Die Finanzkrise ist noch nicht vorbei

Seit 2008 hat es weltweit 550 Zinssenkungen gegeben. Hierdurch wurden Staaten zu regelrechten Schuldenorgien verführt. Bisher wurde kein Problem, das die Finanzkrise verursacht hat, politisch gelöst.

Ursache für die Finanzkrise war das Platzen einiger Spekulationsblasen, hauptsächlich am US-Immobilienmarkt. Die oft als Ursache angeführte „Lehman-Pleite“ war keine Ursache, sondern eine Folge. Ursächlich für das Entstehen der Blasen ist stets ein manipulativ zu niedriger Zins. Expansive Geldpolitik kann eine breite Inflation befeuern – sie kann aber auch zu Preisblasen in einzelnen Märkten sorgen. Die Ursache der Krise war zu billiges Geld. Um die Krise zu lösen ist das Geld noch billiger. Und das auch noch für einen viel längeren Zeitraum. Die Finanzkrise war nie weg – sie ist noch da, wird aber durch frisches Geld „weggekauft“.

Selbst das für Haushaltsdisziplin gelobte Deutschland hat heute wesentlich mehr Schulden als in 2008. Es sind auch wesentlich mehr, als in 2010 – dem Höhepunkt der Eurokrise. Mit der „schwarzen Null“ wird man es nun vielleicht schaffen, den Schuldenberg nicht wachsen zu lassen, aber getilgt wird natürlich nichts. Die verlogenen Euronazis, die ein undemokratisches Euroreich anstreben, lassen ihre Staatspropaganda natürlich was anderes erzählen, aber die Fakten liegen auf dem Tisch: Zu niedriger Zins hat die Krise verursacht, zu hohe Staatsschulden haben dann die Eurokrise verschärft. Heute sind die Schulden in Europa auf einem Rekordniveau.

Die vergangenen Jahre waren ein letztes Zucken von Seiten der Zentralbanken, um das derzeitige System zu erhalten. Bei der nächsten Wirtschaftsflaute ist das Pulver verschossen! Dann geht nichts mehr. Der Zins kann nicht weiter gesenkt werden. Was dann kommt sind keine bunte Geldscheine mit großen Zahlen drauf sondern ein Bargeldverbot. Die kackdreisten Euronazis werden dann vor die zwangsfinanzierten Kameras der Staatspresse stehen und verkünden, dass es alternativlos ist.

Was dann folgt ist die Politik in ihrer hässlichsten und brutalsten Form: Enteignungen durch neue Steuern und Abgaben auf Vermögen, damit sich das Euronazi-Pack noch einige Zeit über Wasser halten kann. Hierbei trifft es natürlich wieder Leistungsträger und kommende Generationen. Die nächste Wirtschaftskrise wird heftig, denn es gibt keine Instrumente, um gegen zu steuern. Unser Schuldgeldsystem hat definitiv ein Ablaufdatum. Das Problem dabei ist, dass wir es nicht kennen. Wichtig dabei ist, dass man nicht zu 100% vom Zusammenbruch ausgeht. Es ist lohnender das System noch so lange zu nutzen, wie es noch läuft. Dieser Schwachsinn ist immerhin demokratisch legitimiert.

Wer bei der Lösung der Krise auf das radikaleuropäische Lügenpack vertraut, wird bitter entschäuscht werden. Die Merkels, Obamas und Schäubles dieser Welt haben keine Ahnung – sie sind Marionetten, quasi Schauspieler. Zu sehen ist dies auch auf dem kleinen Schlachtfeld Griechenland: Merkel wollte nie den Schuldenschnitt und jetzt kommt er scheinbar doch. Dieses Pack kann sich gegen das System nicht durchsetzen. Gewählt wird diese Querfront von den traumatisierten und verdummten Wählern nur wegen populistischer Wahlversprechen, Euronazi-Propaganda, Lügen und kackdreister Enteignung über ein Steuersystem auf Rekordniveau.

Lesetipps:


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen (bitte beim Anmelden RLC-Classic auswählen). Bitte beachtet die Richtlinien für KommentareMail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

4 Antworten zu “Die Finanzkrise ist noch nicht vorbei

  1. Pingback: Die Finanzkrise ist noch nicht vorbei - Der Blogpusher

  2. Pingback: Die Finanzkrise ist noch nicht vorbei | Heinrichplatz TV

  3. Fred Feuerstein

    Du hast ja Recht. Aber wenn Du dich etwas gemäßigter Ausdrücken würdest, hätten deine Artikel bessere Chancen Ernst genommen zu werden. Das geht so in die Richtung von Akif Pirinci, der im Prinzip auch Recht hat, aber in seiner Ausdrucksweise immer extremer wurde. Jetzt werden seine Äußerungen auch noch aus dem Zusammenhang gerissen und er steht in einem negativen Licht. Ich hoffe, Du wirst nicht diesen Weg gehen.
    Zum Bargeldverbot: da muß sich aber noch einiges verschlimmern, also ein paar Jahre wird es noch mindestens dauern. Und dann gibt es hoffentlich noch Schweizer Franken oder pol. Zloty oder Ähnliches. Und Silbermünzen sind auch ein guter Ersatz.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s