Schlagwort-Archive: BTW13

Piraten nur noch die drittgrößte Kraft der außerparlamentarischen Opposition

Offtopic: Alles über die noch immer andauernde, von @ZDF und @ZDFlogin verursachte, Twittersperre von @_JennyGER_  findet ihr hier und hier. Twitter-Support hat sich bisher nicht geäußert.

piratenpartei_logoWas waren das für Zeiten, als die Piraten bei Landtagswahlen zwischen 2010 und 2012 noch über 5% der Stimmen fischen konnten! Es war kein Hype, sondern eine Chance, aber sie wurde nicht genutzt. Die Partei wurde nun zurück auf Los gestellt. In 2013 wurden die Piraten, ähnlich wie 2009, nur von den Stammwählern gewählt und kamen auf ca. 2,2%. In den Medien spielt diese Kleinpartei keine Rolle mehr. Die Piraten sind nun nur noch die drittgrößte Kraft der außerparlamentarischen Kleinparteien.

Als die Piraten groß wurden, haben sie sich verändert. Sie wollten „Systempartei“ spielen, aber der klassische Protestwähler, sah hierfür keinen Bedarf. Vielen wurden die Piraten aber auch zu unbequem. Die sitzen in Sandalen in Talkshows, tragen Bärte und haben Pickel. Die elitäre Politwelt wollte diese Fremdkörper nicht haben. Die anzugtragende AfD ist da schon beliebter. Auch deshalb hatten die Medien den Auftrag, die Piraten wieder klein zu machen. So wurde aus „negativer Presse“ dann ganz plötzlich „gar keine Presse“. Den Wählerinnen und Wählern hat man gesagt, die Piraten hätten kein Programm und würden sich nur streiten. In Talkshows werden  Spitzenpolitiker der Piraten schon lange nicht mehr eingeladen. Der elitäre Politikbetrieb wollte wieder unter sich sein und hat dies augenscheinlich auch geschafft.

Am katastrophalen Misserfolg sind nicht nur die Medien schuld. Es wurden auch viele Fehler gemacht. Ich denke diese Fehler sind bekannt. Was können Piraten also in Zukunft machen, damit es in Deutschland wieder eine freiheitliche Partei für Bürgerrechte gibt? Zirka 15 Prozent der Wähler werden seit dem 22.09.2013 nicht mehr im Parlament vertreten. Durch diese Wahl entstand eine sehr große außerparlamentarische Opposition. Die Piraten sitzen in manchen Landesparlamenten und dürfen sich auch zum inoffiziellen außerparlamentarischen Oppositionsführer aufschwingen! Diese Rolle darf das im Herbst neu gewählte Vorstandsteam nicht der FDP überlasssen. Auch müssen die Piraten lernen wütend zu sein. Piraten müssen auf die Straße und für positive Schlagzeilen sorgen. Wo waren die Piraten, als über EFSF, ESM, EZB und jetzt auch SSM die Demokratie in Europa an die Hochfinanz verramscht wurde? Die Piraten sind viel zu leise. Piraten müssen laut und wütend werden, denn es geht um unsere Demokratie und eine Partei, die sich Demokratie auf die Fahne schreibt, muss sie auch einfordern. Vorschlag für 2017: Schreibt „Mut zur Wut“ auf die Plakate.

Ich wünsche den Piraten viel Erfolg für die nächsten Wahlen. Vor allem jetzt wird eine starke liberale Partei mehr denn je gebraucht. Im Bundestag sitzen jetzt nur noch diejenigen, die schon immer drin sitzen. Es bläst kein neuer Wind und wir bekommen das berühmte „weiter so wie bisher…. und noch ein bisschen weiter“. Ein Mensch will ein Problem immer erst dann lösen, wenn er das Problem bemerkt. Wieso soll also ein Wähler die Lösungen der Piraten wählen, wenn er das dazugehörige Problem nicht verstanden hat? Piraten haben sich in den letzten Jahren zu sehr einlullen lassen. Man hat sich nicht getraut, die skandalösen Geschichten rund um die EU-Bankenrettung zu kritisieren, weil man nicht als „antieuropäisch“ gelten wollte. Man hat unser Grundgesetz für eine Währungs-Ideologie getauscht und die Piraten haben diesen Vorgang schweigend akzeptiert und damit als politische Kraft legitimiert. „Wer nicht nein sagt, meint ja“.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

Advertisements

Liveblog zur #btw13

– dieses Posting wird fortlaufend aktualisiert – (warum @_JennyGER_ heute nicht tweeten kann, könnt ihr hier nachlesen)

06:35 Uhr: Frank Meyer (N-TV Moderator) rechnet nach. In Deutschland leben 80 Millionen Leute. 61,8 Millionen sind wahlberechtigt. Davon haben überhaupt 72 Prozent gewählt. 42,5 Prozent der Leute stimmten für die CDU/CSU… Anders gerechnet… Nach letzten Hochrechnungen gaben 44,5 Millionen Wähler ihre Stimme ab. 42,5 Prozent davon gingen an die CDU. Das waren 18,9 Millionen Stimmen. Mit einem knappen Viertel der Stimmen kann Angela Merkel 80 Millionen Deutsche jetzt “durchregieren” .

