„Zahlungsunfähigkeit“ ist für Griechenland praktisch unmöglich

Ob Griechenland pleite ist, oder nicht, entscheiden Rating-Agenturen. Weil bei denen IWF und EZB nicht als Standard-Gläubiger eingestuft werden, droht Griechenland bei Nicht-Begleichung von Außenständen an diese Institutionen keine Einstufung mit „default“.

Griechenland muss nicht fürchten, von wichtigen Rating-Agenturen als „zahlungsunfähig“ eingestuft zu werden. Die Pleite mag zwar real existieren, doch auf dem Papier ist die Zahlungsunfähigkeit für Griechenland scheinbar unmöglich. Der IWF erwartet von Griechenland noch im Mai eine Milliarde Euro und die EZB hofft auf fast sieben Milliarden Euro im Juli und August. Weder IWF noch EZB werden bei Standard & Poor’s (S&P), Fitch und DBRS als Standard-Gläubiger geführt. Bezahlt Griechenland nicht, dann droht nicht das schlechteste Rating „D“ wie Default (Zahlungsausfall).

Dass Griechenland nicht das Rating „D“ bekommen kann ist extrem wichtig für den Bankensektor, denn die EZB nimmt Griechen-Staatsanleihen nicht mehr als Pfand für Zentralbank-Liquidität an. Die fehlende Liquidität wird den Banken über Notkredite, sog. ELA, zur Verfügung gestellt. Bei ELA handelt es sich um sowas wie einen Überziehungskredit. Aktuell pumpt die EZB über dieses „Notsystem“ 75,5 Milliarden Euro in griechische Banken. Für ELA gibt es allerdings eine Bedingung: Der Staat  der zu rettenden Banken darf nicht zahlungsunfähig sein. Macht´s klick?

Mehr über das ELA-System: Die EZB rettet Griechenland im Alleingang


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen (bitte beim Anmelden RLC-Classic auswählen). Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

6 Antworten zu “„Zahlungsunfähigkeit“ ist für Griechenland praktisch unmöglich

  1. Hat dies auf *Link gelöscht* rebloggt.

  2. Ziel ist doch,dass einigen wenigen alles gehört
    das nennt man dann Weltherrschaft
    Die Waffen kontrollieren diese Leute auch

    Griechenland ist da nur ein kleiner Zwischenschritt

  3. Pingback: “Zahlungsunfähigkeit” ist für Griechenland praktisch unmöglich - Der Blogpusher

  4. Nur H2O2-Blondinen dürfen Griechenland, und damit die FED für zahlungsunfähig erklären, alles andere ist nicht erlaubt, denn nur die sind schlauer, als wie die die drinstecken. 😀 Megalach
    lg
    Das Investmentbunny hat wieder zugeschlagen!

  5. Geht es da wirklich um die Banken?
    Im Kern geht es da um das Überleben der EU.
    Des weiteren sind da die Wirtschaftsstruktur und die entsprechenden Wirtschaftsordnung‘ s- Grundordnung‘ s- Fragen.
    Denn die EU könnte ginge es nur um die Banken diese direkt für die Griechischen Verbindlichkeiten Ausfälle entschädigen.
    Nur eben das würde das aktuelle Recht ganz massiv in Frage stellen,
    respektive die aktuelle Rechtsordnung müsste angepasst werden.
    Das mit breitesten Auswirkungen und kaum kontrollierbaren Folgen.
    Einmal für das Konstrukt EU aber auch für die Aktuelle Internationale Weltordnung.
    Scheidet Griechenland aus ist das schlicht der Anfang vom Ende der aktuellen EU Grundordnung. Damit stünde das Konstrukt EU auf dem Prüfstand. Zumindest die aktuelle Rechtsbasis der EU.
    Genau dies fürchten die Institutionen der EU.
    Es gibt da nur 2 Möglichkeiten und Szenarien.
    1.Die EU wird freiwillig und kontrolliert umgebaut heisst eine neue Rechtsbasis aufgegleist. Grins, das wird mit Sicherheit NICHT geschehen.
    Das währe mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit der beschleunigte Anfang vom Ende. Das werden die sog. ,,Europäer,, NICHT aufgleisen das währe das offene Eingeständnis das das Ding zumindest in den aktuellen Strukturen gescheitert ist.
    2. Das sich abzeichnende Szenarium.
    Das Ding geht in ein elendes Zeitlich kaum genau vorhersehbares Siechtum
    ein schrittweises Absaufen, ein elendes würdeloses buchstäbliches verrecken.
    Zum Vergleich auf einem GEWISS unterschiedlichen Hintergrund.
    Der Untergang der UDSSR verlief vergleichsweise einigermassen geordnet und ohne wesentlichen Blutzoll. Ein seltener Glücksfall der Geschichte.
    Dort gab es einen beherzten der vor der Explosion die Reissleine zog.
    Das war nicht der vielgeliebte ,,Gorbi,, der hiess B. Jelzin.
    Megagrins, gelegentlich können auch Schnapsnasen die richtigen Entscheidungen einleiten.
    Bitte nicht als Aufforderung oder Rechtfertigung zum saufen missverstehen.
    Trotzdem, IDEOLOGIEBESOFFENHEIT wirkt nicht selten verheerender als Schnapsbesoffenheit.
    Megagrins.
    Freundliche Grüsse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s