Europa im Würgegriff der Populisten

Europa braucht mutige politische Strategien, um das Abgleiten in rechtsradikalen Populismus zu verhindern.

In Europa hat sich in den letzten Jahren ein gefährlicher Trend gebildet: Das  Erstarken des illiberalen Staatskapitalismus unter der Führung rechtspopulistischer, autoritärer Persönlichkeiten. Auch erkennt man eine gleichgeschaltete Presse, die den Personen- und Führerkult rund um die neuen Nazis pflegen. Mit Kampfbegriffen wie „Freihandel, Globalisierung, und Klimawandel“ versuchen diese Populisten Stimmen beim einfachen und denkfaulen Volk zu gewinnen.

Genau wie viele Anhänger radikaler Linksparteien in den 1930er-Jahren eine Kehrtwende vollzogen und autoritäre Rechtsparteien unterstützten, scheinen die Ideologien der populistischen Parteien von heute mineinander zu korrelieren. Die Populisten, welche inzwischen auf fast 90% der Wählerstimmen kommen, wünschen sich ein undemokratisches Großreich auf Europäischem Boden. Sie rufen nach „mehr Europa“ und sind deshalb Euronazis, wer „mehr Deutschland“ möchte ist ein normaler Nazi. Nazi bleibt Nazi – es handelt sich also um eine gefährliche Querfront. Die heutigen Spitzenpolitiker agieren politisch noch nicht so aggressiv wie ihre Vorgänger in den 1930er-Jahren, trotzdem verfolgen sie einen ähnlichen Stil.

Nur mit mutigen Strategien kann es gelingen, das Abgleiten Europas in Richtung europaradikalen Populismus zu verhindern. Zaghaftigkeit wird die Risiken nur vergrößern. Liberale Demokraten müssen ihren Worten endlich Taten folgen lassen, damit die radikalen, verlogenen Euronazis nicht weiter an Macht gewinnen. Wenn man jetzt nicht entschlossen handelt, wird dies letztlich dazu führen, dass die EU in einer totalitären Tyrannei endet. Wie es an solchen Orten zugeht, ist in literarischen Werken wie George Orwells 1984, in Aldous Huxleys Schöne neue Welt und Michel Houellebecqs jüngstem Roman Unterwerfung nachzulesen.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen (bitte beim Anmelden RLC-Classic auswählen). Bitte beachtet die Richtlinien für KommentareMail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

25 Antworten zu “Europa im Würgegriff der Populisten

  1. Pingback: Europa im Würgegriff der Populisten - Der Blogpusher

  2. Moin Jenny, Deiner Kernaussage „In Europa hat sich in den letzten Jahren ein gefährlicher Trend gebildet: Das Erstarken des illiberalen Staatskapitalismus unter der Führung rechtspopulistischer, autoritärer Persönlichkeiten.“ kann ich nur zustimmen. Mit einer gewissen Wehmut erinnere ich mich an die EU-Aufbruchsstimmung in den 90er Jahren, die im Vertrag von Lissabon 2007 gipfelte. Leider mit einigen Fehlern/Ungereimtheiten wie die vorschnelle Währungsunion, Sonderrechte für einzelne Staaten (Beispiel „Briten-Rabatt) und die vorschnelle Aufnahme zusätzlicher Mitgliedsländer.
    Die Folgen bekamen wir am ehesten mit der Finanzkrise zu spüren. Heute aktuelle die Flüchtlingswelle. Beides nutzen Politiker in nahezu allen europäischen Staaten dazu „ihr eigenes Süppchen zu kochen“. Und in Verbindung mit dem Schüren diffuser Grundängste gelingt das anscheinend am besten mit markigen rechtpopulistischen Getöse. Ob das nun ein Herr Wilders in Holland, Herr Höcke in Deutschland, Frau Le Pen in Frankreich, Herr Strache in Österreich (um nur einige zu nennen) ist, das Ergebnis ist: die Abkehr vom europäischen Einigungsgedanken und hin, bzw. zurück zur nationalen Kleinstaaterei. Ob Europa so auf der inzwischen globalen Weltbühne bestehen kann, darf zumindest bezweifelt werden.