06:32 Uhr: Die nächsten 4 Jahre werden harte Jahre. Ein Großteil der Opposition wird nicht im Bundestag sein. DWN schreibt: 2.000.000 Deutsche, die zur Wahl gegangen sind und eine gültige Stimme abgegeben haben, werden wegen der Fünf-Prozent-Hürde keine politische Vertretung im Bundestag haben. Die Piraten wurden von einer Million Wählern gewählt. Auch sie werden nicht aktiv an der bundesdeutschen Demokratie mitwirken können.  2.000.000 Menschen.  Das sind mehr als Hamburg, München oder Köln Einwohner haben.

21:48 Uhr: Danke noch mal an @5Sternebewegung, dass ich dort meinen Liveblog veröffentlichen durfte. Ich hoffe, dass ich bald wieder normal tweeten kann. Lg und Gute Nacht @ all ❤

21:24 Uhr: Irgendwie komisch, den Wahlabend mit @ZDF schauen zu verbringen. Die Organisation, die mich mundtot gemacht hat. Noch immer unfassbar und unglaublich. Ich hoffe das klärt sich alles nächste Woche. Es bleibt auch zu klären, wie es dazu kommen konnte. Was hat sich die Person beim @ZDF gedacht? War es Absicht? Waren die Konsequenzen bewusst? Der größte Twitteraccount der unabhängigen Medien in Deutschland @_JennyGER_  war am Wahlwochenende mundtot. Das schlägt natürlich Wellen; der Hashtag #FreeJenny ist besonders süß. Diesen befeuere ich aber erst, wenn es notwendig wird.

21:08 Uhr: Genau so wollten das die Deutschen. Eine Führerfigur mit Alleinherrschaft, die ein europaweites Großreich anstrebt. Ein trauriger Tag für Demokraten, aber auch ein Ansporn. Es ist viel Arbeit vor uns. Friede in Europa schafft man nicht mit Spardiktat & Bankenrettung. Eigentlich gibt es in Deutschland eine hauchdünne linke Mehrheit.

20:43 Uhr: Wenns blöd läuft dann regiert die CDU künftig mit dem Bundesverfassungsgericht. Und wenn wir auch pleite sind, dann regiert bei uns, so wie in Griechenland, die Troika aus EU, IWF und EZB. Wir düften die heutige Wahl nicht überbewerten. Was wir sehen ist scripted reality; eine Show; quasi Entertainment. Die wirklich wichtigen Beschlüsse und Entscheidungen werden in Notenbanken und EU-Räten gemacht.

20:11 Uhr: Hermann Otto Solms im Interview: „Wir werden sehen welches Führungsteam, die FDP künftig lenken wird.“ Das riecht streng nach Rücktritt. Wie siehts bei den Piraten aus? Wird auch dort jemand die Konsequenzen ziehen? Wir warten ab.

19:33 Uhr: Gespanntes warten auf die ersten Auszählungen. Der Bundeswahlleiter informiert online.

19:21 Uhr: Heißt der neue FDP-Parteichef dann Christian Lindner? Hierüber kann man nur spekulieren. Brüderle hat gesagt, er wolle „die Verantwortung“ übernehmen. Rösler hat noch nicht viel gesagt und Lindner macht ne gute Figur. Die FDP kann außerhalb von „Muttis Leine“ wieder gesund werden.

19:10 Uhr: Traurig ist, dass wir bei künftigen Debatten keinen Frank Schäffler von der FDP mehr sehen. Seine Reden haben in der libertären Szene Star-Qualität und sind immer gerne geklickte Youtube-Videos.

19:04 Uhr: Die AfD kann uns jetzt noch in die große Koalition retten. Wenn sie rein kommt, dann hat die CDU auf keinen Fall die absolute Mehrheit. Schafft sie es nicht, dann könnte Merkel eventuell alleine regieren. Eine sehr düstere Vorstellung.

