2016: Das Jahr, in dem wir Eier brauchen

CXl8rkMWsAY0F8b.jpg large

Die Menschen sind die außerparlamentarischen Opposition, denn sie sind mehrheitlich nicht im Parlament vertreten. Dort sitzt elitäres Lügenpack, welches den Menschen weit über 50% ihrer Einkommens raubt um sich damit zu brüsten. Hätten die Wählerinnen und Wähler ihre Eier noch da, wo sie hingehören, dann würde es klatschen – aber keinen Beifall. Täter und Opfer sind beide schuld: Die einen machen es und die anderen lassen es mit sich machen.

Elitäre Standrichter und die politisch korrekte Karriere-Journaille haben uns unbedingten Gehorsam anerzogen . Typische Befehlsempfänger eben, die sich der Obrigkeit unterwerfen. Die Mehrheit vertraut auf die “Raute der Verdummung” und bildet sich ein, “eh nichts machen zu können”. Ab und zu wird ja in dieser Scheindemokratie gewählt und man könnte ja auch mal was anderes als den Einheitsbrei wählen! Haben wir hierzu die Eier? 2016 wird das Jahr, in dem wir Eier brauchen!


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog. Bitte beachtet die Richtlinien für KommentareMail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

6 Antworten zu “2016: Das Jahr, in dem wir Eier brauchen

  1. Super Beitrag! Damit stimme ich voll überein!

  2. der beitrag ist super.
    allerdings habe ich bei den eier so meine bedenken.
    die dumm-deutschen kennen nur eier in der bratpfanne.
    uns geht es doch gut!!!! sagen die meisten und werden die merkel weiterhin wählen, da sie angst haben was danach kommt. der ist-zustand ist für die meisten besser, als irgendwelche veränderungen.viele merken zwar, dass es seit vielen jahren nichts mehr stimmt was erzählt wird, aber die suchen sich dann einen psychater. selbstverantwortung wurde in deutschland vollkommen abgeschafft.

  3. Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte:
    Gehorsam ist der sichere Weg in den Untergang!

  4. Ich habe noch an Sylvester 20 Eier bei einem bekannten Discounter gekauft. Hoffentlich werden mir nicht ein paar davon faul.

    Diese Teilschuldaufbürdung auf die Opfer ist aber schon fies. Etwa so, wie jedes Mädchen an einer Vergewaltigung auch selber mit schuld ist, weil es sich gewaschen und nicht schlampig angezogen, zudem die Vergewaltigung zugelassen hat.

    Wenn ich ankündige mir nicht weiter 50%+ von meinem Einkommen nehmen lassen zu wollen dann sagen mir diejenigen, die mir das nehmen, auf welche Sanktionen ich mich schon mal vorbereiten kann.
    Wenn ich mir die Kohle nun wirklich nicht nehmen lasse, dann wird mir eher noch mehr geraubt.

    Das Problem liegt zu einem grossen Teil in der hohen Staatsquote hierzulande. Die Nehmer sind in der Überzahl und Übermacht . Einer der Nehmer tarnt sich sogar als (Gesetz-)Geber. Mit Eiern läßt der sich von seinen Knechten und Mägden nicht abspeisen – erst recht nicht mit faulen.

  5. Ziviler Ungehorsam JETZT

  6. GENAU !
    Ich stell schonmal Chips und Bier bereit Das wird bestimmt lustig wenn die Europäer keinen Einheitsbrei mehr wählen sondern vielleicht wieder mal braune Scheisse oder rote Grütze
    Die Mitte stärken – Flüchtlingen helfen – die Umwelt schonen – die Mitmenschen positiv einbinden
    Ach es gäbe so vieles was man tun könnte den Zerfall wenigstens ein wenig aufzuhalten
    Und dann gibt es die – die den Zerfall fördern durch 50% Abgabenlast oder pinksliberale Kommentare oder Fassbomben auf die eigene Bevölkerung oder oder oder
    Einfach ( äh tya ) links liegenlassen und nicht beachten
    Einfach beharrlich weitermachen Wir haben jetzt schon den Dosenöffner und die Dosen Mit den gebratenen Tauben kriegen wir auch noch hin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s