wollen, dann müssen sie eben auch damit leben. Wäre das System schlecht für Menschen, dann würden sie es nicht wollen; oder sie sind verdummt.

      lg

    • Hallo Jenny,
      Du solltest Deinen Standpunkt mal sogfältig hinterfragen, denn Ursache & Wirkung sind nicht dasselbe, und man sollte wahr & falsch gut trennen können. Das Thema Griechenland ist absoluter Müll, genauso wie Wahlen, so richtig schlafschäfrig. 😦
      Zitat:“Der Wahnsinn ist demokratisch legitimiert, also wo ist das Problem? Wenn die Menschen dieses System wollen, dann müssen sie eben auch damit leben. Wäre das System schlecht für Menschen, dann würden sie es nicht wollen; oder sie sind verdummt. “
      Kannst Du Dir überhaupt vorstellen, daß es Menschen in der Bananenrepublik gibt, die Das „Nudging“ als Psy Chokeule der Regier (igen) ung durchschauen & die ganze “ ScheiXXe“ die abläuft überhaupt nicht wollwn?
      Der Beitrag von Mr. Dax im darauffolgenden Video bringt die finanztechnische Seite des Maleurs auf den Punkt, nur der schlaue Normalmichel kann bei einer Kevinmehrheit in der Mob – byokratie wenig, bis gar nichts machen. 😦
      Mir scheint Du realisierst die Zusammenhänge nicht oder Du willst nur provozieren. 😦
      MfG

    • Will provozieren. Manchmal. Lg

  5. Also die Hoffnung das Wahlen Demokratisch sind habe ich längst aufgegeben. Bei der letzten Wahl habe ich sogar Wahlbeobachter gemacht, was da gemauschelt wird geht auf keine Kuhhaut. Bei kleinen Parteien wurde der kleinste Punkt als „Ungültig“ gewertet, bei den großen „Pauschal“ „alles“ auf den Haufen, ohne eingehende Prüfung. Was später, wo man als Beobachter nicht mehr dabei sein darf, an den Landeswahlleiter übermittelt wurde, ist dann wieder sein Geheimnis.
    Und was wurde bisher gemacht wo sogar „Manipuliert“ wurde…

    …genau NICHTS! Soviel zu, die Wähler haben so Entschieden. 😉

  6. Dieses Land hat alles was ein erfolgreichen Wiederaufstieg braucht: Bodenschätze, gute klimatische Bedingungen, perfekte geostrategische Lage, beste Voraussetzungen für Tourismus. Es fehlt nur noch der Wille aus der europäischen Perversität auszusteigen und der unbedingte Wille für Reformen. Dann wäre die Zukunft gesichert.

  7. Dieses Land hat alles was ein erfolgreichen Wiederaufstieg braucht: Bodenschätze, gute klimatische Bedingungen, perfekte geostrategische Lage, beste Voraussetzungen für Tourismus, annehmbare Infrastruktur, demographische Vorteile. Es fehlt nur noch der Wille aus der europäischen Perversität auszusteigen und der unbedingte Wille für Reformen. Dann wäre die Zukunft gesichert.

  8. Es ist nicht nachvollziehbar, warum die Kuh in Griechenland Ende 2015 vom Eis sein soll. Der graue Balken im Diagramm verschiebt sich jedes Quartal in das nächste. Die Wirtschaft schrumpft. Die Steuereinnahmen im Verhältnis zu den Staatsausgaben auch. Die Völker der Eurozone haben Griechenlands Daueralimentierung satt. Die EU-Finanzminister haben den griechischen Finanzminister in Riga nicht umsonst zur Brust genommen. Diese Komödie des Spieltheoretikers muss endlich beendet werden, wenn die Eurozone wieder aus dem Knick kommen will. Es ist eine beispiellose Unverschämtheit, wie die Griechen die Eurozone abwechselnd beleidigen und erpressen, die Völker seit Monaten im Wochentakt am Nasenring durch die Manege führen. Der Bremskeil Griechenland muss weg.