18:57 Uhr: Oh jetzt wird es spannend. #AfD schon bei 4,9%. Man könnte annehmen, dass sich das noch nach oben korrigiert; durch Briefwähler beispielsweise. Es wäre schön, wenn neben den etablierten Parteien ein frischer Wind ins Parlament käme. Unabhängig dessen ob man die AfD in Gänze mag oder nicht. Eines steht fest: Schwarzgelb ist abgewählt. Deutschland hat keine funktionierende liberale Partei mehr.

18:41 Uhr: Die Piraten werden wohl auf ca. 2% kommen. Damit hat man sich ggü. 2009 nicht wesentlich verbessert. Die Partei muss sich nun wirklich fragen, was sie eventuell falsch macht.

18:16 Uhr: Wenn es bei der jetzigen Hochrechnung bleibt, dann müssen wir uns fragen, wie wir mit dieser riesen großen außerparlamentarischen Opposition umgehen. AfD, Piraten und FDP bündeln immerhin viele Menschen, die nun (stand 18:14 Uhr) nicht mehr  bzw. nicht im Parlament vertreten sind.

18:04 Uhr: Im Prinzip geht nur noch eine große Koalition. Das heißt wir bekommen eine Mischung aus „weiter so wie bisher“ und „noch viel weiter“. Toll, dass die FDP drausen ist (siehe Kommentar von 17:51 Uhr). Das tut der FDP gut! Spannend bleibt, ob die AfD rein kommt. Piraten können bei dieser Wahl leider keinen Akzent setzen.

17:51 Uhr: Für die FDP wäre es am besten wenn sie raus fliegt. Dann könnte sie sich restrukturieren, wieder liberal werden und dann 2017 punkten. Kommt sie heute rein, dann wird sie immer nur Merkel´s Spielzeug sein.

17:46 Uhr: Rein auf die Euro-Rettungspolitik beschränkt könnten Linke und AfD eine gewisse „Traumopposition“ bilden. De Frage ist, ob wir weiter nur Banken retten oder, ob wir auch mal die Menschen retten.

17:23 Uhr: Es ist ein abartig trauriges Gefühl, wenn man an einem Wahltag nicht tweeten kann. Und das nur weil irgend ein Mitarbeiter oder Praktikant einer Medienanstalt die Nerven veloren und völlig falsch gehandelt hat. Ich finds ja süß, dass es inzwischen den Hashtag #FreeJenny gibt, aber lasst uns doch erst mal auf eine Antwort des Twitter-Supports warten.

17:11 Uhr: Die Piraten werden es wahrscheinlich nicht in den Bundestag schaffen. Die Medien nennen als Grund die Spannungen in der Partei und die Partei nennt, zumindest unter der Hand, die Medien als Grund für die Unbeliebtheit. Es wird spannend was aus den Piraten wird. Zurück zur Ein-Themen-Partei oder Neustart mit neuem Personal?

17:02 Uhr: Hammer, wie das so ne Art Eigendynamik entwickelt… Link.

16:54 Uhr: Merkel ist eine Darkroom-Kanzlerin. Sie macht´s – egal mit wem. Um 18 Uhr kommen die ersten Prognosen.

16:44 Uhr, Statistik: Der gesperrte Account @_JennyGER_ wurde seit der Sperrung bis jetzt (16:40 Uhr) genau 324 Mal angeschrieben. Während ich das hier schreibe, kamen noch mal 4 dazu. Oft auch @ZDF und @ZDFlogin in Kopie, welche die Sperre über Twitter ausgelöst haben. Ich werde nun einige Tage ohne Twitter sein und das nur, weil ein ZDF-Mitarbeiter oder auch Praktikant völlig falsch und womöglich panisch reagiert hat. Der entstandene Schaden ist nicht mehr gut zu machen. Und warum eigentlich? Wegen einem Bild, welches schon lange nicht mehr existiert.

16:02 Uhr, Offtopic: Wird beim Klimabericht genauso beschissen, wie beim Armutsbericht? Nach SPIEGEL-Informationen wollen deutsche Delegierte die Pause bei der Erderwärmung aus der Zusammenfassung des Berichts heraushalten.

15:45 Uhr: Nochmal zur Twittersperre. Das ZDF hat mir am Freitag um 19:51 Uhr eine Mail geschrieben mit der Bitte um Löschung eines Bildes in Twitter. Um 21:48 Uhr habe ich es gelöscht. Um 23:11 Uhr war ich in Twitter gesperrt. Zu diesem Zeitpunkt war das entsprechende Bild bereits gelöscht. Mein Vorwurf an @ZDF ist, dass man überreagiert hat und sich nicht um die Konsequenzen bewusst war. Ich unterstelle keine Absicht, aber durchaus menschliches Versagen und völlig falsches Einschätzen der Situation.