    • Es gibt kein Europa als Staat. Der Angriff der Eurokraten auf die Demokratie zeigt sich sehr schön in den Bevölkerungspyramiden. http://www.laenderdaten.de/bevoelkerung/bevoelkerungspyramiden.aspx
      Die zeigen einfach Niedergang und Siechtum seit Euroeinführung in allen Mitgliedsländern. Die EU ist ein bürokratisches Monster, das sich mit sich selbst beschäftigt. Die Eurokraten haben sich strikt geweigert Europas Grenzen zu schützen. Einerseits totale Überwachung der eigenen Bevölkerung, andererseits Invasion von Massen aus kulturfremden Gebieten ohne Papiere. Das ist kein Krieg gegen potenziellen Trrror, es ist Terror der EU gegen die Bevölkerung. Der „Erfolg“ ist für jeden zu erkennen.

  3. Der Staats ist sozialistisch und die mediale Öffentlichkeit ist es ebenfalls, so wie die SPD das seit ihrem Parteiprogramm seit 2008 anstrebt. Wenn die konservativen verlieren, wird Europa dank der USA einfach nur noch dahinsiechen. Unter diktatorischer Kontrolle aus Brüssel. Viel Spaß dabei.

  4. @klausschaper

    Die Aufbruchsstimmung der 90er Jahre war meiner Erinnerung nach allenfalls eine Stimmung unter den politischen Eliten, denn „Europa“ war schon immer deren Projekt. Die Bürger haben die dort getroffenen Entscheidungen stets mehr zur Kenntnis genommen als gutgeheissen oder gar befördert. Das es damals weniger kritische Stimmen gab, war dem Umstand geschuldet, daß die Menschen von den Handlungen der Akteure viel weniger betroffen waren als heute, wo praktisch jede Handreichung zentral geregelt und kodifiziert wird und ein Großteil der nationalen Gesetzgebung auf die Umsetzungen von EU-Richtlinien in nationales Recht zurückgeht. Das „Netz“ war damals noch nicht so engmaschig gewebt und der Bürger konnte leben, ohne ständig einen Bezug zwischen seinem Leben und einer fernen und abstrakten Rechtsetzungsinstanz feststellen zu müssen. Niemand in Brüssel wäre damals auf den Gedanken gekommen, Glühbirnen zu verbieten oder gar EU-Außßenpolitik spielen zu wollen.
    Es ist wie immer, die Menschen nehmen die Gefahr erst ernst, wenn sie konkret in ihr Leben einbricht. Sie dann daraus wieder zu entfernen ist dann ohne Opfer und Schmerzen nicht mehr möglich. Dies gilt nicht nur für die kommende Diktatur, sondern wird schon für einen ihrer Vorläufer, nämlich TTIP, zu beobachten sein.
    Eine andere Sache ist natürlich auch der Umstand, daß zu Zeiten des Kalten Krieges bzw. kurz danach, das Gegengewicht eines anderen politischen Systems, als Gegenentwurf und Konkurrenz ein starkes Korrektiv darstellte, welches die schlimmsten Exzesse des Kapitalismus (und in ihm des Neoliberalismus) begrenzte.
    Neben ihren Untaten ist es den Populisten natürlich auch gelungen, ihre PR zu professionalisieren und Teile des Gemeinwesens unter ihre Kontrolle zu bringen. Das war zu erwarten und es wäre überraschend, wenn dies nicht versucht worden wäre. Dennoch kämpfen die Populisten, von denen du, Jenny, sprichst, mittlerweile einen verzweifelten Kampf, weil die Fliehkräfte, die den Erfolg ihrer Politik binnen kurzer Zeit zerstören könnten, immer kräftiger werden. Der Aufstieg von gegensätzlichen Kräften wie der ehem. Splitterpartei Front National in Frankreich und der zunehmende Verlust der Glaubwürdigkeit und der Deutungshoheit sind Anzeichen einer Endphase, in der die hysterischen Parolen immer lauter und die wütenden Ausfälle gegen Kritiker und Zweifler immer heftiger werden.
    Die EU ist akut in ihrer Existenz gefährdet, ihre Vertreter sind sich dessen voll bewusst und kämpfen mit einem verbissenen „Vorwärts, schneller zum Endsieg“ letztlich erfolglos dagegen an. Am Ende dieses Jahrzehnts wird der Euro Geschichte und die verbal ständig siegreiche EU zerbrochen sein.
    Die Frage ist, wie viele Opfer es dieses mal kosten wird.

