Die Presse schafft ein griechisches Paralleluniversum

Man könnte meinen, da ist ein Fehler in der Matrix! Es vergeht kein Tag, an dem sich EU-Zentralisten von ihren Hofberichterstattern feiern lassen und dabei Griechenland kritisieren. Auf diese Weise lassen sich sehr gut die eigenen Missetaten verschleiern.

Bei einem Ausfall Griechenlands kann Deutschland mit ca. 30 Milliarden Euro (Schuldenerlass von 50 Prozent) rechnen. Diese Summe könnte aber auch durch eine Umstrukturierung der Schulden gestreckt und bei einer künftigen wirtschaftlichen Erholung Griechenlands wieder eingeholt werden. Was sind schon 30 Mrd. Euro? Hiervon bauen wir 6 mal den Bahnhof in Stuttgart und dabei handelt es sich nur um ein „Worst Case“-Szenario. Es geht also nur um läppische 6 Bahnhöfe! Ein weiterer „Marshallplan“ wäre unnötig. Auf die heutige Kaufkraft umgerechnet hatte Griechenland seit Krisenbeginn bereits ca. 36 Marshallpläne und sie haben alle nichts genützt. Was Europa jetzt hilft, ist ein Grexit mit Schuldenschnitt.

Das neosozialistische Pack aus radikaleuropäischen Zentralisten fordert in den staatlichen Propagandamedien immer wieder „neue Regeln“ und dass sich „die Griechen“ an geltende Vereinbarungen halten sollen. Man hat das Gefühl, dieses machtgeile Pack sitze in einem Paralleluniversum. Der Regelverstoß ist in der EU die Norm! Bisher haben nur 2 Länder die Maastricht-Kriterien noch nie verletzt (Estland und Luxemburg). Alle anderen haben gegen die Regeln verstoßen – nicht nur Griechenland. Bei der Ahndung eines Regelverstoßes haben natürlich alle Länder ein Stimmrecht. Da sitzen also (alle außer 2) Sünder an einem Tisch und entscheiden über die eigenen Untaten.

Nicht die „griechischen Rentner“ oder die Syriza hat die Eurokrise verursacht. Es sind die bekannten Geburtsfehler des Euros und die totale Verlogenheit und Skrupellosigkeit der radikaleuropäischen Politiker. Wenn wir diese Probleme nicht lösen, werden wir dieses Theaterstück noch viele Male zu sehen bekommen. Bisher hat man sich immer nur mit Steuergeld Zeit gekauft, doch Zeit läuft irgendwann ab. Der Euro, wie wir ihn kennen, ist gescheitert. Er spaltet Europa, ermächtigt undemokratische Institutionen und versklavt unschuldige Menschen. Der Euro ist gescheitert – das Merkelpack ist gescheitert. Statt im Paralleluniversum auf Griechenland zu schauen, sollten eher die grundlegenden Probleme dieser EU gelöst werden. Doch hierzu fehlt der politische Wille.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog, oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_  Bitte beachtet die Richtlinien für Kommentare. Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

5 Antworten zu “Die Presse schafft ein griechisches Paralleluniversum

  1. Pingback: Die Presse schafft ein griechisches Paralleluniversum - Der Blogpusher

  2. Hat dies rebloggt.

  3. Das bringt die Sache ziemlich präzise auf den Punkt.

  4. Es ist ja nunmal so : Seit Jahren wird uns unglaubliches erzählt, Wir glauben ja alles. Dummerweise ist seit ▲Neuland Internet das Mainstream Medium Konsortium ein klein wenig durcheinander. Und es gibt immer mehr Blogger, die sich kopfschüttelnd an die Stirn greifen , und sich fragen : HÄH ? Wie war das jetzt ? 70 % der Deutschen finden Schäuble gut ? Ähmmm…OK 70 % der Deutschen sind geBILDet. Mag sein. Tagesschau, heute, machen das Ding.
    Ob es nun ein Nein, oder ein Ja gibt, ist es nicht egal ?
    Oder meint Ihr, das die unseren Eliten keinen Plan B oder C haben ?
    Demokratie ist eine leere Hülle . Und die Hülle wird genauso platzen wie die Finanzblase. Wenn man sich so die implizierten, wie auch die expliziten Schulden anschaut…. ist weder der Euro, Dollar oder sonst was nicht das Papier wert, auf dems gedruckt ist.
    Was können wir tun ? NICHTS. Wir sind Wenige…wir sind machtlos.
    Nunja… aufhängen könnt ich mich….mal gespannt, wer dann meine Hypotheken übernimmt ! Nene… war n Joke…. ich bin erst 54.. bis 60 wollte ich eigentlich noch durchhalten 🙂
    Wird net einfach……
    LG, Kevin

  5. Klare Sprache. Grins.
    Natürlich angebracht.
    Die Aussage eindeutig klar und richtig.
    Natürlich wird das keiner der Verantwortlichen offen kommunizieren.
    Da ist weiterwursteln angesagt bis rein gar nichts mehr geht.
    Danach machen die ne Fliege. Tauchen ab und waschen die Hände in Unschuld.Der Letzte ist dann der Dumme und den Beissen die Hunde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s