15:34 Uhr: IN YOUR FACE Schubladenkdenker! Ich habe mit der Erststimme die LINKE gewählt und mit der 2.-Stimme die AfD. Piraten und AfD waren als Erststimme in meinem Kreis nicht verfügbar. Ich hätte sonst gerne noch jmd. von den Piraten gewählt. #Transparenztweet

15:16 Uhr: Mein gesperrter Account @_JennyGER_  wird extrem oft angeschrieben und es entwickeln sich die wildesten Theorien. Nochmal zum Mitschreiben: Ich wurde gesperrt, weil ich aus Versehen ein Bild mit privaten Daten einer ZDF-Mitarbeiterin getweetet hatte. @ZDF hat das an Twitter gemeldet mit dem Ergebnis, dass ich jetzt auf Twitter gesperrt bin. Das ZDF hat völlig überreagiert; man hätte die Sache auch per Mail klären können. (mehr dazu hier) /// Alle sonstigen Theorien weiße ich zurück. Vermuten kann man zwar einiges, aber nachweisen kann man nichts. Es ist fast schon beängstigend, wenn man die vielen Reaktionen in Twitter liest.

15:08 Uhr: Es wird bundesweit eine gute Wahlbeteiligung vermeldet. Die Marke von 70% aus 2009 dürfte geknackt werden.

14:31 Uhr: Ein erster Wahlverlierer ist scheinbar Stefan Raab. Die „TV total Bundestagswahl 2013“ wurde nur von ca. 1,64 Millionen Zuschauern gesehen. In 2009 waren das noch 2,3 Millionen.

14:04 Uhr, Trivia: Insgesamt kandidieren 4.451 Personen für den Bundestag, davon 1.149 Frauen. Frauenquote damit 25,81%.

13:52 Uhr: RT @G4mesCube Heute sogar Jesus vor’m Wahllokal. Er hat gehört, er soll sein Kreuz abgeben

13:34 Uhr (Offtopic): “sex jihad” in Syrien. Die Rebellen versorgen ihre Soldaten mit Frauen aus Tunesien. Mehr dazu im Blog „Sinn and Skinn“.

13:25 Uhr: Wenn sich Grüne um Jungwähler bemühen wollen, dann hat das einen sehr ekelhaften Beigeschmack.

12:45 Uhr: Ich hoffe, dass eine Kleinpartei den Einzug in den BT schafft. Ob das #AfD oder #Piraten sind ist mir egal. Wichtig wäre, dass eine echte Opposition als Stachel ins Establishment gestochen wird.

12:30 Uhr: Ich frage mich ob @ZDF @ZDFlogin diesen Skandal aussitzen möchte, oder ob ich mal eine Stellungnahme bekomme. Es ist Bundestagswahl und ich kann nicht twittern! War das Absicht? War sich das ZDF über die Tragweite bewusst? Gibt es im ZDF personelle Konsequenzen wegen dieser Verfehlung? (Hintergrund)

12:17 Uhr: Welt-Online über „die sieben Tabuthemen dieser Bundestagswahl“. Man könnte es auch Zensur nennen was das mediale Schweigekartell hier veranstaltet hat.

11:39 Uhr: Sodelle, ich war wählen und im Wahllokal gabs zur Feier des Tages Secco ❤

10:51 Uhr: Die EU-Kommission empfiehlt Deutschland einem „Focus„-Bericht zufolge, die Steuer- und Abgabenbelastung zu senken. Das heißt die EU will, dass die Politik das macht, was sie 2009 in den Koalitionsvertrag geschrieben hat und nicht umgesetzt hat. Dazu sag ich nur: LOL.

10:46 Uhr: Alle Merkel-Plakate in einem zusammengefasst. Link.

10:38 Uhr: Die große politische Leistungsverweigerung! „In allen Branchen erwarten wir hierzulande höchste Leistungen. Ausgerechnet der Bundestagswahlkampf aber verfehlte die zentralen Themen unserer Zeit.“, via FAZ

10:30 Uhr: Sehr schöner Wahlaufruf von Frank Schäffler im ef Magazin. „Es braucht Mut, den Liberalismus nicht nur mit dem Verstand, sondern auch dem Herzen in Wort und Tat zu vertreten“

10:19 Uhr: Warum das ganze? Warum kann ich heute am Wahltag nicht twittern? Stimmt das mit dem ZDF?? Alle Infos zu meiner Twitter-Sperrung findet ihr hier.