  9. Ich meine denn doch, Jenny sieht das durchaus richtig.
    Besonders das Argument bezüglich , die EU greift nach jedem Strohhalm, den Traum vom Imperium EU auf Teufel komm raus zu retten.
    Da ist jedes mittel recht bis zum Absurdum.
    Nüchtern besehen ist und bleibt dies jedoch nur eine ,,Rettung,, auf Zeit.
    Man kann es auch als Selbstbetrug umschreiben.
    Die Brutto Bilanz der Gesamt- EU ist erheblich negativ. Die,, Rettung,, Griechenlands geht letztlich zu Lasten des gesamten EU- Wirtschaftsraumes.
    Die Gretchenfrage lautet letztlich wie lange wollen und vor allem KÖNNEN die breiten Massen den Überlebenskampf dieser EU noch mittragen und ertragen. Jenny erwähnt es am Rande da sind noch weitere Kandidaten zum Beispiel Italien. Dagegen ist Griechenland denn doch eine vergleichsweise kleine Nummer.
    Da zeichnet sich ein elendes Absaufen ab.
    Bis zu einem kaum vorhersehbaren ,,Tag,, X an dem das Kartenhaus in sich zusammenbricht.
    Tja, vergleichbar mit dem Zusammenbruch des Ostblockes und der UDSSR.
    Gewiss mit einem anderen Drehbuch.
    Jedoch mit dem gleichen Endresultat.
    Ende, Amen, aus die Imperialen Träumereien.
    Freundliche Grüsse

  10. bernd engelking

    Der Verweis auf Demokratie ist leider völlig daneben. Ich habe 2 Jahre gebraucht, um das Geldsystem zu verstehen und zu verstehen, dass es nur mit Krisen, Zusammenbrüchen, Ausbeutung und Armut und Abschaffung der Demokratie sowie mit Krieg funktioniert. An welchem Punkt dieser Reihe sind wir jetzt wohl und welche Punkte haben wir gewählt?
    Demokratie, ja, aber bekommen wir das was wir wählen? Hat jemand die Schulden gewählt? Haben wir gewählt, uns an Kriegen zu beteiligen? Haben wir Hartz4 gewählt? Ich kann mich nicht erinnern, dass das irgendwo auf den Zetteln stand. Volksabstimmungen sind in unserem Land nämlich gesetzlich untersagt.
    Demokratisch legimitiert, wie naiv ist das. Gerade wird bei den Freihandelsabkommen der Rest an die EU abgegeben.
    Gerade der Kapitalismus ist niemals demokratisch legitimiert worden, in keinem Land. Die Leute haben immer nur den Wohlstand gewählt und niemals nachgedacht, wo er herkam. Aber wenn niemand die Zusammenhänge erklärt bekommt oder versteht, wie soll er eine Figur abwählen die das vertritt und die nur auf die hört, die das Geld haben?
    Wo das Problem ist? Kann ich ganz genau sagen: Die Welt steht am Abgrund und es gibt Zusammenhänge mit Griechenland, die die Menschen verstehen sollten. Wenn „Griechenland den Sommer übersteht“ sind vielleicht nur die EU – Kapitalisten gerettet, aber nur vorerst. Für alle anderen wird alles viel schlimmer. Und ich will das nicht.
    Meine Botschaft an alle, die an einen guten Kapitalismus glauben, die Griechenland „gerettet haben wollen und nicht die Bürger, an alle die, die glauben auf der Sonnenseite zu sein und dass man immer dort bleiben kann, und an die, die glauben nichts zu verbergen zu haben und dass der Staat es gut mit einem meint und dass Kriege manchmal notwendig sind. Wenn Ihr eure Botschaft verbreiten wollt, dann informiert euch wenigstens über die Zusammenhänge, damit nicht immer nur die halbe Wahrheit präsentiert wird.
    Da ist nämlich ein richtig großes Problem.

  11. @bernd engelking
    Sicher da ist ein richtig grosses Problem.
    Und das kann man ganz kurz auf den Punkt bringen.
    Die erdrückend grosse Mehrheit glaubt man könne mehr haben als schlicht und ergreifen Real vorhanden und verfügbar ist.
    Das ist ein NICHT aushebelbares Kerngesetz und gilt für das Individuum UND für die Bruttomasse.
    Punkt.
    Freundliche Grüsse

    • Bernd Engelking

      Das ist aber an der Realität vorbei. Es wäre richtig, wenn alles gleich verteilt wäre und sich alle übermäßig bedienen würden.
      Bekommt die erdrückend große Mehrheit denn mehr als sie bekommt? Die Antwort ist nein. Die erdrückend große Mehrheit bekommt gerade das was sie zum Leben braucht und eine großer Teil bekommt weniger. Ein erdrücken kleiner Teil bekommt mehr als er braucht, als er verbrauchen kann und kann damit Sachen machen, die er nicht machen sollte, z.B. Macht ausüben. Damit bekommt eine kleine Mehrheit so viel mehr, dass er die große Mehrheit erdrücken kann. Sie haben sich aushebelbare Kerngesetze geschaffen, von der die erdrückend große Mehrheit glaubt, sie seien nicht aushebelbar. Sie sind es aber und die erdrückend große Mehrheit muss nur zur Einsicht kommen..

  12. Pingback: Griechenland muss das Jahr 2015 überstehen | FreieWelt.net

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s