  5. Hallo Jenny, ehrlich gesagt verstehe ich Deinen Artikel nicht (vielleicht liegt es einfach daran, daß ich nicht viel geschlafen habe, trotzdem besorgt mich das). Hilf mir doch bitte! Wen meinst Du mit den „Populisten, welche inzwischen auf fast 90% der Wählerstimmen kommen“? Sind die Kräfte, für die Merkel, Gabriel, Schulz, Juncker usw. stehen, in Deinen Augen Rechtspopulisten? Ich sehe nicht, daß diejenigen, welche die veröffentlichte Meinung dominieren und lagerübergreifend einen undemokratisch organisierten EU-Staat propagieren, Populisten sind – also Leute, die eine „von Opportunismus geprägte, volksnahe … Politik“ (Duden) machen. Sie tun doch genau das, was die Leute nicht wollen (mit der Einführung des Euros, Hartz 4, dem Vertrag von Lissabon oder TTIP gewinnt man doch weder „beim einfachen und denkfaulen Volk“ noch bei den politisch informierten Teilen des Volkes Stimmen). Rechts, im Sinne von „national orientiert“ bzw. „wertekonservativ“, ebenfalls nicht. Sie wollen doch vielmehr die Übertragung von Kompetenzen auf supranationale Organisationen und stehen für die Aufweichung von traditionellen Gesellschaftsformen. Diese „Querfront der Euronazis“, die wir Du schreibst aus „radikalen Neosozialisten“ besteht, ist doch keine rechtspopulistische Bewegung?

    • Ja in bezeichne die Euronazis als Populisten – wohlwissend dass der Begriff falsch ist.

    • Hallo Oliver,
      Gebe Dir voll Recht, daß Jennys Artikel völlig irreführend ist. Wir haben keinen Staatskapitalismus, sondern einen Staatsstalinismus-Kommunismus schlimmster Art für das Volk und eine Plutokratie für die oberen 10000! Die Mittelschicht in Deutschland ist beinahe fast vernichtet und die Umvolkung wird jeden Tag schlimmer, da Milliarden aggresiver Asylforderer täglich nach Deutschland kommen. Meine Schlußfolgerung ist, daß Jenny komlett auf dem linken Auge blind ist oder linksradikal. Folgende Berichte unterstreichen die Linksradikalität in unserem Land:

      https://i0.wp.com/brd-schwindel.org/images/2015/05/BomberH.jpg?zoom=2

      Diese Typen sind wie die SA damals absolut gewalttätig und schrecken vor nichts zurück.