10:17 Uhr: Guten MorgäÄÄÄähn Welt ❤ und danke an @Fantareis, der mir den Account @5Sternebewegung für heute ausleiht. Besucht einfach immer mal wieder dieses Posting – ich schreibe den ganzen Tag über kurze „Tweets“.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

SPENDEN kann man an mich nichts! Wer mir aber DANKE SAGEN will, der klickt oben in der Navigation auf Bücher. Der Link führt zu Amazon. Denkt bei eurer nächsten Bestellung (es müssen keine Bücher sein) einfach an mich; besucht dieses Blog und klickt vorher auf den Link.

liebe Grüße, eure Jenny

Warum wir alle Nichtwähler sind

Wahl_2013Es ist Wahl. Von Bürgerpflicht und demokratischer Teilhabe ist die Rede. Teilhabe am Arsch! Genau genommen sind wir alle Nichtwähler, denn diejenigen, die regieren, stehen auf keinen Wahlzetteln. Erst gestern hat die US-Notenbank FED entschieden, dass unser Geld noch mehr an Wert verlieren soll. Egal ob EZB, ESM, IWF oder BIZ: Die meisten können mit diesen Kürzeln nichts anfangen. Diese Institutionen entscheiden über unser Geld und sind nicht vom Bürger gewählt.

Preisfrage: Was bringt mir ein Mindestlohn von 8,50 Euro, wenn ich mir davon nicht mal mehr eine Scheibe Brot kaufen kann? Nicht der nominale Betrag von Geld ist entscheidend, sondern seine Kaufkraft. Mit Preisen von „vor 30 Jahren“ wäre ein Stundenlohn in Höhe von 8,50 Euro fast schon Luxus. Nehmen wir an, jemand verdient den 8,50€ Mindestlohn und geht aufs Oktoberfest. Mit dem Lohn (netto!?) einer Stunde Arbeit könnte er nur 86% einer Maß bezahlen. Im Jahr 2008 hätte er noch die ganze Maß bezahlen können. Im Jahr 1989 hätte er zwei Maß trinken können. Im Jahr 1960 läge unser Mindestlohner nach 9 Maß mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Das ist der Verfall unseres Geldes. Wir müssen immer mehr Arbeiten für die gleiche Menge an Waren. Man nennt dies auch Inflation und sie entsteht durch eine durch nichts gedeckte Papiergeldmenge, die sich stärker ausweitet wie das BIP. Geldentwertung ist kein Akt Gottes, sondern Politik. Es ist egal wie viel Geld man hat; wichtiger ist der Wert, also was man davon kaufen kann.

Wie das „Oktoberfest-Beispiel“ zeigt, spielt es für das tägliche Leben sehr wohl eine Bedeutung, wie hoch eine Inflation oder Deflation ist. Die Medien haben es geschafft, Geldpolitik zu einem scheinbar unwichtigen Randthema zu machen. Geldkritiker gelten als „Verschwörungstheoretiker“. Ist der Bierpreis des Oktoberfestes eine Verschwörungstheorie? Man hätte auch ein anderes Produkt nehmen können, aber bei Oktoberfestbier weiß man, dass Menge und Qualität über einen extrem langen Zeitraum immer gleich geblieben sind. In unseren Notenbankgremien sitzten wahrscheinlich Gesandte von GoldmanSachs (siehe ZDF, „neues aus der Anstalt“). Diese Menschen standen noch nie auf einem Wahlzettel. EZB und ESM sind Institutionen, die ermächtigt sind Politik zu machen. Sie wurden noch nie vom Wähler legitimiert. EZB, ESM und IWF können politische Reformen erzwingen und ganze Regierungen an die Kreditleine nehmen. Über unsere Scheinthemen lachen sich die oberen Herren in den genannten Organisationen wahrscheinlich einfach nur schlapp.

Notenbanker sind nicht die Feuerwehrmänner, für die sie gehalten werden. Notenbanker sind eher die Brandstifter. Jede Krise wurde von einer zu langen Zinstiefphase eingeleitet. Die Finanzkrise in 2008 wurde nicht von Lehman ausgelöst, sondern vom US-Immobilienmarkt. Dieser war aufgrund viel zu niedriger Zinsen aufgebläht. Und in Europa war es ähnlich. Weil die Zinsen für die Südländer zu niedrig waren, haben sich diese überschuldet. Und jetzt sind die Zinsen noch niedriger und dies noch länger, als jemals zuvor. Wieder bilden sich Blasen und was dann? Was dann verdammt? Den Deutschen ist das egal, denn wir alle sind Nichtwähler. Wir diskutieren über Stinkefinger, Halsketten und Farbenspiele. Über wirklich wichtige Themen dürfen wir nicht abstimmen; höchstens mit den Füßen, aber dafür ist es noch zu früh.

