Juncker-Fonds soll der Kriegswirtschaft dienen

Der Größenwahn europäischer Herrscher kennt keine Grenzen mehr. Kriegshetze und Machtansprüche werden offen ausgesprochen. Nun fordern führende EUzi-Politiker den EU-Innovationsfonds für die Kriegswirtschaft einzusetzen.

junckerhitler

Die Gelder des EU-Innovationsfonds sollten eigentlich in Zukunftsfelder wie Umweltschutz und Digitales fliessen. Insbesondere sollte das Geld der Wettbewerbsfähigkeit von Menschen und Unternehmen dienen. Statt z.B. Infrastruktur und Migration möchten die radikalen EUzis nun auch die Rüstungsindustrie fördern und den Fonds mit Steuergeldern auf insgesamt 500 Milliarden Euro aufpumpen.

Wie zu erwarten war sei das Merkelregime „aufgeschlossen“ für diese Pläne, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der Grünen, aus der die „Süddeutsche Zeitung“ zitiert. Aus der Geschichte lernen wir: Wenn radikale Sozialisten einen Kontinent bewaffnen und beherrschen wollen, dann verkaufen sie es stets als Friedensprojekt. Wir müssen unbedingt lernen, dass auch politisch korrekter Krieg töten kann.

Die Diskussion zeigt wunderbar die Prioritäten der EUzis auf. Umweltschutz, saubere und effiziente Energie, schnelles Internet, Schieneninfrastruktur, Bildung, Migration und Forschung scheinen dem EUzi-Regime nur als Vorwand für krankhafte Kriegsfantasien zu dienen. Über die Änderungen beim sog. „Juncker-Fonds“ und seine Ausweitung wird nun mit dem EU-Parlament verhandelt.

Die EU ist eine zentralherrschaftliche, neosozialistische Diktatur und möchte sich bewaffnen. Dies sollte freiheitlich-friedliche Menschen stark beunruhigen. Was früher die nationalSOZIALISTEN waren, sind heute die kontinentalSOZIALISTEN, oder kurz: EUzis. Das Gegenteil von „mehr Europa“ ist nicht „mehr Deutschland“, sondern „mehr Mensch“. Nazis sind keine Alternative für EUzis.

Die linksgrünversifften Neurechten, die sog. Euronazis, sind deshalb so gefährlich, weil sie sich selbst „moralisch überlegen“ halten. Durch jahrelange Gehirnwäsche wissen sie nicht, dass sie falsch liegen. Daher ist damit zu rechnen, dass sie irgendwann Gewalt anwenden werden, um ihren Fetisch vom EU-Reich umzusetzen. Die Euronazis geben erst Ruhe, wenn sie die totale Tyrannei errichtet haben, die über die Menschen wacht und über sie bestimmt. Mit einem vereinten Europa hat diese EU überhaupt nichts zu tun.

Gegenfrage: Warum sollen wir aggressive Machtpolitiker bewaffnen, wenn wir uns nicht mal selbst bewaffnen dürfen?


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog. Bitte beachtet die Richtlinien für KommentareMail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de.

liebe Grüße, eure Jenny, @_JennyGER_

Advertisements

7 Antworten zu “Juncker-Fonds soll der Kriegswirtschaft dienen

  1. Gute Information. Von dem Investitionsfonds habe ich eben zum ersten mal gehört. 315 Milliarden Euro Volumen hat das Teil zur Zeit. Bedenkt man, dass die EU gut eine halbe Milliarde Bürger hat, macht das immerhin 617 Euro pro Einwohner. Kein Pappenstiel.
    Allerdings ist der Beitrag auch tendenziös. „Statt z.B. Infrastruktur und Migration möchten die radikalen EUzis nun auch die Rüstungsindustrie fördern“ heißt es darin. Das klingt, als würden Infrastruktur und Migration wegfallen. Tun sie aber nicht. Im 315 Milliarden Euro-Kuchen hat sich nur ein weiteres Tortenstück breit gemacht. Das quetscht alle anderen etwas zusammen. Hinten runter fallen sie noch nicht.
    Markus (https://der-5-minuten-blog.de)

  2. Pingback: ZDF: „Berlin direkt“ trommelt für Militarismus, Aufrüstung und Krieg“ | mikeondoor-news

  3. Hans von Atzigen

    Schon fast zum heulen für die EU- Imperial- Traumländer.
    Bald alles läuft schief.
    Das Wundergeld Euro, will nicht wie erträumt funktionieren.
    Durch das ganze Wirtschaftsgeschehen Pleiten Pech und Pannen.
    Das mit dem Wohlstand für alle, schön verteilt auf alle Imperialbürger,
    längst zerplatzt wie eine Seifenblase.
    Da geht so praktisch alles schief, das schief gehen kann.
    Na ja da sollte man doch schon ein bisschen nachsichtiges Verständnis,
    für die Imperial-Traumländer aufbringen.
    Eine EU- Imperial- Armee ist doch das bald letzte Zipfelchen, Greifbarem,
    das vom grossen Traum-Projekt übrig geblieben ist.
    Wenn auch das noch schief läuft, bleibt da noch was ausser Katzenjammer.

  4. Dann lieber das hier:

  5. Einfach nur irre !!! Und das verrückte dabei ist, dass der Wahnsinn von Tag zu Tag zunimmt. Ich frage mich echt, wo das noch enden soll ?!

  6. oben jaben sie junker und hitler abgebildet um zu vermitteln das es beides lumpen sind.
    nur es gibt da einen riesengroßen unterschied, u.z. hitler wurde vom Volk gewählt und junker nicht. der wurde schon diktatorisch eingesetzt

  7. Hat man schon im Laufe der Geschichte gesehen, daß Popolitiker auch nur Menschen sind, die ganz einfach zu wenig in ihrer Kugel haben, um Monsterprojekte ganz gleich welcher Art zu verwirklichen und die dann auch über einen längeren Zeitraum überhaupt am Funktionieren zu erhalten. Warum sollte es jetzt anders sein? Warum sollte sich jetzt etwas verwirklichen lassen, das schon einige Male ähnlich geplant war, doch sich als dünne Seifenblase rausstellte? Bei solchen Vorhaben, muß jede Winzigkeit geplant werden. Wer kann denn das????? Wer sich einbildet, das zu können, muß zuviel von irgendwelchen Wunderkräutern verschluckt haben.Vielleicht sollte man es mal mit toxischen Pflanzen probieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s