      Hier ein Bericht aus Dresden:
      Leser-Zuschrift-DE zum bereicherten Dresden: Letzte Nacht wurde erneut eine Studentin v e r g e w a l t i g t. Die eigentlich l i n k s angehauchten Studenten sind auch wegen den vorgegebenen Zahlen bei den Demonstrationen mehr als angepisst, welche eigentlich korrekt zählen sollten. Ausländische Studenten haben wirklich Angst, besonders die Mädels, nicht wegen PEGIDA, das ist alles Quatsch, sondern wegen den “Schutzsuchenden”. Im Lidl auf der Budapester Straße bedienen sich täglich Asylanten nach Bedarf. Polizei wird nicht mal mehr gerufen und die Kassiererinnen ducken ab und wollen nur noch weg. Weibliche Studenten gehen nur noch in Begleitung einkaufen.
      Fahrräder vor dem Haus? ob mit oder ohne Schloß. Am nächten Morgen sind die verschwunden oder wenn da ein gutes Schloß ist, wird das Rad auseinandergenommen oder einfach zerstört und alles abmontiert was geht. Die Sicherheitsleute bekommen Mindestlohn und rufen die Polizei, die wegen sowas nicht mal mehr kommt. Wenn es schon so schlimm in Dresden ist, wie muß es dann erst in anderen Städten sein??? Die Stimmung hier ist auf dem Siedepunkt, ein kleiner Funke genügt, dann ist es vorbei mit lustig!
      ————-

      Es ist interessant festzustellen, dass l i n k s “Angehauchte” (hier: StudentInnen) etc. nun plötzlich unmittelbar OPFER ihrer verquerten Weltanschauung sind oder bald werden…
      So hat der Schrei nach FREIHEIT und der Kriegsschrei gegen “Muff aus 100-Jährigen Talaren” eben keine “Freiheit” oder auch nur eine “kleine Befreiung” ergeben, sondern in 40 Jahren ist es gesellschaftlich in vielen Bereichen (geistig) abwärtsgegangen (Familienstruktur- zerfledderung)
      das Einzige was stark zugenommen hat, ist die technologische Entwicklung (Kommunikationsmedien – Information), die aber ihrerseits eine starke Abstumpfung der Massen erzeugt. es ist unglaublich die leute in den verkehrsmittel zu beobachten wie sie wie GESTÖRT mit den beiden Daumen über der Plastikscheibe “herumwirbeln”.

      Da kann man nur noch sagen plemmplemm, und gute Nacht.

      Richard Sulik stellt der deutschen Regierung ein Weicheier- und Eunuchenzeugnis aus:

      Es ist einfach alles unglaublich und alles im Namen des „heiligen Europa“, hoffentlich fährt die EU und damit das tolle Europa mit Lichtgeschwindigkeit in den Orkus der Linken Geschichte.
      In unserem Land sind linksradikalpolitische Geisterbahnfahrer in allen Bereichen am Werke.

  6. es müsste ein neuer begriff kreiert werden,der diese totalitäre regierungsform besserbeschreibt.ob extrem linke oder extrem rechte,die von kapitalistenmaulhuren als extrem bezeichneten parteien die sich gegenseitig bekriegen,entsatmmen aus der selben unterschicht,eigentlich mit den selben zielen.
    das sie sich vom eigentlich gemeinsamen feind,den finanzeliten gegeneinander ausspielen lassen,ist ein meisterwerk der propaganda.

    wenn es uns arbeitern,angestellten,hartzern/rentnern nicht gelingt gemeinsam gegen die wurze allen übels.
    die mit dem finanzfeudalismus einhergehende ausufernde besitzumverteilung von der produzierendenbevölkerung zur parasitären schattenwirtschaft bekämpfen gehen wir gnadenlos den untergang entgegen.

    deshalb ist es controproduktiv von einem kampf zwischen links und rechts zu sprechen,der existiert nur in unseren köpfen,der wahre krieg findet zwischen arm und reich statt.
    und die sieger werden die reichen sein..(warren buffet)

  7. Leider hat sich, geschichtlich betrachtet, noch kein etabliertes politisches System die Blöße gegeben, dem einfachen Volk die Instrumente an die Hand zu geben, die notwendig sind, besagtes System friedlich vom Hals zu bekommen.

    Genau so ist es mit unserer momentanen „Demokratie“, die letztlich auch nur eine – dem Durchschnittsdummen zu verkaufende – Mitsprache des Volks vorgaukelt, aber keine friedliche Möglichkeit bietet, „NEIN“ zu sagen.