Am Freitag um 23 Uhr spricht die unter Androhung von Zwangsmaßnahmen, wie z.B. Gehalts- und Kontenpfändung, finanzierte staatliche Scheinmitmachsendung ZDFlogin über dieses Thema. Die Redaktion scheint ein Schülerprojekt der CDU zu sein, aber immerhin hat mich das Thema der Sendung zu meinem heutigen Posting gebracht. Warum also übers Nichtwählen reden? Die Idee finde ich echt gut, denn wir alle sind Nichtwähler und es wäre doch wirklich toll, wenn wir am Sonntag eine Wahl hätten.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

SPENDEN kann man an mich nichts! Wer mir aber DANKE SAGEN will, der klickt oben in der Navigation auf Bücher. Der Link führt zu Amazon. Denkt bei eurer nächsten Bestellung (es müssen keine Bücher sein) einfach an mich; besucht dieses Blog und klickt vorher auf den Link.

liebe Grüße, eure Jenny

Kurswechsel der FDP zum ESM?

Die Massenmedien geilen sich heute an einem angeblichen „abrupten Kurswechsel“ der FDP auf. „FDP will Euro-Schuldenstaaten die Hilfsgelder streichen“, titelt Focus-Online. Hintergrund ist ein Parteitagsbeschluss aus dem Jahr 2012 und alles andere als abrupt.

Die FDP will dass der Rettungsschirm ESM auslaufen soll, sobald alle Staaten die Verschuldungskriterien einhalten. Das hat nichts mit dem Streichen von Hilfgeldern zu tun. Die FDP will einfach nur den ESM abschaffen, sobald er nicht mehr benötigt wird. Der ESM ist ein All-You-Can-Eat-Buffet für Steuergeld, an dem sich Staaten und auch Banken bedienen können. Es ist skandalös, dass nicht alle Parteien die mittel- bis langfristige Abschaffung fordern. Aber da war doch was? „Die Rettungsschirme laufen aus – das haben wir klar vereinbart“ , dieser Satz stammt von Wolfgang Schäuble; im Juli 2010 in der FAZ zu lesen. Auf die Frage der FAZ, ob die Eurohilfen verlängert würde antwortete er: „Solange Angela Merkel Bundeskanzlerin ist und ich Finanzminister bin, würden Sie diese Wette verlieren“. Wer hat hier also einen Kurswechsel gemacht? Es ist sicherlich nicht die FDP. Wie so oft hat sich Merkel und ihre Gefolgschaft im Winde gedreht und die Drecksmedien schreiben, wie befohlen.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

SPENDEN kann man an mich nichts! Wer mir aber DANKE SAGEN will, der klickt oben in der Navigation auf Bücher. Der Link führt zu Amazon. Denkt bei eurer nächsten Bestellung (es müssen keine Bücher sein) einfach an mich; besucht dieses Blog und klickt vorher auf den Link.

liebe Grüße, eure Jenny

Mehr Netto vom Brutto mit der #Linke

DieLinkeWas muss ich wählen, um mehr Netto vom Brutto zu haben? Die FDP? Nein! Ich habe nachgerechnet. Es ist tatsächlich die Linkspartei. Das Rechentool von Focus berücksichtigt nur die Lohnsteuer und das jeweilige Parteiprogramm wird isoliert betrachtet. Ein Wahlprogramm wird nie 1 zu eins umgesetzt. Trotzdem finde ich es überraschend und sehr beeindruckend, dass ich mit der Linke mehr Netto vom Brutto hätte. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber mir war das so nicht bewusst.

Ich möchte hier nicht zu transparent schreiben, was ich verdiene. Deshalb verwende ich zur Veranschauung verschiedene Einkommenshöhen. Ich gebe ein, dass ich Arbeitsnehmerin, Single und kinderlos bin. Bei einem Bruttojahreseinkommen von nur 30.000€ würde sich mein Netto bei der Linkspartei um jährlich 1.019 Euro erhöhen. Die Grünen gönnen mir 308 € mehr, bei der SPD bliebe alles beim alten. Die selbsternannte Steuersenkungspartei, die FDP, käme mir mit 171€ entgegen und die CDU mit 73€, das sind immerhin 6 Euro pro Monat. Bei einem Jahresbrutto von 50.000 € entlastet mich die Linke mit jährlich 1.268€. Die FDP würde mich mit 431€ entlasten. Das ist nur wesentlich mehr wie die Grünen (272€). Jetzt drehe ich voll auf und rechne durch, was passiert, wenn ich jährlich 65.000€ Brutto verdiene. Bei den Linken hätte ich jährlich 206€ mehr Netto. Grüne und SPD würden mich beschneiden. Die FDP würde mir 674€ mehr Netto von meinem eigenen Brutto lassen.