  8. Ein Polizist sagt die Wahrheit:

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/Pegida-Die-Interviews-in-voller-Laenge,panorama5340.html

    Die Einzigen, die sich für das Volk einsetzen sind Leute, wie Bernd Höcke oder Beatrix von Storch oder auch Marine Le Pen in Frankreich und nicht solche Plutokraten, wie Frau Merkel von der Roten Front der großen sozialistischen, linken Einheitspartei.

  9. Hi EU glatt vergessen.
    Was da aktuell abgeht.Bis ende Jahr 1000000 Zuwanderer.
    Dazu sollen das auch noch deutlich mehr werden 3000000 sind im ,,Angebot,, pluss??? unbekant.
    1000000, Logo so rein Rechnerisch sind das für Gesamteuropa ein Pluss von 0,0025 % für Deutschland alleine sind das 0,0125%.
    Und was kann man da beobachten.Das nakte Chaos an den Brennpunkten.
    Die Strukturen laufen am Limit.
    Müsste eigentlich jeder schnallen können,Armee das ist die letzte
    Institutionelle Möglichkeit jedes Staates.
    Sogar die sind innzwischen teilweise aufgeboten resp. im Einsatz.
    Gewiss kein Vollaufgebot, doch die reine Symbolik verheisst wenig gutes.
    Armee in Aktion= die Sache driftet richtung Kante.
    Lacher:
    Wer erinnert sich noch der Schabovsky beschlossen wurde Reisefreiheit,
    ab wann das gilt?ähhhh? ähhh ab sofort eine Stunde später die Mauer besetzt.
    25 Jahre später Herzlich Willkommen und Postwendend rollt die Sache an.
    Wie wenig es doch bei entsprechenden Umständen braucht die Welt,
    auf den Kopf zu stellen, ein paar wenige Worte reichen aus!!!
    Freundliche Grüsse

  10. Die beiden Topökonomen geben auf ihrerFacebookseite einige gute Analysen und Antworten zur EU und Europa. Lesenswert.

    https://www.facebook.com/friedrichundweik

  11. Das linkssozialistische Oberferkel ist toll geworden:

    Einfach unglaublich diese Linkspopulisten, geht`s noch würg!

  12. Hallo Jenny,
    für mich ist der Artikel in sich nicht schlüssig. Ich denke zwar nicht in überholten Kategorien wie „links“ oder „rechts“ sondern eher in „wahr“ oder „unwahr“, aber wenn schon, dann werden doch wohl eher die Rechten als Populisten bezeichnet, während die europäische und noch mehr die deutsche Politik von Linken beherrscht werden, dies allerdings in einer Weise, die geltendes Recht und Demokratie mit den Füßen tritt. In D würde ich von einer parlamentarischen Linksdiktatur mit kastenähnlichem (einschl. Justiz und Medien) Charakter sprechen. Die Erstarkung der Rechten im Ausland interpretiere ich Gegenbewegung zu dieser nicht gewünschten Entwicklung. Deutschland in seiner kollektiven Kriegsschuldhysterie hinkt da deutlich hinterher.
    Europa hat es versäumt, sich von den USA und meinetwegen auch den Briten zu emanzipieren. Nach Ende des Kalten Krieges hätte man ein neutrales Europa mit guten Beziehungen auch zu Russland anstreben sollen. Unter Beibehaltung souveräner Rechte hätte man einen europäischen Staatenbund einführen können, mit nach innen offenen Grenzen, einer gemeinsamen Außenpolitik und meinetwegen einem gemeinsamen Militär, aber ohne Euro und die Brüsseler Bürokratie.

    • Sehr gute Analyse.
      De Gool hat das in den Raum gestellt.
      Ein Europa der Vaterländer.
      Ein massvolles Miteinander ein Grundwertebund.
      Ein Europa Freier vor allem selbstverantwortlicher Nationen.
      In dieser aktuellen EU domminiert das Patos, eine ,,Kultur,, des Vorderns,
      der Masslosigkeit des Versagens auf breiter Front.
      Verantwortung für die breiten Massen, Fehlanzeige.
      So kann das nachhaltig NICHT funktionieren.
      Eine Frage der Zeit das wird scheitern.
      Ausfressen müssen das Millionenfach die Menschen.
      Tja der aufgegeleiste Weg, ein Irrweg, ein Weg der Verantwortungslosigkeit.
      Freundliche Grüsse

  13. Die USA haben 122 Trillionen USD ungedeckte Verbindlichkeiten (Stand 2012). Der Dollar ist nichts mehr Wert und kann nur noch mit Gewalt gestützt werden. Bisher wurde jedes Land, das seine Ölverkäufe lieber per Euro abwickeln wollte ziemlich zügig von unseren transatlantischen „Freunden“ mit „Freiheit und Demokratie“ bedacht.

    Diese ganzen angezettelten Kriegsherde dienen dazu, Migrationswellen auszulösen, um Europa zu destabilisieren. Einerseits, um die Sozialsysteme zu schwächen, damit wir hier ähnlich beschissene Lebensverhältnisse bekommen wie in den US, andererseits lenkt das ganze Getöse davon ab, dass hier Sachen wie TTIP durchgepeitscht werden oder der Springer-Konzern per Klage vor dem (bekloppten) Hamburger Gericht durchdrücken will, dass die Verwendung von Ad-Blockern als Urheberrechtsverstoß geahndet werden kann?

    Dass es künftig auf jedem Windows-Rechner per Zwangsupdate Windows10 geben wird, dessen Hintergrundfunktionen nicht mehr kontrollierbar sind und im Zusammenhang mit UEFI-Standards die Rechner zu Microsoft-Terminals macht, die komplett fernsteuerbar sind, ist dann noch das Sahnehäubchen.

    Die Literaturliste könnte man noch um den Terminator ergänzen. Die Drohnen sind ja schon unterwegs.

    Lustigerweise argumentieren die Rechtsextremen genau so, aber mit anderen Intentionen. „Divide et impera“ kennt wohl jeder Asterix-Leser. Um den Imperatoren Widerstand zu leisten müssen wir Menschen zusammen halten. Wenn wir jetzt hier in links gegen rechts gespalten werden, dienen wir dem Feind. Nicht die Flüchtlinge greifen uns an, sondern die Leute, die Kriege anzetteln und aus finanzpolitischen Gründen ganze Regionen in die Steinzeit zurück bomben.

    • Maltezahn

      W3bm45t3r, Ihre Analyse ist goldrichtig, nur die Interpretation – Schlußfolgerungen sind einfach falsch, denn „nur Menschen“ gibt es nicht. Die Eliten benutzen sowohl die Flüchtlinge, als auch die Gutmenschen und haben deshalb eine Milliardenschwere Gutmenschen- Asylindustrie aufgebaut. Die Flüchtlinge sind keine Flüchtlinge, sondern Invasoren der schlimmsten Art, genauso wie die linke,hochaggressive SA-Schlägertruppe der AntiFa. Man sollte alles fein säuberlich trennen, denn Äpfel sind nicht Kartoffeln, sowie gut, richtig, nicht schlecht, böse ist.

      Sonst ist man nicht besser, klüger, als diese 3 Affen.

  14. Um es auf den Punkt zu bringen:

    „Achtet darum um eures Lebens willen sehr darauf, dass ihr (immer) den Herrn, euren Gott, liebt. Denn wenn ihr euch wirklich von ihm abwendet und euch diesen Völkern, die bei euch noch übrig geblieben sind, anschließt, wenn ihr euch mit ihnen verschwägert, wenn ihr euch mit ihnen vermischt und sie sich mit euch vermischen, dann könnt ihr gewiss sein, dass der Herr, euer Gott, diese Völker nicht mehr vor euren Augen vertreiben wird. Sie werden zur Schlinge und zur Falle für euch, zur Peitsche für euren Rücken und zum Stachel in euren Augen, bis ihr aus diesem schönen Land verschwindet, das der Herr, euer Gott, euch gegeben hat.“

    (Josua 23, 12)

    Wer dieses nicht beachtet, wird von der Erde vertilgt werden, und das gilt insbesondere für das deutsche Volk!