Ich muss festhalten, dass es auf diese Berechnungen isoliert betrachtet am besten wäre, die Linke zu wählen. Für mich ist die Linke „die Steuersenkungspartei“. Bei der Linke würden alle Einkommen bis zirka 70.000€ entlastet und darüber stärker belastet.  Wer also nicht mehr wie zirka 6.000€ monatlich (brutto) verdient, der braucht keine Angst vor linken Steuererhöhungen zu haben. Dies ist natürlich keine Wahlempfehlung! Ich wollte einfach nur einigen mal de Wind aus den Segeln nehmen. Nicht nur die FDP will die Steuern senken. Für die meisten Menschen dürfte vor allem das Steuerkonzept der Linken eine Entlastung darstellen. Ich habe noch weitere Szenarien durchgerechnet und komme auch bei anderen Familienverhältnissen zu einem ähnlichen Ergebnis.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

SPENDEN kann man an mich nichts! Wer mir aber DANKE SAGEN will, der klickt oben in der Navigation auf Bücher. Der Link führt zu Amazon. Denkt bei eurer nächsten Bestellung (es müssen keine Bücher sein) einfach an mich; besucht dieses Blog und klickt vorher auf den Link.

liebe Grüße, eure Jenny

Es ist wieder soweit: Die Mediennutten machen den Wahlkampf zur Staatspropaganda

_JennyGER-4-19-2013-18-53-15-101

Geht´s euch in der Endphase dieses Wahlkampfes auch so? Man möchte das ganze verlogene Medien- und Parteienkartell in einen Sack stecken und so lange drauf schlagen bis alle lachen. Auch wenn der Sack unsichtbar wäre – es würde immer den richtigen treffen. Natürlich ist Gewalt keine Lösung, weshalb ich diese kurze Phantasie auch sofort wieder verdränge. Besonders aggressiv macht mich die Rolle der Medien. Diese Nutten machen alles, aber nicht für ihren Berufsauftrag sondern für Ruhm, Ehre und Geld. Wäre das Verbreiten von politischen Lügen strafbar, dann müsste diese Bananenrepublik neue Gefängnisse bauen. Die Bürger dieser verdummten Eurozone sind Sklaven, denn die Sklaverei in Europa wurde niemals abgeschafft – man hat nur die Methode geändert. Wie sagte Goethe so schön? „Die schlimmste Form der Sklaverei ist, wenn die Sklaven denken sie seien frei“.

Unter keinem Kanzler hat Deutschschland so viele Staatsschulden gemacht, wie unter Merkel. Trotzdem erzählen uns die verlogenen Drecksmedien, dass Merkel für solide Finanzen stünde. Wir haften stand heute mit weit über 600 Mrd€ für den Euro (lt. ifo), für diese Summe gibt es aber keinen Bundestagsbeschluss. Wir wurden verarscht und die Medien halten brav die Klappe. Das Parteienkartell hat in diesen wichtigen Fragen immer unter einer Decke gesteckt. Wir sind vor einer Wahl, bei der wir keine Wahl haben. Entweder bleibt Merkel mit der FDP oder Merkel bleibt mit der SPD oder die SPD regiert mit den Grünen. Merkelt ihr was? Alle aufgezählten Parteien haben Fiskalpakt, ESM und Bankenunion abgesegnet. Es handelt sich um eine Wahl ohne Opposition!! Klar es treten gewisse Alternative an, aber sie haben keine Chance.

Warum haben Alternativen keine Chancen? Die Deutschen sind eines von wenigen Völkern, die ihre eigene Verdummung unter Zwang selbst bezahlen. Wir bezahlen unsere eigene Manipulation unter Androhung von Zwangsmaßnahmen (z.B. Gehalts- und Kontopfändung). Damit werden dann solche Hetzer wie Theo Koll bezahlt, der am Wahlabend der Landtagswahl in Bayern tatsächlich sagte, dass die „10,50% Stimmen für Andere“ verloren seien. Ist sich dieser Mann über die Tragweite dieser Aussage bewusst? Auch das wäre ein Fall für den in der Einleitung genannten Sack. Sorry, dass ich heute so aggressiv bin. Aggressivität ist ein Ausdruck von Hilflosigkeit. Wir müssen zusehen, wie unsere Freiheit von Banken, Medien- und Parteienkartellen zerstört wird. Dieses System wird sogar von vielen Menschen verteidigt, weil sie abhängig davon sind. Welcher Journalist würde Karriere machen, wenn er nicht seine Führerin Angela Merkel verehren würde? Ich finde diesen Führerfetisch so abartig ekelhaft, dass ich kaum Worte dafür finde.