    • Maltezahn, vielen Dank für Ihre interessante Antwort.

      Hach ja. Das deutsche Volk. Das saß noch auf den Bäumen und unterhielt ich mit Grunzlauten in den Zeiten, zu denen Jesus auf Erden wandelte und die Römer, Babylonier und Ägypter in verschiedenen Epochen die Kulturhoheit hatten; nebst zahlreichen anderen Kulturen auf der anderen Seite der Welt. Das Volk, dem Jesus entstammte, hatte es zu seinen Zeiten auch erst kürzlich vom Nomadentum zur Sesshaftigkeit gebracht.

      Deutschland wurde deshalb so „führend“ (hö hö), weil hier buchstäblich jeder mal auf der Nord-Süd- oder Ost-West-Achse durch gelatscht ist und etwas hinterlassen hat: Zeug, Wissen, KnowHow, Kulturelles. Deutschland ist sozusagen eine allwissende Müllhalde, aus der so manches spross.

      Der WK2 ist da eher eine sekundäre Bagatelle. Viel größere Einschläge in der Weltgeschichte sind die Konsequenzen von Luther, Gutenberg (mit einem „t“) ;-), Diesel, Benz, Zuse, – um nur ein paar zu nennen, deren Wirken buchstäblich jeden Menschen auf diesem Planeten betroffen haben und für eine lange Zeit betreffen werden.

      Völker, Kulturen und Zivilastionen kommen und gehen. Da wird Deutschland keine Ausnahme machen.

      Zu Ihrem Bibelzitat muss ich anmerken:

      Josua ist nicht mehr so ganz aktuell. Er hat als alt-testamentarischer Prophet einen guten Job gemacht, aber wir leben ja im Abendland mit christlicher Leitkultur und der Jesus Christus, auf den sich das bezieht, hat folgendes gesagt:

      »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«. Dies ist das höchste und größte Gebot. Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten. Zitat Ende, nachzulesen in Matthäus 22,36-40.

      Jesus bezog sich dabei auf 3.Mose 19,18: »Du sollst dich nicht rächen noch Zorn bewahren gegen die Kinder deines Volks. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst; ich bin der HERR. «

      Diese Ansage aus Leviticus kam sozusagen „von gaaanz oben“.

      In diesem Sinne mit freundlichem Gruß

      W3bm45t3r

    • Das hilft auch nicht mehr weiter.
      Vor allem es fehlen die konkreten vorsorglichen Lösungs, Vermeidungs- Ansätze und Strategien.
      Warnungen gab und gibt es jede Menge.
      Nicht nur aus dem Religiösen Dunstkreis.
      Ganz klar auch aus dem Kreis rational nüchterner Wissenschaft.
      Mit verlab, nüchterne Wissenschaft ist, jedenfalls mir
      sehr deutilch Sympatischer.
      Freundliche Grüsse

    • Maltezahn

      W3bm45t3r,
      Vielen Dank für Ihren interessanten Einwurf, vieles sehe ich auch so und bin Ihrer Meinung, anderes, auch der Bezug auf die Bibelzitate sind stärker zu differenzieren, denn auch das Alte Testament ist stärker, bzw. im Kontext zu sehen.
      Zitat:
      „»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«. Dies ist das höchste und größte Gebot. Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten. Zitat Ende, nachzulesen in Matthäus 22,36-40.“
      Ich sage dazu ja stimmt, aber der 2.Teil muß differenziert werden, denn genau darauf beziehen sich nämlich die Gutmenschen in unserem Lande. Sie vergessen den wirklich „Nächsten“ den Armen in Deutschland, den Entrechteten in Deutschland …den deutschen Obdachlosen usw. gegenüber den ganzen Asylinvasoren, die Nichts mit uns am Hut haben und uns auch nicht achten! In diesem Kontext widerspreche ich Ihnen, denn die Asylinvasoren sind nicht unsere Nächsten und haben in Deutschland nichts zu suchen. Die Kausalkette, daß wir an deren Krieg Schuls sind ist schlichtweg falsch, denn ich habe die Politiker die diesen Krieg im Nahen Osten angezettelt haben nicht gewählt, ich bin dafür die islamischen Länder sofort in Ruhe zu lassen, will aber auch keine Moslems jegliche Coleur in Deutschland haben, denn der Koran ist mit unserem Kulturkreis nicht kompatibel.
      Deutschland ist auch keine Müllhalde, sondern ziemlich differenziert entstanden aus dem Reich Karls des Großen, welches in eine westliche – Hälfte und eine östliche Hälfte zerfiel, und aus der östlichen Hälfte (Franken und Allemannen) entstand unter Otto dem I. das deutsche Reich.

      Und dieses deutsche Reich brachte die enormen Erfindungen hervor:

      und vor allem:

      Die deutsche Erfindernation der Dichter und Denker ist so einmalig, wie die Kulturnation des antiken Griechenland!

      Ihre Verniedlichung des 2.Dreißigjährigen Krieges gegen das deutsche Volk, teile ich absolut nicht, denn es ist die größte Grausamkeit in der menschlichen Geschichte, die unserem Volk wiederfahren ist, und damit eine sehr „böse Verniedlichung“ die ich ablehne und sogar gegen die Besatzer richte:
      Das Buch „Hellstorm“ von Thomas Goodrich zeigt die ganze Bosheit der Alliierten gegen das deutsche Volk, auch heute noch! (Hooton Plan)

      Hier der Film zum Buch:

      Mit freundlichen Grüßen

  15. Ich verstehe nicht, wie man das bestehende System auch nur ansatzweise in die Nähe der Kapitalismus rücken kann. Jenny, wir leben in einem Sozialismus, der schlimmer ist als der, den die DDR jemals hätte hervorbringen können!
    80 bis 85 Prozent aller erarbeiteten Werte nimmt der Staat seinen Bürge(r)n weg, um sie höchst sozialistisch umzuverteilen! Rund die Hälfte bekommst Du sofort abgenommen, für Einkommenssteuer, und diverse Versicherungen, denen Du Dich nicht entziehen kannst, dazu kommen die Arbeitgeber-Anteile, die auch der Arbeitnehmer erwirtschaften muß.
    Von dem, was Du dann ausbezahlt bekommst, greift der sozialistische Staat neben der Märchensteuer noch bei über 100 verschiedenen Verbrauchssteuern zu, und jede Menge Gebühren und Abgaben gibt es außerdem, GEZ ist nur ein trauriges Beispiel.

    All dieses Geld wird den Fleißigen unter Zwang abgenommen, um es an Nichtsnutze zu verteilen. So etwas würde es im Kapitalismus niemals geben, niemals!
    Und noch ein grober Fehler steckt in Deinem Text: Der National-SOZIALISMUS war eine linke Ideologie, wie es der Name schon sagt. Die Nationalsozialisten haben sich immer als die Linke in Deutschland begriffen, und das auch kommuniziert. Die NSDAP ist von einer böhmischen Ortsgruppe der SPD gegründet worden, deren Mitglieder von Stalins Massenmorden im Namen des internationalen Sozialismus angewidert waren, also von Sozialisten. Und deshalb haben „viele Anhänger radikaler Linksparteien in den 1930er-Jahren“ eben KEINE Kehrtwende vollzogen, wie Du meinst, sondern haben sich vollkommen geradlinig radikalisiert, so wie wir es heute z.B. bei der sogenannten Antifa wieder sehen können.

    So schaut’s aus, Herrschaften!

  16. Hier ein gutes Interview zum Thema Nationalstaat und Europa:

    Die EU und Merkel sind Deutschlands Untergang.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s