Gewalt ist keine Lösung!!! Aber wir müssen lauter werden. Lest alternative Nachrichten und sagt den Mediennutten und dem Lügenpack, was ihr von ihnen haltet. Seid verdammt noch mal laut! Mut zur Wut! Das politisch korrekte Lügenpack aus Medien und Politik hat lange genug verdummt. Nichtwählen ist übrigens auch keine Lösung. Ihr solltet nicht Nichtwählen sondern Abwählen! Hierzu stehen zahlreiche Kleinstparteien zur Verfügung. Zum Beispiel Piraten, AfD oder PdV.

WARNUNG: Es wird der Tag kommen, da steht die völlig verdummte, aber hungrige Menschenmasse einer Regierung gegenüber. Gnade diesem Lügenpack. Der deutsche Michel lässt ja alles mit sich machen. Er lässt sich manipulieren, er lässt sich belügen und er lässt sich berauben. Aber wehe, ich betone: ABER WEHE, es kommt kein Fußball mehr, das Bier ist nicht kalt und es gibt nichts zu essen! Dann wird der Michel radikal und dann wird er zum Tier. Mein Wunsch ist diese Situation zu vermeiden. Deshalb noch mal: Gewalt ist keine Lösung! Mit Gewalt meine ich eventuell auch Staatsgewalt, aber das darf man nicht schreiben, oder?

Demnächst blogge ich in der Kategorie „Health“ über das Rauchen und wie man damit aufhören kann. Ich habe es geschafft, aber die Entzugserscheinungen sind wirklich extrem. Hunger, enorme Aggressivität, Konzentrationsschwäche, Halsweh und vieles mehr. Positiv ist, dass man voller Energie steckt und diese am besten beim Sport entlädt. Sobald dieser medial inszenierte Verdummungswahlkrampf fertig ist, können wir uns endlich wieder wichtigen Themen widmen. Egal ob Parteien oder Themen: Die Mediennutten können etwas „hoch“ oder „runter“ schreiben. Wie ein Auftragskiller haben diese Deppen einfach wichtige Themen über den Sommer ausgeschaltet. Und jetzt will man uns die große Koalition verkaufen. Offensichtlicher kann man Propaganda nicht machen!


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

SPENDEN kann man an mich nichts! Wer mir aber DANKE SAGEN will, der klickt oben in der Navigation auf Bücher. Der Link führt zu Amazon. Denkt bei eurer nächsten Bestellung (es müssen keine Bücher sein) einfach an mich; besucht dieses Blog und klickt vorher auf den Link.

liebe Grüße, eure Jenny

#ltwby13 zeigt: Geschäftsmodell der FDP ist gescheitert

Logo_FDPIn 2009 kam die FDP auf zirka 15%. Heute in Bayern verbucht die ehemals liberale Partei nur noch 3%. Das Geschäftsmodell der FDP ist gescheitert; es ist nicht mehr existent. Im Markt der Parteien gibt es für ein Produkt wie die FDP keine Nachfrage mehr. Wer FDP wählt, der wählt Merkel. Wer liberal wählen möchte und daher Merkel nicht wählen kann, hat keine wirkliche Alternative. Die FDP hat sich selbst zerstört. 

Die FDP ist nur noch ein Mehrheitsbeschaffer für Merkel´s CDU. Schwarzgelb funktioniert bisher nur deshalb, weil es den Menschen noch viel zu gut geht. Die CDU setzt alles auf Führer- und Personenkult und die FDP dackelt brav nach. Auftrag an die FDP wäre es gewesen, eine große Koalition zu verhindern. Böse Zungen behaupten ja, dass sich Merkel in Schwarz-Rot sowieso wohler fühlt. Die FDP muss sich fragen, wie sie in 2009 auf 15% bekommen ist. Die FDP muss sich so umbauen, dass sie liberale Wähler bedienen kann. Die Piraten waren zu unfähig, diese Lücke zu füllen und verschwinden gerade von der Bildfläche. Ob die AfD in den Bundestag einziehen kann, bleibt ab zu warten. Aber auch hier muss man festhalten: Die AfD ist nicht liberal sondern eher stockkonservativ. Es gibt keine liberale Partei mehr in Deutschland – vielleicht wäre das „Geschäftsmodell Liberalismus“ was für die FDP 2.0 ??


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

SPENDEN kann man an mich nichts! Wer mir aber DANKE SAGEN will, der klickt oben in der Navigation auf Bücher. Der Link führt zu Amazon. Denkt bei eurer nächsten Bestellung (es müssen keine Bücher sein) einfach an mich; besucht dieses Blog und klickt vorher auf den Link.

liebe Grüße, eure Jenny